laut.de-Kritik

Sieht aus wie ein typischer Singer/Songwriter - und klingt auch so.

Review von

Es gibt anlässlich des neuen Albums von Max Herre Presse-Fotos, auf denen trägt der Musiker Halstuch, Hut und Bart, hat die Gitarre auf den Rücken geschnallt und wandert die Straße entlang. Doch der Freundeskreis-Gründer sieht im Jahre 2009 nicht nur aus wie ein typischer Singer/Songwriter, er klingt auch wie einer.

An die Stelle von Beats, Elektronik und Sprechgesang treten bei "Ein Geschenkter Tag" Schlagzeug, Bass, Gitarre, ein Klavier und manchmal auch eine Mundharmonika - eine klassische Folk-Instrumentierung, die auf den ersten Blick vielleicht verwundern mag, sich aber als einzig logische Besetzung für die neuen, ehrlich-authentischen Lieder Max Herres erweist.

Tatssächlich schon fast dylanesk, wie dieser im Titelsong seine Lyrik vorträgt, aus Freundeskreis-Zeiten stammen hier jedenfalls nur noch die sozialkritischen Inhalte, die nie mit erhobenem Zeigefinger, sondern stets satirisch verpackt werden. "Und Sie wollen seine Anschrift / Sie sagen: 'Bitte füllen Sie's aus' / Er nimmt sich 'nen roten Buntstift / Und malt ihnen das schönste Haus", erzählt Herre vom Besuch auf dem Arbeitsamt.

Erzählt von der schönen Idee, wie mitten im September ganz unverhofft ein geschenkter Tag aus dem Kalender fällt, und von Tagedieben, die durch die Gegend ziehen. Genauso unbändig und ungestüm poltert das Schlagzeug vor sich hin, die Gitarre schrammelt Lagerfeuer-Rhythmen und dank der Chöre im Refrain fühlt man sich vielleicht auch mal an "Sympathy For The Devil" von den Stones erinnert. Clueso, der mit Herre für einige Songs im Studio war, ist hier zu hören, und auch seinen Einfluss meint man immer wieder deutlich zu spüren.

Manch einer hätte vielleicht weniger muntere Klänge erwartet, schrieb Herre doch bereits seit fünf Jahren an dem Album - also auch während und nach der Trennung von seiner damaligen Frau Joy Denalane. Doch auch nachdenkliche und rückblickende Gedanken formuliert Herre, wie beispielsweise in "Scherben":

"Les' die Scherben von gestern auf / Und merkst, sie gehn nich mehr zusammen / [...] Vielleicht verstehen wir's irgendwann". Bei aller Sehnsucht und Wehmut pflegt der Sänger jedoch stets ein altes Prinzip, das Prinzip der Hoffnung, und sei es auch nur die winzigste. "Scherben" gibt sich musikalisch zerbrechlich, wohin gegen Songs wie "Alles Da" und "Er-Sagt-Sie-Sagt" unheimlich grooven, was sie nicht zuletzt dem Bass von Christian Diener zu verdanken haben.

"Wo Rennen Wir Hin?" thematisiert die Hektik in Beruf und Alltag, und auch an Herrn Herre ist die Wirtschaftskrise nicht spurlos vorbeigegangen. Müde Rezessions-Phrasen zitiert er jedoch auf seine Art und Weise: "Er hat die Ärmel hochgekrempelt / Bis er ohne Hemd dastand / Und nach 20 Jahren Stempeln / Gibt's den Stempel auf dem Amt."

Bei aller Ernsthaftigkeit beweist Herre aber, dass ihm sein Sinn für Humor nicht verloren gegangen ist: mit "Baby Mama Rag" gelingt dem Stuttgarter eine musikalisch anspruchsvolle und gleichzeitig witzige Hommage an den Ragtime-Stil.

Hinter "Wir Wollen Doch Einfach Nur Zusammen Sein" verbirgt sich eine Cover-Version von Udo Lindenbergs "Mädchen Aus Ostberlin", mit dem Herre bereits als Mitglied im Freundeskreis zusammenarbeitete.

"Nehm mir 'n Stift und Papier / Und schreib 'n Rhyme", beschrieb er damals im Song "Nebelschwadenbilder" seine Arbeitsweise, und so scheint auch diesmal ein Großteil der Songs entstanden zu sein. Mit Stift und Papier geschrieben, mit Gitarre und Gesang inszeniert, mehr brauchen diese Lieder eigentlich nicht.

Manchmal darf die Band auch aufspielen und zeigen, dass es allesamt versierte Musiker sind, mit denen Herre da im Studio war, die aber an anderer Stelle genug Gespür beweisen, um sich dem Song hinten anzustellen. Und obwohl sich hier Folk, Funk und Soul abwechseln, ist "Ein Geschenkter Tag" weitaus homogener geworden als Max Herres 2004 erschienenes, erstes Solo-Album.

Es scheint, als habe Herre sich frei gemacht von den Zwängen, im Hip Hop als Leitfigur fungieren und mit jedem neuen Album den nächsten Schritt vorgeben zu müssen. Er sei kein Leader oder so, er könne nur Lieder schreiben, hat Max Herre an anderer Stelle mal über sich gesagt. Er schreibt mit die besten deutschsprachigen Lieder dieses Jahres.

Trackliste

  1. 1. Blick Nach Vorn
  2. 2. Geschenkter Tag
  3. 3. Scherben
  4. 4. Alles Da
  5. 5. Weg Von Hier
  6. 6. Staub
  7. 7. Es Geht
  8. 8. Der Traum
  9. 9. Wo Rennen Wir Hin?
  10. 10. Baby Mama Rag
  11. 11. Er-Sagt-Sie-Sagt
  12. 12. Wir Wollen Doch Einfach Nur Zusammen Sein
  13. 13. Wir Haben's Gesehen
  14. 14. Sag Bescheid

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Max Herre - Ein Geschenkter Tag €7,97 €3,95 €11,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Max Herre - Ein Geschenkter Tag €33,31 Frei €37,26

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Max Herre

Man kennt ja diese Gespräche unter Insidern. "Wer ist für dich der beste deutsche Rapper?", fragt man seinen Gegenüber und tritt schnell eine Diskussion …

61 Kommentare