laut.de-Kritik

Von der Dampframme zum nachdenklichen Straßenjungen.

Review von

Wurden Redakteure zu "Ein Mann Ein Wort"-Zeiten noch solide an die Wand getackert, scheint Massiv inzwischen milde gestimmt: "Scheiß auf die Kritiker, jetzt kommt endlich meine Zeit": Das tönt, verglichen mit den derben Ansagen von gestern, schon beinahe zärtlich.

Auch sonst hat sich bei dem Brocken aus der Pfalz einiges getan. Mit am auffälligsten: Der Mann hat Deutsch gelernt. Ob Palästina-Trips im Auftrag des Goethe-Instituts dazu einen Beitrag geleistet haben, sei mal dahin gestellt. Auf grobe Sprachschnitzer lauern hämische Massiv-Gegner diesmal vergebens.

Der Versuch, sich von bluttriefenden, vor Waffen und anderen Unerfreulichkeiten strotzenden Texten zu distanzieren, ist offensichtlich. Der Schuss geht zwar nicht voll nach hinten los, treibt aber doch mindestens einen Querschläger ins eigene Knie. Mit der rohen Gewalt verliert Massiv einen guten Teil dessen, das ihn, wenn schon nicht einzigartig, so doch wenigstens ein bisschen besonders machte.

Das beschworene "Gewisse Etwas" besaß Massiv einmal. Es zeigte sich immer dann, wenn seine Zeilen mit dem charakteristisch rollenden R atemlos überschnappten und einen völlig irren Eindruck hinterließen. Dann stimmte es tatsächlich: "Mein Sound sorgt für Gänsehaut, weil meine Stimme jeder fühlt." Leider nutzt er genau das nicht mehr.

Jetzt bekommen wir es also nicht mehr mit einer Dampframme, wohl aber mit dem x-ten halb-nachdenklichen Straßenjungen zu tun, der, wenn er nicht gerade zum zwanzigsten Mal seine eigene, inzwischen sattsam bekannte Geschichte - von Pirmasens nach Berlin, aus dem Nichts zur werbewirksam angeschossenen Rap-Figur mit dem Majordeal - erzählt, wenig Frisches beizutragen hat.

Zu Massivs Ehrenrettung sei gesagt: Tracks wie "Es Zählt Jede Sekunde" oder die Aneinanderreihung hässlicher Szenen in "Weil Wir Der Wahrheit Nicht Ins Auge Sehen" wirken lange nicht mehr so dümmlich, wie man es nach "Blut Gegen Blut" eigentlich für alle Zeiten erwartet hätte.

"Deutschland" lässt sich - trotz ausgelutschter Regen-Piano-Geräuschkulisse - durchaus hören. Den Aufstand, hätte ein deutscher Rapper ohne Migrationshintergrund, beispielsweise ein Fler, ein derartiges Loblied auf dieses Land angestimmt, mag ich mir allerdings gar nicht ausmalen.

Arg phrasenhaft gerät dagegen die enttäuschte Abrechnung mit dem "Blutsbruder" oder die Schlagwort-Schleuderei in "Hollyhood". "Dream" samt von Mario Winans geträllerter Hookline fährt Kerzen, Rosen, Kutschen auf: Kein einziges Kitschklischee, das nicht strapaziert würde. Zum "King Of Rap" haben sich in der Historie viele ausgerufen, und ganz andere, die von sich behaupteten "Ich Bin deutscher Hip Hop" kleben schon lange Tüten am Arsch der Hölle.

Musikalisch bleibt - solches stand zu erwarten - wenig zu kritisieren. Brisk Fingaz leistet exzellente Arbeit. Schon im "Intro" morphen hinter zusammengeschnipselten Meldungen Streicher und Synthiegewaber in amtliche Marschmusik. In "Es Zählt Jede Sekunde" finden sich hallende Bassschläge und der Gospel-beeinflusste Gesang C. J. Taylors, den so auch der Mannheims erstgeborener Sohn hätte beisteuern können.

Stockdunkle Drums von Riga & Beatgees prägen die Messias-Phantasien in "Einer Aus Dem Volk". Die "Rockballade" taugt tatsächlich zur Aufmarschmusik der Kraftpakete (auch wenn meine persönliche Ringfanfare nach wie vor The Bugs "Killer" bleibt). Derbes Gitarrengeschrappe fährt darüber hinaus das Jonny Chash Producerteam zur Rückendeckung der "Drei Löwen" Massiv, Sonic und Beirut auf.

Den in meinen Ohren dicksten Wurf landen aber einmal mehr Brisk Fingaz und Sti mit dem schweinemäßig pumpenden "MAS Techno". Neu ist auch das nicht: Chimären aus Rap, Elektrosounds und Ragga-Elementen haben bereits andere durchs Dorf getrieben. Trotzdem rockt hier ein astreiner Clubtrack, der den Unterkiefer so hart auf dem Tanzboden aufschlagen lässt, wie weiland der Mond ins Ghetto krachte.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Meine Zeit
  3. 3. Hand In Hand
  4. 4. Einer Aus Dem Volk
  5. 5. MAS Techno
  6. 6. Hollyhood
  7. 7. Es Zählt Jede Sekunde feat. C. J. Taylor
  8. 8. Dream feat. Mario Winans
  9. 9. Das Gewisse Etwas
  10. 10. King Of Rap
  11. 11. Deutschland
  12. 12. Die Drei Löwen feat. Sonic, Beirut
  13. 13. Blutsbruder
  14. 14. Weil Wir Der Wahrheit Nicht Ins Auge Sehen feat. Beirut
  15. 15. Alles Oder Nichts feat. Beirut
  16. 16. Ich Bin Deutscher Hip Hop
  17. 17. Rockballade

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Massiv - Meine Zeit €6,99 €3,95 €10,94
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Meine Zeit €10,17 €3,90 €14,07

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Massiv

"Ihr wollt 'n Ghettolied auf'n Ghettobeat? / Komm nach Wedding, dann wisst ihr, wo das Ghetto liegt / Das ist mein Bezirk, geh von hier nicht weg / Liebe …

471 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    Der Rapper Massiv spaltet die Nation. Einerseits die (beinahe) fanatischen Anhänger, die ihr Idol bedingungslos unterstützen, andererseits die Kritiker, die Massiv neben mangelhaftem Raptalent vor allem unreflektierte und widersprüchliche Aussagen auf früheren Veröffentlichungen vorwerfen. Die Kontroverse um Wasiem Taha eskalierte Anfang vergangenen Jahres, als der Rapper bei einem wodurch auch immer motivierten Anschlag von einer Kugel am rechten Oberarm verletzt wurde.

    Gut ein Jahr nach diesem dramatischen Zwischenfall erscheint mit "Meine Zeit" Massivs mittlerweile drittes Album; das erste Album, welches nach besagtem Vorfall aufgenommen wurde. Obwohl Massiv von der Plattenfirma weiterhin offensiv als "Der neue Gangstarap-Superstar" vermarktet wird, zeichnet bereits das Booklet ein anderes Bild und zeigt einen nahbaren Menschen. Das Image als quasi unverwundbare Kampfmaschine zerbröckelt. Dieser Wandel spiegelt sich dann auch auf den 18 Anspielstationen (Müller-Edition) des Albums wider. Stumpfe Ansagen weichen (halbwegs) reflektierten und glaubwürdigen Aussagen auf "Deutschland". "Meine Zeit" entwickelt sich auch dank großartigem The Royals-Instrumental zu einer wahren Hymne. Rapsoul-Barde C.J. Taylor ergänzt die authentischen Ausführungen auf "Es zählt jede Sekunde" mit einer passenden Hook. "Das gewisse Etwas" dürfte ob seiner Treffsicherheit selbst den letzten Hater zumindest für einige Sekunden zum Schweigen bringen. "Blutsbruder" weiß durch fesselnden Vortrag zu gefallen und auch die erste Video-Auskopplung zu "Hollyhood" überzeugt in bester "König von Deutschland"-Manier.

    Nach wie vor beweist Massiv ein glänzendes Händchen für die musikalische Untermalung seiner Ausführungen. So liefern Brisk Fingaz & Sti, Martelli, Instrumens, Shuko & Cos, The Royals, Woroc, Johnny Chash, Riga & Beatgees, Serious Sam, Tango & Cash und Bullet Beats allesamt amtliche Produktion ab, die dank stark verbesserten verbalen Fähigkeiten des Protagonisten entgegen der bisherigen Tradition nicht ruiniert werden.

    Bei all den positiven Anmerkungen soll jedoch der überflüssige Sprung auf den bereits abgefahrenen Elektro-Zug ("MAS Techno") ebenso wenig wie vor Pathos triefende Nummern wie "Hand in Hand" verschwiegen werden. Dennoch stellt "Meine Zeit" im Vergleich zu den Vorgängern einen Meilenstein in Massivs musikalischer Entwicklung dar. Verbessertes Liedschreiben, neu erworbene Rap-Fähigkeiten und eine positivere Gesamtbotschaft machen "Meine Zeit" zu einem der besseren Alben der Gangstarap-Kaste, welches dank Nummern wie "Deutschland" sogar integratives Potential besitzt. Damit verdient dieses Album trotz zweifelhafter Vorgänger eine faire Chance.

    Wertung: 4/6

    Quelle (http://herrmerkt.blogspot.com/2009/03/mass…)

  • Vor 5 Jahren

    @Herr Merkt (« Der Rapper Massiv spaltet die Nation. Einerseits die (beinahe) fanatischen Anhänger, die ihr Idol bedingungslos unterstützen, andererseits die Kritiker, die Massiv neben mangelhaftem Raptalent vor allem unreflektierte und widersprüchliche Aussagen auf früheren Veröffentlichungen vorwerfen. Die Kontroverse um Wasiem Taha eskalierte Anfang vergangenen Jahres, als der Rapper bei einem wodurch auch immer motivierten Anschlag von einer Kugel am rechten Oberarm verletzt wurde.

    Gut ein Jahr nach diesem dramatischen Zwischenfall erscheint mit "Meine Zeit" Massivs mittlerweile drittes Album; das erste Album, welches nach besagtem Vorfall aufgenommen wurde. Obwohl Massiv von der Plattenfirma weiterhin offensiv als "Der neue Gangstarap-Superstar" vermarktet wird, zeichnet bereits das Booklet ein anderes Bild und zeigt einen nahbaren Menschen. Das Image als quasi unverwundbare Kampfmaschine zerbröckelt. Dieser Wandel spiegelt sich dann auch auf den 18 Anspielstationen (Müller-Edition) des Albums wider. Stumpfe Ansagen weichen (halbwegs) reflektierten und glaubwürdigen Aussagen auf "Deutschland". "Meine Zeit" entwickelt sich auch dank großartigem The Royals-Instrumental zu einer wahren Hymne. Rapsoul-Barde C.J. Taylor ergänzt die authentischen Ausführungen auf "Es zählt jede Sekunde" mit einer passenden Hook. "Das gewisse Etwas" dürfte ob seiner Treffsicherheit selbst den letzten Hater zumindest für einige Sekunden zum Schweigen bringen. "Blutsbruder" weiß durch fesselnden Vortrag zu gefallen und auch die erste Video-Auskopplung zu "Hollyhood" überzeugt in bester "König von Deutschland"-Manier.

    Nach wie vor beweist Massiv ein glänzendes Händchen für die musikalische Untermalung seiner Ausführungen. So liefern Brisk Fingaz & Sti, Martelli, Instrumens, Shuko & Cos, The Royals, Woroc, Johnny Chash, Riga & Beatgees, Serious Sam, Tango & Cash und Bullet Beats allesamt amtliche Produktion ab, die dank stark verbesserten verbalen Fähigkeiten des Protagonisten entgegen der bisherigen Tradition nicht ruiniert werden.

    Bei all den positiven Anmerkungen soll jedoch der überflüssige Sprung auf den bereits abgefahrenen Elektro-Zug ("MAS Techno") ebenso wenig wie vor Pathos triefende Nummern wie "Hand in Hand" verschwiegen werden. Dennoch stellt "Meine Zeit" im Vergleich zu den Vorgängern einen Meilenstein in Massivs musikalischer Entwicklung dar. Verbessertes Liedschreiben, neu erworbene Rap-Fähigkeiten und eine positivere Gesamtbotschaft machen "Meine Zeit" zu einem der besseren Alben der Gangstarap-Kaste, welches dank Nummern wie "Deutschland" sogar integratives Potential besitzt. Damit verdient dieses Album trotz zweifelhafter Vorgänger eine faire Chance.

    Wertung: 4/6

    Quelle (http://herrmerkt.blogspot.com/2009/03/mass…) »):

    lächerlich. du hast nix begriffen.

  • Vor 5 Jahren

    @Herr Merkt (« Damit verdient dieses Album trotz zweifelhafter Vorgänger eine faire Chance.

    Wertung: 4/6 »):

    Rest der Review ist Geschmackssache, aber das stimmt wohl einfach nur zu sehr. Ich feier das Album.

  • Vor 5 Jahren

    vorallem wenn er gedroppt wird

  • Vor 5 Jahren

    @Schnuppu09 (« das is ja wohl ein witz dass dieses album so viel punkte wie das neue album von samy hat... »):
    und die neue deutsche welle hat nur einen bekommen!!! :rolleyes:

  • Vor 4 Jahren

    Ich versteh das nicht ..

    Die Review klingt größtenteils so als ob er die drei Punkte gar nicht verdient hätte...

    Erst als der Reviewer zu den Beats kommt am Ende wird positiv was hervorgehoben ..

    Wenn so viel Kritisiert wird und nur die Instrumentale gelobt werden ..wie kommt dann das dass Album 3 von 5 Punkten, Sterne was auch immer hat ?

    Ich persönlich finde das Album klasse...habs jetzt endlich auch (: