"Nimm die Welle mit, bis die Welle bricht." Getreu seiner eigenen Vorgabe, ergibt sich Marteria der grassierenden Fortsetzungsseuche. Seinem neuen Baby ist kein neuer Titel vergönnt. Wozu auch? Man möchte an vergangene Erfolge anknüpfen, und offenbar soll das noch der Dümmste merken.

Im vorliegenden …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    für mich ist das der einzig legitime nachfolger der fantastischen 4. losgelöst von jeglicher attitüde dudelt er sich mit weichegespültem poprap direkt in richtung belanglosigkeit. höre sicher mal rein...aber nach dem 3ten track werd ich wieder skippen müssen...wetten das!?

    • Vor 3 Jahren

      Ein Kommentar, der letztendlich nur deine eigene Eingeschränktheit in festgeschriebenen Schranken unter Beweis stellt.

    • Vor 3 Jahren

      Naja, wo er recht hat. Also die Tracks die er als Single veröffentlicht hat bestätigen genau das, was Sodhahn geschrieben hat. Ob man das jetzt gut oder schlecht findet ist ne andere Sache.

    • Vor 3 Jahren

      Immerhin hat er es damit erst gestern in die "Kulturzeit" geschafft... :D

      Ansonsten kann ich nur wiederholen, dass ich ihn als Rapper zwar mehr als unspektakulär finde, er aber durchaus ein Händchen für interessante und fette Beats hat. Insofern schon ein Fortschritt gegenüber den Fantas.

    • Vor 3 Jahren

      Yo, er hat ein Händchen für interessante und fette Beats. Aber ansonsten ist seine Mukke sehr oberflächlich. Na ja gut, er ist halt auch Model.

    • Vor 3 Jahren

      Ich denk mal, dass ist die passende Musik für die deutsche Fussballnati, vlt. ist auch so ein ichliegambodenundstehdochwiederauf-song dabei...

    • Vor 3 Jahren

      "Rap mag vielleicht kein Abitur brauchen. Ein weiter Horizont schadet ihm dagegen so wenig wie eine Erlebenswelt, die nicht am Brett vor der eigenen Rübe endet" Sodi, nimm dir diesen Absatz mal zu Herzen. Schaden kann es nicht.

    • Vor 3 Jahren

      keine_Ahnung, nur weil Du nicht weißt wie es ist attraktiv zu sein, musst Du das nicht als Beweis für Oberflächlichkeit ansehen.
      Mucke natürlich schwach, bin da bei Sodi.

    • Vor 3 Jahren

      Also ich behaupte jetzt einfach mal dass die Kritiker hier das Album noch nicht gehört haben außer die bekannten Songs. Und dann bildet ihr euch eine Meinung aufgrund von 3 Songs? War das nicht immer ein Kritikpunkt mit dem der lauti konfrontiert wurden ist? Nicht dass ich bei dem Album jetzt große Überraschungen erwarte, aber hier müssen einige an ihren eigenen Maßstäben und Regeln erinnert werden.

    • Vor 3 Jahren

      Oh, jetzt forderst du aber das logische Verständnis bzw. Reflektionsvermögen von Craze und Konsorten heraus. :-D

    • Vor 3 Jahren

      @Craze: Touché! Gut nur dass Deine Mutter von dem ganzen billigem Fusel schon erblindet ist und nicht sieht wessen Sch.wanz sie lutscht :-)

    • Vor 3 Jahren

      ganz bei DeineMudda.

    • Vor 3 Jahren

      Wow keine_Ahnung, der was ja der Hammer. Aber Du bist halt so ein harmloser Kauz, dass du vorsichtshalber noch SCHWANZ unkenntlich gemacht hast. Errötest Du, wenn Du so ein schlimmes Wort ausschreibst? :lol:
      @DeineMudda: Naja, da hast Du natürlich Recht. Aber die bekannten Lieder vom Album + Juice Exclusive + Interview in der Juice sind schon richtungsweisend. Wenn Du mal den Post von Sodi liest, den ich hier auch bestätigt habe, dann geht es ja einfach darum, dass es einfach weichgespült und belanglos ist, Musik für Radio/Charts. Das hat ja auch eine Daseinsberechtigung, ist aber einfach nicht Meins. war ja jetzt keine Aussage wie "DAS IST DER LETZTE SCHEISSDRECK". Das ist mMn schon ein Qualitätsunterschied...Oder siehst Du das anders?

    • Vor 3 Jahren

      @craze: das ist so richtig wie du es sagst. ich meine ich werde mir vermutlich nie ein kaisa album oder ein bassstard album geben, weil es eben nicht meine mucke ist. aber genauso wenig erlaube ich mir ein urteil über deren musik weil ich von vornerein weiß, dass es mir nicht gefallen wird. Und wenn ich es doch wagen sollte mich über deren Musik zu äußern, dann mache ich das nur aufgrund einer vorangegangenen listining-session der aktuellen alben. und wer weiß, vielleicht werde ich überrascht und es gibt tatsächlich den ein oder anderen track den ich feiern kann. zumindestens weiß ich aber dann wovon ich rede, was ja auch der richtige ansatz ist und mich auch immer beim lauti gestört hat. Er hat einfach von vornerein gesagt, "Alles Bullshit" ohne es gehört zu einfach nur aus Antipathie. Und ich finde hier wird gerade das Gleiche von denen Personen gemacht, die diese Verhaltensweise (zurecht) kritisiert haben.

    • Vor 3 Jahren

      Das Problem mMn von "unoberflächlichem" Rap ist, dass er sich nicht in wenige Worte fassen lässt, dass sehe ich relativ pragmatisch. Marteria macht aber genau DAS richtig, da er eigenlich wenig sagt und trotzdem etwas ausdrückt. "Kids" ist z.B. in jeder Zeile für sich ziemlich sinnlos, aber als Ganzes schon geil, auch von der Message her.

      Es kann halt nicht jeder Prezident sein (den ich dank laut kennengelernt habe und auch sehr geil finde).

    • Vor 3 Jahren

      @Craze: Ja Du hast Recht. Ich bin nicht der Typ der andere Leute Mütter beleidigt. Das gehört sich auch nicht. Kam mir nur in dem Moment in den Sinn. Sorry for that.

    • Vor 3 Jahren

      Ein Glück ist der nicht Prezident. Da hör ich fast jeden anderen Rapper lieber, als diesen Germanistik-Streber.

    • Vor 3 Jahren

      prezident ist musik für genrefremde getreideriegelkonsumierende campusgänger.

    • Vor 3 Jahren

      Was ja nichts schlechtes wäre.^^

    • Vor 3 Jahren

      Bin da auch bei den Hatern. Egal, wie sympathisch der menschlich sein soll (sagen ja alle), die Musik von ihm gibt mir nichts. Das ist NDR-2-Dudelfunk und wer das feiert, hat in den 90ern auch Der Wolf, Basis und Die 3. Generation supportet.

    • Vor 3 Jahren

      VATTAAAAA!!!

    • Vor 3 Jahren

      @DeineMudda: du bringst da leider etwas erheblich durcheinander...die von dir genannten spielen maximal eine nebenrolle am rande. selbst wenn man "szeneorgane" konsumiert wird man von denen nicht viel mitbekommen. diesen marteria hingegen bekommt man überall vor die nase gesetzt. dabei ist er einfach komplett uninteressant. was hat er den bitte zu erzählen? was macht seinen unterhaltungswert aus? von dem fakt das er sich als oesse ausgibt will ich hier gar nicht erst anfangen. dieses verleugnen ging mir schon bei würdig auf den zeiger

    • Vor 3 Jahren

      sodhahn: Woooord! Bis jetzt waren alle alben akzeptabel oder besser, aber was dies album angeht sind die erwartungen nach kids und lila wolken doch stark gesunken.

    • Vor 3 Jahren

      @Sodhahn: Was genau meinst du mit verleugnen? Der Typ ist gebürtiger Rostocker, dort aufgewachsen und hat sogar nen Song über Rostock geschrieben. Was leugnet er denn? Da ist doch sogar ein Song über Rostock aufm Album.

    • Vor 3 Jahren

      TapferesSchneiderlein: will dir nicht zu nahe treten, junger freund...aber genau soetwas nervt mich. mir wird hier dauernd oberflächliches gehate vorgeworfen, dabei bin ich wohl einer der wenigen der sich durch das stinklangweilige interview im einzig verbliebenen relevanten mag gequält hat...in eben diesem interview erzählt laciny das es er eher tscheche als rostocker ist, was ja auch den namen erklärt. für mich ist das nix weiter als kalkül.

    • Vor 3 Jahren

      sodhahn täte gut daran seine meinung nicht ganz so allgemeingültig auszudrücken, den objektiv recht hat er natürlich nicht.
      und es ist doch völlig ok techische wurzeln zu haben und in rostock geboren zu sein, das geht sehr vielen deutschen familien so. naja, war wohl eh kalkulierte provokation, schätze ich mal.

    • Vor 3 Jahren

      *tschechische natürlich..

    • Vor 3 Jahren

      lies das interview, bevor du schwallst

    • Vor 3 Jahren

      @Menschenfeind die 3. Generation ? ernsthaft?

    • Vor 3 Jahren

      stimmt natürlich nicht, marteria ist schon ne ganz andere liga als der schwachsinns wolf oder die dritte generation der 90er. hate spricht aus dem menschenfeind. :)

    • Vor 3 Jahren

      Ach ja, wenn einer im Radio läuft, muss er ja per se schlecht sein und nix zu sagen haben. Ich kanns echt nicht mehr hören, dieses polemische Zeug. Das Album is leider langweiliger als sein Vorgänger. Nur weil die Krauts nen schön deepen Frickelbeat zaubern, wird nicht unbedingt ein guter Song draus. Driftet mir stellenweise zu sehr ins monotone ab. Aber generell: Marteria is clever, seine starke Bindung zu Rostock meines Erachtens nach authentisch, und ein paar ganz gute Texte hat er auch. Und der Vergleich zur 3. Generation oder gar Basis is ziemlicher bullshit.

    • Vor 3 Jahren

      und dein ganzer Kommentar noch mehr. verpiss dich in deine maulwurfslöcher du blindwüchsiger geranienzüchter

  • Vor 3 Jahren

    Hmm, nicht soo mein Fall bis auf die Kraut-Beats, aber der Marten ist schon nen Netten, glaub ich. Würde ich mir aber immer noch eher geben als meinetwegen Casper. Bzw. Casper auf Kraut-Beats wäre auch schon geil.

  • Vor 3 Jahren

    Saustarker Zweitling. So gut wie noch nie der Marten.

  • Vor 3 Jahren

    ich denke musik drückt sich nicht nur durch die texte allein, sondern auch durch den subtext zwischen den zeilen und das allgemein transportierte gefühl aus. und das passt hier ganz gut. guter typ, dieser marten.

    finde ich persönlich allemal besser als ein kurdo der nach uraltem schema f und uralter "attitüde" seine völlige talentlosigkeit beweist. ;)

  • Vor 3 Jahren

    Ich hätte ja nie gedacht, das ich mich mal für Rapmusik interessieren würde, aber was Materia dort abliefert, ist wirklich allerertse Sahne. Sein Softrap ist genau mein Ding und ein wohlwollender Kontrast zu all diesen Brutalorap Marke Buschido und Co. Und im Gegensatz zu all diesen Exsträflingen mit Glatze und dümmlichem Gesichtsausdruck, sieht Marteria auch noch verdammt gut aus. Dem werden die Mädchenherzen nur so zufliegen. Leider bin ich nicht mehr in seinem Alter, aber sei es den jungen Mädels gegöhnt.

  • Vor 3 Jahren

    Gutes Ding, besonders "Auszeit" feat. Marsi war endlich mal wieder ein sattes Klangerlebnis beim ersten mal Durchhören.
    Darüber hinaus fette Oldschool-Sounds bei "Pionier" und immer wieder diese wunderbaren Reim-Feuerwerke und Mega-Wortspiele. Marten macht sein Ding und das macht Spaß.

  • Vor 3 Jahren

    Sodhahn hat es doch auf den Punkt gebracht. Mir würden all diese Martens, Caspers, Trips und Cros absolut am Arsch vorbei gehen, würde ich die nicht tagein tagaus als Beispiele für angeblich ach so hochwertige Rap-Musik präsentiert bekommen... Die gleichen Gestalten, die sonst bei einschlägiger Musik bemängeln müssen, dass die Rapper wenig zu erzählen haben, feiern diese noch viel inhaltslosere Kacke plötzlich als DEN Shit, und wollen jeden, der das Kind beim Namen nennt, gleich in die "Brett vorm Kopf"-/"engstirnig"-Schublade stecken...

    Marteria mag ja ein netter Kerl sein, aber die Musik besteht aus Raps, die gerade so das Prädikat "mittelmäßig" verdienen, auf Beats, die auf Radiotauglichkeit getrimmt sind, ohne jede Message oder Aussage. Nette Pop-Musik halt... Kann man natürlich feiern, muss man aber definitiv nicht. Und am allerwichtigsten: Das ist nichts, was dem HipHop an sich irgendeine besonders neue Note hinzufügt (tut der Kram von Kurdo und Co. sicher auch nicht, aber dort behauptet es auch niemand)

    • Vor 3 Jahren

      Kann man eigentlich so stehen lassen. Close!

    • Vor 3 Jahren

      doch, vor allem in sachen kurdo behauptet user sodhahn dass es DER shit ist. ;)
      und ansonsten sollte man nicht so wichtig nehmen was wer einem als wie toll vorsetzt, warum sich über solche meinungen ärgern?
      ich empfinde marteria nicht als inhaltslos, auch casper, trip oder cro nicht, das so pauschal zu verkünden erachte ich ebenfalls als ein wenig engstirnig. ist aber nur meine bescheidene meinung die nicht zur diskussion steht.

    • Vor 3 Jahren

      "Kann man natürlich feiern, muss man aber definitiv nicht. Und am allerwichtigsten: Das ist nichts, was dem HipHop an sich irgendeine besonders neue Note hinzufügt (tut der Kram von Kurdo und Co. sicher auch nicht, aber dort behauptet es auch niemand)"

      Absolut richtig, nur: WER behauptet das denn? Wenn ich den Querschnitt der Rapper nehme, die NUR VON sich behaupten der SHIT zu sein, dann muss man doch anmerken, dass Marteria das halt eben nicht tut, wie ich finde. Geht doch nicht immer von dem aus, was die Medien vorgeben und ganz ehrlich: Als Jugendlicher der 90er und Kind der 80er kann ich echt mal behaupten,dass es schlimmere Zeiten von "Radiomusik" gegeben hat als 2013/14 whatever.

    • Vor 3 Jahren

      Absolut richtig. Ich fand an InNos Kommentar auch so gut, dass er Marteria - bis auf die Inhaltslosigkeit, die natürlich nicht durchweg gegeben ist - keinen Vorwurf macht, sondern der zugleich überaus euphorischen, nicht rundum informierten und dadurch engstirnigen Berichterstattung einiger Medien.
      Und Randaloeres hat natürlich ebenfalls recht. Mir Radiomusik von Casper oder Marteria kann man sich doch recht glücklich schätzen, das geht einige Stufen tiefer.

    • Vor 3 Jahren

      Aaalso @lauti, dann kannst du mir bestimmt erklären, was uns Leute wie Marteria uns so alles mitzuteilen haben :trusty: Nee, Spaß, ich weiß eh, dass in der Diskussion rauskommt, dass du keine Handvoll Tracks von ihm aufzählen kannst und nicht mal selber weißt, warum du mir indiesem Punkt widersprechen musst... Abgesehen von dem Drang, immer als furchtbar Open minded rüberzukomen.

      @all: Sicher ist das mit der Inhaltsleere leicht übertrieben, wollte nur damit ausdrücken, dass er auch nicht mehr zu erzählen hat als alle anderen 08/15-Rapper, die von den gleichen Leuten dann aber als "belanglos, da nichts zu erzählen" abgestempelt werden. Und natürlich bezeichnet sich Marten nicht selber als DEN Shit, ich rede von seinen Fan-Hörnchen und einschlägigen Medien

    • Vor 3 Jahren

      @Randalores,
      auch wenn es meine eigene Schuld ist, dass ich letzte Woche mal in die ProSieben- oder RTLfünf-Nachrichten geschaltet habe, aber ganz genau die behaupten sowas. :D Gab nen ganzen Beitrag über Marteria, der mit seinen "intelligenten Texten" einen "frischen Wind" in die von "Gangstern dominierte Rap-Landschaft" bringe.

    • Vor 3 Jahren

      inno, ich bin nicht lauti, bitte künftig berücksichtigen. und ebenfalls berücksichtigen, dass ich nicht die von dir scheinbar verinnerlichten muster eines lautis aufweise. ich finde "innhaltsleere" einfach komplett falsch, er transportiert ein gefühl welches nerven trifft. seine themen sind jugendliche rebellion, freies und freudiges leben, wachsamkeit gegenüber der obrigkeit, etc pp - nicht immer klar getextet aber eben im berühmten subtext. so empfinde ich es. aber gut, dass du dich relativiert hast, natürlich ist er kein themen-rapper vor dem herrn, nur eben halt NICHT inhaltsleer.

      und fanhörnchen sind halt fanhörnchen, egal von welchem rapper - egal welche rap-ecke. und medien sind halt medien - welche kann man da schon für voll nehmen?

    • Vor 3 Jahren

      @Morpho: Das ist genau das Ding. Für den durchschnittlichen laut-Menschen der hier so postet wäre der Künstler vermutlich schon vorbei, wenn RTL II dem um 20:00 Uhr 2 min. widmet, dass ist dann die andere Seite der Medaille. Aber Marteria wäre definitiv ein besserer Einstieg in die Materie als die meisten anderen.

    • Vor 3 Jahren

      Wie auch immer du gerade heißen magst und was immer du mit jedem neuen Account uns vermitteln möchtest: die "Muster" ähneln sich immer wieder, auch wenn du dir gern das Gegenteil einredest. Es ist mir zu mühselig, mir für ein und dieselbe Person immer wieder neue Nicks zu merken, nur weil er ohne erkennbaren Grund in 6 Jahren um die 20 unterschiedliche Nicks benutzt hat.

      Hmmm, jugendliche Rebellion, freies Leben und ein Gefühl, das Nerven trifft, bekomme ich genau so bei den Killerpilzen, Nevada Tan oder vor 10 Jahren noch bei der 3.Generation ;) Es geht nach wie vor darum, dass so ein liebloser Standard-Kram als innovativ und musikalisch hochwertig abgefeiert wird. Obwohl so ziemlich alle Kritikpunkte an der sonst so verschmähten "von Gangstern dominierten Landschaft" (den muss ich mir merken) genau so auf diesen Protagonisten zutreffen

    • Vor 3 Jahren

      inno, ruhig brauner, berber79 ist der letzte nick für die nächsten 2 jahrzehnte, schwör. was früher war ist vergangenheit und seit dez 13 nicht mehr relevant. das ich natürlich hier und da ähnlichkeiten aufweisen werde ist korrekt, wäre ja auch irre wenn nicht, egal, nicht weiter wichtig.

      ich finde seine musik nicht lieblos-standard, aber auch nicht übermässig innovativ oder überaus hochwertig - die medien machen solche schildchen, kann doch uns egal sein, die medien ändert eh niemand mehr. gegenüberstellungen von nicht-gangster-rap und gangster-rap haben noch nie sinn gemacht und sind immer nur von halbwissenden affen gemacht worden, auch das ist egal.

    • Vor 3 Jahren

      @lauti: jugendliche rebellion? soll wohl ein witz sein. der kerl findet in xbergs bonzenwelt statt, da is scheine zählen angesagt. nix mit rebellion. kennst du sadi gent? wenn nicht, dann check tracks wie "lebensmüde"...soetwas könntest du unter dem begriff einordnen...btw höre gerade das album und könnte bereits beim 1. track "Kids" wieder ausschalten...was für ein scheissdreck

    • Vor 3 Jahren

      Der Lauch fängt wieder an zu suchten. Spamkurve steigt in den letzten Tagen exponentiell nach oben an. Das ist wie Scheiße am Schuh, man wird ihn einfach nicht so leicht los.

    • Vor 3 Jahren

      so isset, der nächste ausbruch ist nur eine frage der zeit bzw. eine frage der medikamenten dosierung

    • Vor 3 Jahren

      Beats können eine Message haben?

    • Vor 3 Jahren

      War zugegebenermaßen etwas komisch formuliert. Die Message bezog sich auf das "Gesamtprodukt", nicht auf die Beats

  • Vor 3 Jahren

    Ich weiß nicht ob es nur mir so geht, aber ich finde diesen Nachfolger deutlicher schwächer als den Erstling. Dies beginnt schon bei den Produktionen, welche in Punkto Wiedererkennungswert und Druck deutlich abfallen.
    Auszeit und John Tra Volta knüpfen an alte Tugenden an, und fallen mit den markantesten Produktionen auf. Letzerer ist für mich persönlich auch der stärkste Track. Die Platte wirkt wie weich gespült, da ändert auch ein Bengalischer Tiger nichts. Die Gemeinsamkeiten zum Vorgänger erschließen sich mir einfach nicht. Die einzigen Unterscheidungspunkte sind einige Titelnamen. Textlich habe ich nichts auszusetzen, aber ohne den passenden musikalischen unterbau verpufft die aufgebaute Stimmung leider.
    Ich fand den ersten Teil nahezu perfekt in seiner Homogenität, und hätte mir eine konsequentere Fortsetzung gewünscht. Aber seit Kids war meine Hoffnung tot. Konsequente Weiterentwicklung bedeutet immer Kommerzialisierung.
    Hype war noch nie ein Qualitätsmerkmal.

    • Vor 3 Jahren

      Gott sein Dank! Ich dachte schon ich wäre der einzige dem es so geht. Nach den ersten 5 Durchläufen bin ich jetzt der Meinung das ist eigentlich ganz nett ist das Album, aber nett ist eben auch nur der kleine Bruder von scheiße. Der Vorgänger ging bei weitem mehr nach vorn. Bei manchen Instrumentals denk ich mir: das klingt wie Jay-Z Anfang der 00er. Versteh den Hype auch nicht, aber ich gönne es ihm. Gibt bei weitem schlechtere Sachen da draußen, die gehyped werden. Und zu Kids muss ich sagen, dass der Kid Simius Remix verdammt viel Druck macht!

  • Vor 3 Jahren

    Sehe dass genauso wie champagnepuppy. Für mich lag der Reiz vom ersten Teil in den dreckigen Beats verbunden mit dem melancholischen Zynismus der Lyrics. In einem Interview hier auf Laut.de sagte Marten, dass er den gewissen Dreck im Sound braucht. Traurig, dass ihm der im zweiten Teil wirklich komplett abhanden gekommen ist. Wenn man zwei Augen zudrückt, kommt "Bengalische Tiger" da vielleicht hin, aber dem Rest fehlt es an Markantem, er bleibt platt und wirklich belanglos.
    Da bin ich schon wirklich enttäuscht, da mich der Vorgänger fast mit jedem Titel angesprochen hatte.

  • Vor 3 Jahren

    Wie sie wieder alle haten...

    Dabei ist es doch so: Endlich traut sich mal einer wieder was! Die Hits fürs Volk hat er vorneweg rausgehauen, so griffig, dass es fast schon zu perfekt und ansprechend produziert war. Hätte gedacht, die Platte macht er jetzt mit ein paar Fillern voll und gut ist.

    Aber genau das Gegenteil! Marteria geht tief, aber nicht um der Tiefe willen, sondern er schafft es mit den Krauts ein Soundgewand zu erschaffen, das so abseits der "ich pick nen Beat"-Geschichte ist und so viele Ideen im Songwriting enthält, dass dieses Album ein klassischer Grower ist, der sich nicht sofort entfaltet.
    Das ist nicht seltsam durchkalkuliert, das macht einfach Spaß!

    "Pionier", "Eintagsfliege" "Glasklar/Herzglüht" usw. sind Lieder, die so noch keiner in Deutschland rausgehaun hat.

    Er ist bestimmt nicht der beste Musiker oder Sänger oder Rapper, aber neben seinem großen lyrischen Talent schafft er es, so viele talentierte Leute um sich zu versammeln, dass das Endergebnis nicht nur nicht hatebar ist, sondern das Beste und auch Unkommerziellste, was die letzten Jahre hier zu hören war.

    • Vor 3 Jahren

      Genau meine Meinung. Mit jedem hören wird die Platte besser für mich einkonsequenter und mutiger Schritt. Mit keinem Musiker kann ich mich so sehr identifizieren wie Marteria. Es ist ehrlich offen und mutig. Er zeigt uns seine Gedanken und die Leute werfen im Mainstream vor. Schon mal daran gedacht, dass er das gleiche denkt wie auch eine breite Masse und er erst dieser Masse eine Stimme verleiht. Neben Prinz Pi ist er einer der wenigen Rapper mit denen ich mich identifizieren kann. Der Rest ist so komisch gekünstelt ohne tiefe, einfach nur Image und oberflächlich.

  • Vor 3 Jahren

    mir ist aufgefallen, dass die art zu texten anleihen bei "stadtaffe" hat. ich weiss noch nicht ob das absicht und anbiederung ist, oder einfach autenthisch und seine natur - letzteres wäre grossartig.

    • Vor 3 Jahren

      Diese Art hat er sich angeeignet, als er auch die Produzenten-Crew von Fox "ausgeliehen" hat, um auf der Erfolgswelle zu reiten. Auf "Base Ventura" hat der Junge nämlich noch ganz anders geklungen. Inwiefern das als authentisch durchgehen kann, weiß außer dir vermutlich niemand :???:

    • Vor 3 Jahren

      naja, vielleicht hat er sich lyrisch halt einfach in diese richtung entwickelt. ich sage ja nicht, dass es autenthisch ist, sondern dass ich es begrüssen würde wenn dem so wäre. er macht das nämlich gut, wenn auch nicht so brilliant wie hr fox.

    • Vor 3 Jahren

      Die waren ja auch mal zusammen auf Tour, da wird schon einiges an Beeinflussung geschehen sein.

    • Vor 3 Jahren

      "Mein Rostock" koennte tatsaechlich auch von Peter Fox sein. Textlich wie auch gesanglich.

  • Vor 3 Jahren

    Dass meine, der breiten Masse widersprechende, Meinung zu der Musik des Herrn Marten Laciny alias Marteria einfach und allein auf einer Aversion gegenüber ihm beruht, kann mir keiner vorwerfen. Denn im Gegensatz zu seinen ersten beiden Studioalben unter diesem Namen inkludiert Zum Glück in die Zukunft II ein paar Tracks, die ich wirklich gut finde und seit meinem erstem Hören der Platte immer wieder mal aufgelegt habe. Dazu gehören die lyrisch großartige Protesthymne „Bengalische Tiger“, das mitsingbare Dance-Stück „Auszeit“ und der harmonische Feel-Good-Song „Welt der Wunder“, die allerdings versteckt sind inmitten von weniger überzeugenden Kompositionen, die aufzeigen, dass die Musik des Rostocker Rappers immer noch die miese Qualität seiner früheren Releases erreichen kann, wenn er sich nicht so wirklich anstrengt. Der Durchschnitt der 14 Titel ist der beste seiner bisherigen Karriere, jedoch kann das durch dämliche, ideenlose und lyrisch komplett miserable musikalische Experimente wie „John Tra Volta“ oder „Eintagsliebe“ leicht vergessen werden. Denn wo ZGIDZII noch mit ideenreichen Beats von The Krauts auftrumpfen kann, verliert es mit sich nicht anstrengenden Feature-Gästen und alles andere als guter Raptechnik von allen Involvierten ihren Reiz. Die Platte mag zwar der seltene Fall eines Sequels sein, das besser ist als das Original, doch so wirklich gut und notwendig anzuhören macht sie das nicht.

  • Vor 3 Jahren

    ich zitiere mal eminem " critics never have something nice to say." ich verstehe nicht wie man marteria oberflächlichkeit vorwerfen kann. Wer seine Musikkarriere verfolgt hat und ein bisschen Ahnung von Musik und Kunst hat sieht den Zweitling als eine normale Entwicklung. Er erreicht mit seiner Musik viele Menschen und gibt den Menschen Lebensgefühle die in Worten nicht ausdrückbar sind. Er schreibt über das was er denkt und er schreibt für die Menschen deren Stimme nicht gehört wird. Für mich einer der besten Alben der letzten Jahre alles andere als oberflächlich gerade die Einfachheit macht der text lässt den spielraum für eigene Reisen in die eigene Vergangenheit und in die Zukunft.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.