laut.de-Kritik

Madlib und MF Doom avancieren zu Superschurken.

Review von

Madlib ist wieder da. Nach dem fulminanten Bomben-Album "Champion Sound" als Jaylib, dem wunderbaren Psychedelic-Soul Ausflug mit Dudley Perkins auf "A Lil' Light" und zahllosen Remixen unter anderem für Radiohead, steht jetzt das Projekt Madvillain in den Startlöchern. Hier hat sich der kalifornische Beat-Virtuose mit der Underground-Legende MF Doom zusammen getan, um den Heads eine erneute Meisterleistung vor den Latz zu knallen.

Es ist schon unheimlich, in welchen kurzen Abständen kleine Meisterwerke aus Madlibs Instrumental-Werkstatt kommen. Seine Höchstleistung in Sachen Quantität und Qualität sind nicht von dieser Welt. Da macht "Madvillainy" auch keine Ausnahme.

Trotzdem unterscheidet sich das Album von den vorangegangenen Produktionen des Beat-Conducters. Die Instrumentals sind im Großen und Ganzen ruhiger als die von "Shades Of Blue" gewöhnten, verschachtelten Sample-Spinnereien. Passend für das leicht nölende Organ des Rappers MF Doom hat sich Otis Jackson jr. die smoothen Instrumentals aus seinem endlosen Repertoire klamüsert. Die Beats sind letztlich weniger verspielt als vergangene Produktionen. Mittlerweile finden auch lockere Soul-Samples den Weg aus Madlibs Zauber-SP 1200 ("Bistro"). Dass auf einen Madlib-Beat auch ohne Probleme eine Frauenstimme passt, zeigt "Eye" mit der überzeugenden Feinfühligkeit der Sängerin Stacy Epps.

Ansonsten kann sich der Zuhörer über eine Art Verarbeitung der Jeopardy-Titelmusik freuen ("Raid"), sich einer schwermütigen Akkordeon-Nummer hingeben ("Accordion") oder die unbeschwerte Leichtigkeit eines sonnigen Frühlingstages auf "Great Day" genießen. "Figaro" erinnert an D-12s "Shit On You", angereichert mit dieser unbeschreiblichen Innovativität, die den kalifornischen Produzenten so besonders macht.

Die Features fallen auf "Madvillainy" eher spärlich aus, was angesichts der Tatsache, dass beide Protagonisten über reichlich Alter Egos verfügen, im ersten Moment gar nicht auffällt. Quasimoto (aka Lord Quas), eine von Madlibs multiplen Persönlichkeiten, liefert dank hochgepitchter Quäker-Stimme den perfekten Gegenpol zu Dooms tiefem Bass. Auch Viktor Vaughn, der unheimliche Zwilling von MF Doom, fühlt sich offensichtlich im Madvillain-Kosmos wohl und flowt beruhigend auf das Soul-Sample unterlegte "Fancy Clown".

Der ehemalige Lootpack-Kollege Wildchild stattet auf "Hardcore Hustle" den Schurken einen Besuch ab und macht der ruhigeren Stimmung erstmals ein wenig Feuer unterm Hintern. Wahrscheinlich davon beflügelt schießen aus MF Dooms Munde beim nachfolgenden Track "Strange Ways" politisch-orientierte Reime auf einer dramatischen Streicher-Kulisse.

Inhaltlich eine Ausnahme, denn sonst gehen Dooms Aussagen eher weniger tief. "America's Most Blunted" fällt da besonders ins Auge. Ein Titel, der übrigens für das Method Man & Redman-Album geplant war, wegen schlechter Vermarktungs-Aussichten auf Wunsch des Labels aber in "Blackout" umbenannt wurde. "It's a known fact that grass increases creativity from eight to eleven times", heißt es in dieser Hymne auf gewisse Betäubungsmittel. So lange uns Madlib in der gewohnten Frequenz mit solch hochwertigem Material versorgt, wollen wir ihm das auch noch glauben ...

Trackliste

  1. 1. The Illest Villains
  2. 2. Accordion
  3. 3. Meat Grinder
  4. 4. Bistro
  5. 5. Raid feat. M.E.D. aka Medaphoar
  6. 6. America's Most Blunted feat. Quasimoto
  7. 7. Sickfit (Instrumental)
  8. 8. Rainbows
  9. 9. Curls
  10. 10. Do Not Fire! (Instrumental)
  11. 11. Money Folder
  12. 12. Shadows Of Tomorrow feat. Quasimoto
  13. 13. Operation Lifesaver aka Mint Test
  14. 14. Figaro
  15. 15. Hardcore Hustle feat. Wildchild
  16. 16. Strange Ways
  17. 17. Fancy Clown feat. Viktor Vaughn
  18. 18. Eye feat. Stacy Epps
  19. 19. Supervillain Theme #4 (Instrumental)
  20. 20. All Caps
  21. 21. Great Day
  22. 22. Rhinestone Cowboy

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Madvillain - Madvillainy Remixes [Vinyl LP] €19,00 €3,95 €22,95
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Madvillain - Madvillainy (Re-Issue) [Vinyl LP] €19,46 €3,95 €23,41
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Madvillain - Madvillainy €19,98 €3,95 €23,93

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Madlib

Von so bedeutenden Künstlern wie D'Angelo oder The Roots'-Chef ?uestlove als überraschender Indie-Hip Hop-Triumph gefeiert und als ihr Held bezeichnet …

LAUT.DE-PORTRÄT MF Doom

MF steht für Metal Face - schließlich ist die Maske, die Undergroundrapper MF Dooms Gesicht verbirgt, das Erste, was ins Auge springt. Bis er den Mund …

9 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    @Kopfnicker (« MM Food bringt ein paar gute Tracks zustande, ist aber in sich selbst zu inkonsitent und somit im Allgemeinen überbewertet. »):

    wüsste nicht wo genau auf dem Album Inkonsistenz festzustellen ist. "Inkonsistent" ist an sich natürlich ein tolles Wort, aber villeicht kannst du dich da mal genauer zu äußern, anstatt zu behaupten, dass ein Album überbewertet ist, dass hier nach nicht mal 'ne review bekommen hat.

  • Vor 4 Jahren

    Textlich ist Doom pausenlos top notch, auch auf MM Food. Problematisc ist aber, dass es teilweise vom Flow und den Instrumentals her etwas begeisterungslos daherplätschert. Hab die Platte leider gerade nicht zur Hand, so kann ich keine Beispiele nennen. Und meine Äußerung der Überbewertung bezog sich auf die allgemeine Resonanz bei Hörern und Kritikern, nicht die laut-community/redaktion allein.

  • Vor 4 Jahren

    teilweise anstrengend, dann öffnet sich's wieder, alles in allem ein hervorragendes Album, mit Fokus auf die Instrumentals.

    "All Caps", einer der besten Songs des Jahrzehnts.