Porträt

laut.de-Biographie

Luciano (CH)

2003 wählen ihn die Groove-Leser zum Newcomer des Jahres. Im selben Jahr geht sein eigenes Label Cadenza an den Start, das gleich mit seinen ersten beiden Veröffentlichungen, "Orange Mistake" und "Stone Age", zwei Underground-Hits aufzuweisen hat. Beide Maxis finden sich in den Plattenköfferchen der DJ-Elite und etablieren den stolzen Vater zweier Kinder auch auf internationalem Tableau. Sein 2004 bei Peacefrog verlegtes Album "Lucien 'n' Luciano" zeigt Luciano zudem als feinfühligen Soundarrangeur, der sich auch abseits der Tanzfläche wohlfühlt und zu gefallen weiß.

Hinter dem Pseudonym Luciano verbirgt sich der 1978 in der Schweiz zur Welt gekommene Chilene Lucien Nicolet. Zunächst noch in der Eidgenossenschaft wohnhaft, geht er als junger Teenager mit seiner Mutter zurück nach Chile und organisiert dort erste Techno-Parties, auf denen er zumeist auch selbst auflegt. Sein musikalischen Vorbilder kommen aus Detroit und heißen Juan Atkins oder Derrick May. Rein elektronische Kost ist Luciano jedoch zu eintönig, und so dürfen sich auch mal Reggae oder Hip Hop auf seinen Plattenspielern drehen.

2000 siedelt Nicolet wieder in die Schweiz über, zieht an das schöne Ufer des Genfer Sees. Dort findet er bei der Mental Groove-Posse eine erste musikalische Heimat und wird bei den Weetamix Partys eine feste Größe. Dank chilenischer Freunde wie Ricardo Villalobos oder Dandy Jack von Sieg Über Die Sonne öffnen sich für seine Produktionen die Türen von so illustren Labels wie Perlon, Max Ernst, Bruchstücke, Playhouse oder Force Inc.

2003 kommt der internationale Durchbruch für Lucianos Label Cadenza. Die beiden Maxis "Orange Mistake" und "Stone Age/Ameal" werden von allen großen DJs gespielt. Nuancenreiche, mit viel Hall belegte Minimalhouse-Tracks, die eine lebendige Quirrligkeit in sich tragen, macht Luciano zu seinem unverkennbaren Markenzeichen und Cadenza zu einem der wichtigsten Technolabels weltweit.

2004 veröffentlicht das britische Traditionslabel Peacefrog Lucianos Debütalbum "Lucien 'n' Luciano", das sich im Vergleich zur viel gespielten Single Clubsingle "Orange Mistake" vielschichtiger gibt. Neben groovigen Minimal-Tunes begeistert er mit schmucken Chill-Out-Tracks, die Luciano einmal mehr als feinfühligen Sounddesigner auszeichnen. Noch im selben Jahr nimmt die Detroit-Legende Derrick May einen Luciano Track für sein Label Transmat unter Vertrag, was dem Ritterschlag gleichkommt.

DJ-Bookings führen Luciano in den kommenden Jahren rund um die Welt. Zeitweise verlegt er seinen Wohnsitz nach Berlin, kehrt jedoch 2007 zu seiner Familie in die Schweiz zurück. Gleichzeitig holt er neue Artists zu seinem Label. Bekannte Produzenten wie Loco Dice und Ricardo Villalobos veröffentlichen genauso auf Cadenza wie die Newcomer Petre Inspirescu aus Rumänien und Reboot alias Frank Heinrich aus Frankfurt.

Schnellen Kategorisierungen entzieht sich Luciano stets: "I really enjoy doing different styles and using different structures." Kein Wunder, dass Isolée und Ricardo Villalobos zu seinen großen Einflüssen gezählt werden dürfen, die ebenfalls sehr organische Klanggebilde komponieren.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare