laut.de-Kritik

Das treibt noch dem bleichesten Goten-Uhu die Schamesröte ins Gesicht.

Review von

Immer wieder erfrischend (oder doch traurig?), wenn Realität und Infozettel des Labels nicht nur meilenweit voneinander entfernt sind, sondern schlicht und ergreifend nichts mit einander zu tun haben. "Die Hamburger Glam-Goth-Überflieger präsentieren sich auf ihrem neuen Album 'Die Tomorrow' so vielseitig, abgefahren, brachial und eingängig wie nie!"

Wobei, kann man eigentlich so stehen lassen, wenn man vielseitig gegen eintönig, abgefahren gegen vorhersehbar, brachial gegen belanglos und eingängig gegen gähn austauscht. Und man könnte dieses Infoschreiben noch fröhlich weiter zerreißen, wenn da von Death Metal die Rede ist, der mit Disco, Industrial Rock, Gothic und Weißderdeibelwas anscheinend flirtet. Hier flirtet eher gepflegte Langeweile mit zusammengestückeltem Gothic-Allerlei.

Ganz kurz hat man bei "Live Today" das Gefühl, man habe es hier mit einem düsteren Song zu tun, der eine angenehme Atmosphäre aufbauen kann. Dann stellt man leider schnell fest, dass hier gar nichts aufgebaut, höchstens mal angedeutet wird. Besser wird es dann mit dem Titeltrack, der textlich und musikalisch unumwunden darauf abzielt, die Leute zum Tanzen zu bringen. Sollte durchaus funktionieren, ist dabei aber subtil wie ein Hodenflip.

Dafür dürfte ein herzhaftes Gähnen bei "Black Lolita" und "Shut Up When You're Talking To Me" drin sein, die beide textlich (natürlich auf Englisch), vom Niveau an manch alten Eisbrecher-Schandtaten kratzen und somit die verruchte Erotik eines gebrauchten Kondoms verstrahlen. Der Vergleich mit Eisbrecher lässt sich auch bei manch anderem Song ziehen und auf der Bonus-Disc der Special Edition gibt es sogar einen Track mit Alex Wesselsky.

Das zunächst unauffällige "Never Let You Go" ist tatsächlich eines der besten Stücke auf "Die Tomorrow". Die Nummer hat Chris mit Martin Engler von Mono Inc. geschrieben und liefert mit Blutengel-Sängerin Ulrike Goldmann ein schönes Duett ab. Auch "My Heart Is Black", das mit Soundtrack-Atmosphäre ein wenig zu punkten versucht, macht Laune.

Totalausfälle stehen aber dafür mit "Blood For Blood" an, das allerhöchstens als Handyklingelton Potential hat, und mit der furchtbaren Lala-Nummer "See You Soon", die wohl selbst für einen Schnuller-Sender wie BigFM zu banal wäre. Das kann der gute Chris doch nicht ernst meinen ... immerhin weiß der Mann doch wirklich, wie man auch GUTE Songs schreibt.

Das (wieder laut Infozettel) anscheinend Art-Rock-hafte Finale in Form von "Credo" ist eine Manowar-Gedächtnis-Nummer mit epischem Schmalz, der vor allem textlich sogar dem bleichesten Goten-Uhu die Schamesröte ins Gesicht treiben müsste. Das Schlimmste an dem Album dürfte aber die Tatsache sein, dass es sich vermutlich ähnlich gut verkaufen wird, wie die aktuelle Mono Inc.

Trackliste

  1. 1. Live Today
  2. 2. Die Tomorrow
  3. 3. Black Lolita
  4. 4. Blood For Blood
  5. 5. Never Let You Go
  6. 6. Shut Up When You're Talking To Me
  7. 7. Heart For Sale
  8. 8. From Venus To Mars
  9. 9. See You Soon
  10. 10. My Heart Is Black
  11. 11. Your Victories
  12. 12. Credo

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Die tomorrow €6,99 €2,95 €9,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lord of the Lost - Die Tomorrow (Limited Edition) €12,21 €3,95 €16,16
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lord of the Lost - Die Tomorrow €15,98 €3,95 €19,93
Titel bei http://www.bol.de kaufen Die Tomorrow €16,99 €3,00 €19,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lord of the Lost - Die Tomorrow €18,99 €3,95 €22,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lord Of The Lost

Sänger und Gitarrist Chris 'The Lord' Harms ist ein umtriebiges Kerlchen. Bereits 1999 war er fünf Jahre lang mit Philiae unterwegs, ehe er die Glamrocker …

3 Kommentare