30. Juli 2007

"Unsere Evolution geht steil bergauf!"

Interview geführt von

Kurz bevor die Körner die Zitadelle in Berlin Spandau zum Beben bringen, treffe ich Bassist Reginald "Fieldy" Arvizu zum Interview. Außer Ipods und Sandwiches preist der 'Rock'n'Roll-Gangster' die neue "Untitled" als das beste Album der Korn-Geschichte an.Lässig schlappt mir Fieldy mit seinen viel zu großen und ungeschnürten Skateschuhen entgegen. Dass er mit seinem modischen Schuhwerk die Füße nur leicht vom Boden heben kann, führt zusammen mit den schunkelnden Rastas auf seinem Kopf zu einer amüsanten Erscheinung.

Wie gefällt dir Berlin?

Wir waren jetzt schon ein paar Mal hier, die Stadt ist wunderschön. Ich bin heute zusammen mit meinem Freund Clint, der zurzeit bei uns Gitarre spielt, an diesem Fluss joggen gegangen. Ich habe mir nur gedacht: "Manche Leute zahlen Geld, um hier Urlaub zu machen!". Auch das Essen hier, ich hatte einen Sandwich, das Brot hier ist einfach umwerfend. Ich liebe es! Es ist richtig cool hier!

Hast du auch schon den beliebtesten Snack der Stadt, den Döner probiert?

Nein, siehst du, so einen hole ich mir heute Abend. Der Sandwich heute Mittag war schon gut, aber hey den 'Döner' muss ich dann wohl auch probieren.

Als ich neulich mit Linkin Park gesprochen habe, wollten sie nicht als Nu Metal Band qualifiziert werden. Stört es euch, dass ihr oft als Erfinder des Nu Metals bezeichnet werdet?

Korn gibt es lange genug, dass man uns nennen kann, wie man will. Es spielt keine Rolle, wir sind durch alle Sounds von Grunge, Thrash bis zu Nu Metal, New School Metal gegangen. Wie immer du uns nennen willst, du kannst es tun, weil es uns schon seit 15 Jahren gibt. Niemand hat so richtig rausgefunden, wie er uns nennen will. Aber es hat den Punkt erreicht, an dem die Leute sagen: "Hast du von Korn gehört?" "Yep!"

Als ihr angefangen habt, war Grunge das Ding, das jeder hörte. Dann kamt ihr und machtet einen neuen Sound so erfolgreich. Heute suchen die Leute wieder nach einer Kiste, in die sie erfolgreiche Musik einsortieren können. Kannst du den Journalisten bei ihrer Suche nach dem neuen Renner helfen?

Ich hab kein Problem mit Nu Metal. Ich mag Metal. Hört sich gut an für mich. Ich trage ein Shirt, auf dem Nu Metal steht.

Na ja ... diese Etiketten von Musik, was sie ja im Endeffekt nur sind, gehen mit der Zeit durch einen Wandel. So auch die Musik. Glaubst du, dies ist ein evolutionärer Prozess, in dem die alten Sorten aussterben und nie wiederkehren, oder ist es lediglich ein Kreislauf, bei dem die alten Styles je nach Mode wieder rausgekramt werden?

Ich denke, wenn du etwas sehr traditionell hältst, wird es für immer Bestand haben. Wenn du versuchst, einen Trend zu setzen, wirst du kommen und wieder verschwinden. Ich denke, wir haben es mit einem sehr traditionellen, aber neuerem Metal gehalten. Es ist aber immer noch traditionell und wird daher nicht verschwinden. Wir haben so viele Bands kommen und gehen gesehen, aber es war nie mehr als eine Phase. Man muss sich eben traditionell an den ursprünglichen Metal halten.

Und dann bleibt es für die Ewigkeit?

Ja es ist dann kein Style, es ist traditionell, es ist klassisch. Ich denke, das ist es, was es braucht, um klassisch, traditionell zu bleiben.

"Hast du einen Ipod?"


Vor ein paar Jahren habt ihr verlauteten lassen, dass ihr Hip Hop zwar sehr schätzt und auch weiterhin hören werdet, ab sofort aber nicht mehr so viel Hip Hop in eurer Musik einzubauen werdet. Demnach schließe ich, dass ihr auch in diesen Mustern denkt. Oder ist das gar nicht euer Ding?

Weißt du, man wird wahrscheinlich von allem beeinflusst, sogar von Hip Hop, weil es ist einfach nicht mehr wie früher, als du dich glücklich schätzen konntest, sechs CDs zu besitzen, die dir gefallen haben und die du hören konntest. Heute hast du so viele Songs auf deinem Ipod und so eine Vielfalt von Liedern, die du dir anhören kannst. Du hörst also einen Hip Hop-Song und denkst dir: "Oh ich mag diese Bassline!" oder du hörst einen Alternative-Song oder einen Metal-Song oder einen Speed Metal-Song ... Die Vielzahl auf dem Ipod ... Hast du einen Ipod?

Yep

Wie viele Songs?

Oh, ich habe nur den kleinen.

Vielleicht eintausend? Eintausend! Weißt du, was ich meine!?! Du kriegst so viel Einflüsse von so unterschiedlichen Arten von Musik. Nur weil du bei dem Song die Bassline magst, muss es nicht heißen, das du einen Hip Hop-Song machst, du kannst einfach die Bassline nehmen und einen Metal-Song machen. Und wenn du die Gitarre aus dem Country-Song magst, heißt es nicht, dass es ein Country-Song wird. Nein, dir gefällt einfach die Gitarre, und du nimmst ein paar Ideen von allem.

Die Revolution beim Musikkonsum hat während eurer Bandgeschichte stattgefunden. Als ihr anfingt, gab es vielleicht gerade mal eine Handvoll Leute, die ihre CDs über den PC hörten. Heute hast du den Ipod und das Internet. Denkst du die Musikindustrie und die Menschen, die ihr Geld mit Musik verdienen, sind mit all den neuen Möglichkeiten besser aufgestellt, oder schadet den professionellen Musikern die Internetpiraterie mehr, als das Internet ihnen hilft?

Ich denke, die Leute stehen heute besser da, falls sie offen für Neues sind. Es gibt so viele Leute, die nicht offen für Neues sind, aber wenn du clever und gewieft bist, kannst du aus allem etwas Gutes machen.

Aus der Sicht des Konsumenten gibt es MySpace und ähnliche Möglichkeiten, sich über Musik und Bands zu informieren. Aber als professioneller Musiker bekommst du doch auch Probleme damit, oder?

(Ungläubig) Was für Probleme?

Einen Abfall der Plattenverkäufe z.B.. Ich meine mich zu erinnern, dass ihr 2002 für euren Rückgang bei den Plattenverkäufen die Internetpiraterie verantwortlich gemacht habt.

Ich weiß nicht.

Das ist nur das, was ich gelesen habe!

Wenn wir ein Album rausbringen, repräsentiert es uns, wo wir im Leben stehen. Und wenn die Leute da nicht mit uns sind, ist es wahrscheinlich auch nicht das bestverkaufte Album. Keine Ahnung, aber die haben sich doch alle gut verkauft?

Das wollte ich damit auch nicht sagen, aber ich denke eben, dass die neue Technologie eine große Herausforderung ist für Leute, die Musik verkaufen. Manche Bands sind darin sehr erfolgreich, eure Band zählte wahrscheinlich zu den Pionieren, als es darum ging, mit den Fans über das Netz in Kontakt zu treten.

(Gelangweilt) Ja, das haben wir. Das Internet ist mächtig. Wir haben da einen Haufen gemacht, und andere Bands sollten sich da auch beteiligen, um zu kommunizieren und mit den Menschen in Kontakt zu treten die ihre Musik mögen. Da gibt es ja so viele Leute ...

"Unsere Evolution geht steil bergauf!"


Als ich eure Homepage besucht habe, kam eine Pop Up-Werbung, dass ihr die Karten für eure Family Values-Tour in den Staaten für 9,99 US-Dollar raushaut. Ist es immer so günstig, Korn in Amerika zu sehen, oder ist das nur ein Sonderangebot?

Auf unserer letzten Tour gab es ein paar Tickets für 9.99 US-Dollar. In den USA nennen wir sie "Lawn seats", was bedeutet, dass du dich auf einem Hügel über den regulären Rängen aufs Gras setzen kannst.

Um zu eurem neuen Album "Evolution" zu kommen. In eurer ersten Single bestreitet ihr, dass die Menschheit in ihrer Geschichte einen Evolutionsprozess durchgemacht hat, und behauptet, dass wir immer noch in unseren animalischen Strukturen leben. Glaubst du, dass eure Musik einen evolutionären Prozess beschreitet?

Wenn wir es sind, sind wir im Moment auf einem Weg nach oben! Wir gehen nicht zurück zu den Affen, weil es einfach immer besser und besser wird. Im Moment geht unsere Evolution steil bergauf, geradewegs zum Ziel! So wir wie auf "Evolution" über die Evolution der Menschen reden, gehen sie zu ihrem Gipfel und dann wieder zurück zu den Affen und benehmen sich wie Tiere. Ich glaube nicht, dass wir auf dem Weg nach unten sind, das neue Korn-Album, das wir gerade herausbringen, ist das beste, was wir je gemacht haben.

Also geht ihr durch einen Evolutionsprozess?

Über was wir auf "Evolution" reden, ist "Devolution", was so viel bedeutet wie rückwärts laufen, zu einem Punkt, an dem wir schlechter werden, davon handeln der Song und das Video. Wie wir begonnen haben und wie wir zurückkommen zu dem Punkt, an dem wir so doof sind wie Affen.

Ah, ich hatte es eher so verstanden, als ob wir einfach auf dem selben niedrigen Niveau verweilen. Aber ihr sagt, wir werden schlechter ...

Wir werden besser! Und wenn du das Wort benutzen willst: ja wir entwickeln uns so, wie man es gewöhnlich mit dem Wort Evolution verbindet.

Ich versuche gerade zur nächsten Frage überzuleiten, als Fieldys Handy klingelt. Seine Frau will ihn sprechen. Nach einem kurzen Disput fragt er mich mit dem Ohr an der Hörmuschel:

Wie viele Fragen hast du noch?

Nachdem ich ihm versichere, bald Schluss zu machen, vertröstet er die Dame auf später und räumt mir gnädiger Weise noch ein paar Fragen ein

Wie siehst du also die Zukunft von Korn ?

Ich bin wirklich gespannt, ob die neue Korn-CD, an der wir so hart gearbeitet haben und die ein echtes Meisterwerk geworden ist, von der Welt genauso geliebt wird wie von uns. Es stellt sich die Frage, ob wir dieses nächste Level erreichen können. Die Fans werden es entscheiden, und das ist wirklich aufregend zu beobachten. Aber im Moment sind wir nur am Touren, Touren, Touren und Touren. Nach dieser Tour bin ich acht Tage zu Hause und dann auf der Family Values-Tour, dann im Januar, Februar wieder zurück nach Europa, um hier nochmals Family Values zu bringen, nur größer und besser. Das geht im Moment so ab.

Ich hab gehört, dass die 16 Songs des Albums in einem Monat zu Stande kamen. Es scheint also einen richtigen kreativen Knall gegeben zu haben?

Ja, in einem Monat hatten wir die in etwa zusammen, aber das war nur der Anfang. Das Ganze dauert so ungefähr acht Monate.

Aber es war doch so was wie ein Funke, der das Ganze entzündete. Natürlich bedarf es eines Haufens Zeit und Arbeit, um aus einer guten Idee ein gutes Produkt zu schaffen. Aber was war die eigentliche Inspiration dahinter?

Wenn du nicht bereit bist, aufzugeben, und du es weiter machen willst, dann wird es Inspiration geben. Wenn du jemanden verlierst, so wie damals als David uns verließ, um sein eigenes Ding zu machen, hätten wir sagen können: "Mann, es ist vorbei!" Aber wir waren noch nicht so weit, und so bot es sogar mehr Inspiration, mit einem neuen Drummer zu arbeiten und um ihn herum neue Musik zu schaffen. Mit neuen Musikern zu arbeiten, brachte die Inspiration und den Funken, es ist eine Herausforderung und es war cool.

Was hältst du von dem Sepultura-Comeback?

Mann, ich bin ein Sepultura-Fan. Ich liebe Sepultura und höre sie jeden Tag. Ich bin also richtig gespannt, weiß aber nicht, ob Igor es wirklich macht ... Ich habe das nur so gehört und könnte falsch liegen, aber ich habe das neulich gehört ...

Da bist du wahrscheinlich besser informiert als ich. Ich habe gehört, dass sie nur noch ein paar Lizenz-Probleme wegen ihres Namens daran hindern, loszulegen.

Ich hoffe, sie machen es, weil ich Sepultura liebe.

Sollten Limp Bizkit auch noch mal versuchen, oder ist der Zug abgefahren?

Ich weiß nicht. Keine Ahnung, aber ich habe gehört, dass sie an einer neuen CD arbeiten.

Ach wirklich?

Ich weiß nicht. Ich bin mir nicht sicher, aber ich hab gehört, dass sie dabei sind. Nur West wird nicht dabei sein.

Das wird ein Haufen Leute ziemlich freuen ...

Ich weiß nicht, aber ich hoffe sie tun es und machen die Leute glücklich.

Danke für das Interview und viel Glück mit der Frau!

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Korn

Im Alternative-Bereich haben Korn fett zugeschlagen: Steiler Karriereschub, von der Highschool direkt in die Billboards. Zu Recht, denn im Dschungel der …

Noch keine Kommentare