Details

Datum: 28. April 2017
Location: Festival
Krems/Donau

Empfehlung

Donaufestival

laut.de empfiehlt

Donaufestival

Die Festivalsaison kommt! Und wir haben in guter alter Tradition DEN Einstiegstipp parat: Das Donaufestival in Krems nahe Wien hat sich längst als singulärer Event etabliert - 2017 schlägt man dort mit Kurator Thomas Edlinger (er übernimmt von Tomas Zierhofer-Kin) ein neues Kapitel auf. Und dessen Debüt-Lineup hat es in sich, wie wir gleich lesen werden!

Sound, Kunst, Avantgarde und Subkultur reichen sich beim Donaufestival in der schönen Wachau wie gewohnt an gleich zwei Wochenenden die Hand. Oder wie es die Veranstalter so knackig formulieren: "Das Donaufestival erschafft eine Parallelwelt zwischen Systemabsturz und Neustart". Word!

Die Festival-Überschrift geht heuer so: Empathie statt Soziopathie. "Du steckst mich an", lautet der Slogan dazu. Dem sozialen Klebstoff, der Gesellschaften zusammenhält, wird nachgespürt, in einer zunehmend digitalisierten Welt. Unsere Antwort? Viel Liebe! Und Kultur! Das Problem: Leider spielen gerade auch Populisten die emotionale Karte - eine Herausforderung, der sich das politische Europa spätestens seit Finanzkrise und Flüchlingsströmen gegenübersieht.

Das Welcome-Thomas Edlinger-Line-Up zeugt dazu natürlich von Geschmack und Sachverstand gleichermaßen - das komplette genreübergreifende und überreiche Programm findet ihr unter: https://www.donaufestival.at/de/festival/programm. So haben sich musikalisch am ersten, verlängerten Wochenende (28. bis 1. Mai) etwa Einstürzende Neubauten, GAS aka Wolfgang Voigt, M.E.S.H., Scritti Politti, Yves Tumor, Moor Mother, DJ LAG, Gonjasufi, Gnod oder Ulver angekündigt.

Nach ein paar Tagen Erholung gehts am 5. und 6. Mai munter weiter mit The Bug feat. Miss Red, Equiknoxx, Actress, Girl Band, Pharmakon, Deafheaven, Klara Lewis oder Ben Frost. Liebe Musikfans, hier blickt man definitiv über den Tellerrand! Die einzelnen Programmpunkte im Bereich 'Performance' findet ihr in der Übersicht genauso wie die Events zu 'Film & Video' etc.

Denn flankiert wird das Donaufestival von einer Filmauswahl im Kino im Kesselhaus, mit dem Festivalticket lassen sich auch die aktuellen Ausstellungen in der Kunsthalle Krems besuchen. Alle Shows gehen in verschiedenen Kremser Locations über die Bühne. Bitte beachten: Für alle Veranstaltungen gilt 'first come, first served', denn aufgrund unterschiedlicher Raumkapazitäten ist der Zutritt teilweise stark limitiert.

Mit der Übernahme von Thomas Edlinger kommt es zu weiteren Neuerungen - vom Relaunch der Festivalsite angefangen: z.B. die innenarchitektonisch neu gestaltete Festivalzentrale, die als Bar und Veranstaltungsort zugleich dient. Neue Locations kommen hinzu und mit den Stockholm-Syndrom-Events wartet ein Überraschungsformat. Ebenfalls neu in der Programmschiene: die Rubrik 'Theory & Talk' im Kino Kesselhaus mit teilnehmenden Festival-Künstlern im Gespräch.

Tagesbillets kosten jeweils 33 Euro (der 1. Mai ist bereits ausverkauft). Beliebt sind die Wahlabos: frei kombinierbare Tagespässe von zwei (62 Euro) bis sechs Tagen (168 Euro). Onlinebucher kriegens immer ein paar Euro billiger (checkt die offizielle Homepage). Ein Shuttle-Bus in Richtung Wien lässt sich ebenfalls buchen (pro Tag 9 Euro, kein Ticketverkauf im Bus!), so kommt ihr entspannt in die Hauptstadt zurück. Neu: Für ebenfalls 9 Euro könnt ihr vor Ort eine Publikation mit Essays zum Leitthema 'Empathie' inklusive Musik-USB-Stick mitnehmen!

Auf der Festivalpage finden sich zudem Tipps zu Unterkünften (unter dem Menüpunkt 'Service'), Anfahrt und alles was man sonst noch wissen sollte. Krems, wir kommen!

Offizielle Festivalpage: Donaufestival