laut.de empfiehlt

Knorkator

Oh, My God! Sie haben es wieder getan, Deutschlands "meiste Band der Welt" hat eine neue Platte am Start. "Ich Bin Der Boss" erschien am im September 2016. Und die Bandmitglieder, namentlich Alf Ator, Stumpen, Buzz Dee, Rajko Gohlke und Nick Aragua, waren sich in dieser Angelegenheit einig: "das mit Abstand Beste, was je von Menschenhand geschaffen wurde".

Unser Rezensent urteilt: "Sie sind wie Taschenlampen in der Finsternis". Wie auch immer, der Release hat natürlich konkrete Folgen: Knorkator, diese einfach nur maßlose Kombo, geht auch 2017 weider auf Straße, um Konzerte zu spielen. Und mit nackten Girls als Keyboardständerinnen oder Plattentiteln wie "Ich Hasse Musik" zeigten sie schon auf dem Wacken Open Air oder dem With Full Force, was ihr satirischer Rock-und Metal-Wahnsinn drauf hat.

Auch über 20 Jahre nach Bandgründung bleiben Knorkator vielleicht Geschmackssache, aber wahr ist: Live geht das ab und macht tierisch Spaß!

Termine

Fr 24.03.2017 Rostock (Moya)
Sa 25.03.2017 Dresden (Alter Schlachthof)
Fr 31.03.2017 Berlin (C-Halle)
Sa 01.04.2017 Berlin (C-Halle)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Knorkator

Will man bei einer Band wie Knorkator, die ganz wesentlich von ihrem selbst aufgebauten und stets widersprüchlichen Image lebt, einige biografische Daten …

1 Kommentar

  • Vor 3 Jahren

    Heino durfte bei einem Autritt in einer Kirche Sonne nicht spielen. War auch klar, würde ich als so Verantwortlicher auch nicht erlauben, schon wegen des dumpfsinnigen Textes wegen; Augen auf war aber sicher kein Problem.