laut.de empfiehlt

Kate Nash

Vor zehn Jahren rüttelte sie die Musikszene in UK ordentlich durch: "Made Of Bricks" holte Platin und demonstrierte das Selbstbewusstsein einer jungen Frau, die sich in der Gesellschaft dort verortet, wo sie es möchte - und nicht irgendjemand anders.

Das Ganze ging damals natürlich viral vonstatten - via Myspace (erinnert sich noch jemand?). Und so ging Kate Nashs Debüt durch die Decke - die Scheibe musste fünf Wochen vor dem offiziell geplanten Release raus, sonst hätten die Fans randaliert. Selbstbewusst hin oder her - mit so einem Erfolg muss man auch erst mal klar kommen.

Nach wie vor achtet die Britin darauf, die Kontrolle über ihre Musik weitgehend zu behalten. Da passt es, dass sie gemeinsam mit Kollegen wie Billy Bragg, Blur, Radiohead und anderen Künstlern die Featured Artists Coalition aus der Taufe hob. Diese vertritt die Rechte von Musikern im digitalen Zeitalter. Und so kam es, dass Kate Nash gar im britischen Parlament über das Thema 'Frauen im Musikgeschäft' sprach.

Schön und gut, aber wir freuen uns noch mehr darauf, dass sie mit uns das zehnjährige "Made Of Bricks"-Jubiläum live begeht! See you in the front row! Berlin und Frankfurt sind bereits ausverkauft!

Termine

Mi 16.08.2017 Frankfurt (Zoom)
Do 17.08.2017 Düsseldorf (Zakk)
Fr 18.08.2017 Hamburg (Uebel&Gefährlich)
Sa 19.08.2017 Berlin (Festsaal Kreuzberg)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Kate Nash

"Könntet ihr bitte so freundlich sein und aufhören zu sagen, Kate Nash wäre die neue Lily Allen, Kate ist eine sehr begabte Songwriterin, aber ihre …

Noch keine Kommentare