laut.de-Kritik

Oldies und Goldies in frischer Verpackung.

Review von

Die Haare sind noch weniger geworden. Ohne große Vorstellung, fast beiläufig betritt Joe Cocker die Bühne in der mit über 10.000 Fans gefüllten Lanxess-Arena in Köln - geht ans Mikro und wirft die Message des Abends ins weite Rund: "I Come In Peace". Das weiß und liebt das Publikum ohnehin. Und so entwickelt sich während des nun auf DVD vorliegenden Konzerts eine blitzsauber eingefangene Korrespondez zwischen Künstler und seinen Fans.

Zum Ende des Openers entledigt sich Cocker seines Sakkos. Er war, ist und bleibt der hemdsärmelige Blueser, der sich im Zwirn trotz aller Erfolge noch immer unwohl fühlt. Fürs erste Highlight brauchen Frontmann und Band nicht lang: dem eigentlich totgenudelten "The Letter" hauchen sie mit akzentuierten Bläser- und Gitarrensoli neues Bluesrockleben ein. Rhythmuswechsel steigern die Spannung. Und wenn die beiden Backgroundsängerinnen tiefschwarze Parts dazwischenfegen, fühlt sich nicht nur Joe so richtig in seinem Element.

"I'll Be Your Doctor" setzt auf funkig angehauchten Soul. Im Radio gehört, nötigt das altbackene "Up Where We Belong" mittlerweile längst zum Umschalten. Live allerdings entwickelt die Nummer, auch dank der gitarrenlastigeren Umsetzung, weit mehr Unterhaltungswert. Klar, dass hier unzählige Feuerzeuge die Arena stimmungsvoll illuminieren. Cockers Krächz-und Roar-Passagen kommen vielumjubelt wie einst im Mai.

Die Kameraführung der DVD ist wohltuend ruhig gehalten und bietet unter der der erfahrenen Regie Nick Wickhams (Foo Fighters, Rihanna) einen guten Standard. Was auch fürs gesamte Konzert gilt. Altmeister Joe ist hektischer Spektakel ohnehin unverdächtig. Er hält seinen Platz am Mikro, dann und wann mit den Armen rudernd, und voll auf den jeweiligen Song konzentriert- mehr erwartet, mehr will der Fan auch gar nicht.

Auf der anderen Seite kommt der Verzicht auf ablenkende - und überflüssige - Showelemente der Song-Präsentation natürlich bestens zu Gute. Der Sound ist als 2.0 PCM Stereo, Dolby 2.0 und Dolby 5.0 anwählbar und sorgt für satten Klang im Wohnzimmer. Als Bonus findet sich ein informatives "Behind The Scenes"-Feature.

Der 21 Tracks umfassende Mix aus aktuellem und älterem Material ist gut abgestimmt, und fällt mit zunehmender Konzertdauer immer deutlicher zugunsten der Classics aus. Ob "You Are So Beautiful", "You Can Leave Your Hat On", oder "Unchain My Heart": Cocker-Potpourri-Party at its best. Zwei der altgedienten Tracks hinterlassen einen besonderen Eindruck.

Zum einen natürlich das unverwüstliche "With A Little Help From My Friends". Ein kirchenorgelartig eingespieltes Intro stimmt ein auf den Rückzug ins Innerste von Cockers Seele. Hier ist er zurück in seinem ureigensten Woodstock-Element, und lebt diese Nummer mit großer Intensität. Lohn ist frenetischer Applaus des Publikums. Zum anderen gefällt "Cry Me A River" durch seinen quicklebendigen Mix aus Soul, Blues und Honky Tonk-Beats. Die Fans feiern und tanzen kräftig mit.

"You Don't Know What You're Doing To Me" vom aktuellen Studioalbum erfüllt seine Funktion als gefühlvoller Rausschmeißer bestens. Cockers Reibeisenorgan schmiegt sich eng ans zurückhaltende Piano, und sorgt ein letztes Mal für Gänsehaut beim Zuhörer. Beim Abschiedsgruß "God bless you, Köln - keep on rockin'!" strahlt ein sichtlich zufriedener Joe ins weite Arena-Rund.

Blues und Rock präsentieren Cocker & Co. auf dem Kölner Event als zwar überraschungsarme, aber immer grundsolide und bodenständig dargebotene Inszenierung. Mit einem Hauptdarsteller, der seine Rolle mit wirklichem Leben erfüllt und sich von erstarrter Routine, wenn denn überhaupt vorhanden, nie etwas anmerken lässt. Let the good Times roll!

Trackliste

  1. 1. I Come In Peace
  2. 2. Feelin' Alright
  3. 3. The Letter
  4. 4. When The Night Comes
  5. 5. You Love Me Back
  6. 6. I'll Be Your Doctor
  7. 7. Up Where We Belong
  8. 8. Come Together
  9. 9. Eye On The Prize
  10. 10. You Don't Need A Million Dollars
  11. 11. You Are So Beautiful
  12. 12. Younger
  13. 13. Fire It Up
  14. 14. N'oubliez Jamais
  15. 15. You Can Leave Your Hat On
  16. 16. Unchain My Heart
  17. 17. With A Little Help From My Friends
  18. 18. Summer In The City
  19. 19. Hard Knocks
  20. 20. Cry Me A River
  21. 21. You Don't Know What You're Doing To Me

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Joe Cocker - Fire It Up-Live €7,99 €3,95 €11,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Joe Cocker

Am 20. Mai 1944 erblickt eine der rauhsten und markantesten Stimmen im Showgeschäft das Licht des Sheffielder Krankenhauses - Joe Cocker. 17 Jahre später …

2 Kommentare mit einer Antwort