laut.de-Kritik

Dunkles, sperriges Album mit ausgefeilten Lyrics.

Review von

Benny und Kraatz, die beiden Köpfe hinter Herr von Grau, setzen zum "Freiflug" an. Doch keineswegs segeln die beiden dabei einfach mit dem Wind, sondern steuern stattdessen geradewegs dagegen und liefern ein dunkles, zum Teil sperriges Album ab, das so gar nicht in den Sommer passen mag.

Herr Von Grau eröffnen auf ihrem vierten Longplayer ein breit gefächertes Spektrum an Themen. Der Opener "Dankbar" schwelgt in der Vergangenheit und stellt fest, dass die Musik der beständige "Anker" ist, der Halt gewährt. Passend dazu wirft "Brot, Obst und Klopapier" einen nostalgischen Blick zurück und zeigt den Kontrast zwischen Vergangenheit und Gegenwart auf.

Danach wandelt das Album zwischen mehr oder weniger gelungenen Konzept-Songs. So zeigt "Gedichte und Genozide" beispielweise fantastisch, wie man in einem Objekt sowohl das Positive wie auch das Negative sehen kann. "Scheißen befreit dich, doch dabei stinkt es auch ganz gewaltig/ Manchmal zeigt dir ein schöner Baum, wie krank der ganze Wald ist".

Gegensätzlich dazu steht der weniger gelungene Track "Robocock", der Filmtitel auf meist pornographische Art und Weise parodiert. Da nur die wenigsten davon originell wirken, gerät der Song zum Lückenfüller.

Auch vor Kiffer-Fressflashs mit anschließenden Monster-Fantasien macht Rapper Benny keinen Halt. Mit "Schnee" liefert er im Gegenzug einen ernsten, authentischen Bericht aus dem Kokser-Alltag zwischen Rausch und Entzug. Mit "Wart Ma" und "Übernehmen Sie" finden sich darüber hinaus noch zwei astreine System- und Gesellschaftskritiken auf der Scheibe.

Auf Albumlänge zeigen sich viele der experimentellen, düsteren Synthie-Beats nur im Hintergrund und erweisen sich als wenig eingängig. Dies verstärkt zwar gelegentlich großartig die Stimmung wie auf "Er läuft" oder "Schnee", wirkt oft aber auch einfach schleppend. Nur der von surrenden Synthies getragene Opener und das basslastige Outro brechen aus diesem Dilemma der Eintönigkeit aus.

Natürlich sind wir froh darum, dass nicht jeder Künstler auf charttaugliche, catchy Hooks aus ist und auch mal die Lyrics im Vordergrund stehen. "Der Supergrau" beispielsweise könnte man glatt als Ansage durchgehen lassen, leider wirkt der Vortrag wie auf dem kompletten Album stets monoton. Auch der Beat treibt keinesfalls nach vorne, sondern zeigt sich eher schwerfällig.

Im Hinblick auf die enorme Themenvielfalt und die ausgefeilten Lyrics liefern Herr von Grau ein Album, das man in dieser Form noch nicht gehört hat. Dennoch wirkt es oft zu fade und hinterlässt an vielen Stellen keinen nachhaltigen Eindruck. Einfache Kost für den gemütlichen Grillabend ist das sicher trotzdem nicht.

Trackliste

  1. 1. Dankbar
  2. 2. Gedichte und Genozide
  3. 3. Er läuft
  4. 4. Gassi
  5. 5. Ziehn Digger
  6. 6. Robocock
  7. 7. Brot, Obst und Klopapier feat. Phase
  8. 8. Wart Ma feat. Amewu
  9. 9. Freiflug
  10. 10. Pommes
  11. 11. Übernehmen Sie
  12. 12. Schnee
  13. 13. Der Supergrau
  14. 14. Zu Schön feat. Finn
  15. 15. Lieb
  16. 16. Schafe

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Herr Von Grau - Freiflug €13,99 €3,95 €17,94
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Freiflug €18,95 €3,90 €22,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Herr von Grau

"Ich will nicht, dass ich später ohne Plan in meinem Golf sitz' / und mir sage: Du hast nie getan, was du wolltest." ("Risiko", 2010) Dieser Maxime fühlt …

LAUT.DE-PORTRÄT Lemur

Nach der Trennung von Herr von Grau macht der rappende Part des Duos seit 2014 unter dem Namen Lemur alleine weiter. Kein ganzes Jahr später veröffentlicht …

8 Kommentare