laut.de-Kritik

Musik zum gemeinsamen Auskotzen.

Review von

Page Hamilton hat die Schnauze gestrichen voll. Er hasst die Verrohung der Welt im Allgemeinen, die seines Landes im Speziellen. Überall Waffen, Gewalt, Mord, Verflachung, Aufkündigung jeglichen Diskurses und Niedergang der politischen Klasse. Die Zustände sind nicht schön für die Welt, aber gut für Helmet. Nach dem Totalausfall "Seeing Eye Dog" präsentiert sich die Band mit dem brandneuen "Dead To The World" endlich wieder in guter Form.

Die Songs bieten erfrischende Lust an Kontrasten. Rifforgien treffen auf schmirgelndes Schaben. Wütend gedehnter Rotzgesang wechselt mit harmonischen Vocals. So transportiert er stimmig Sarkasmus, analysiert den Status Quo und wettert mit Leidenschaft gegen allen ethischen Niedergang.

Endlich darf man wieder gemeinsam mit Hamilton angepisst sein, statt über ihn. Das macht Laune, selbst wenn nicht jeder Track die totale Offenbarung birgt. Ein paar Nummern, die jedes alternative-rockende Fanherz höher schlagen lassen, hat er allemal auf der Pfanne.

"Expect The World" bietet tollen Wechselbalg-Gitarrensound zu ebensolchem Gesang. Das so langsame wie heftige "Drunk In The Afternoon" klingt für Pages Verhältnisse fast schon Iommi-esk doomy, und das treibende "I Love My Guru" schreit geradezu nach sich gemeinsam auskotzender Live-Performance.

Als Anspieltipp kristallisiert sich "Life Or Death" heraus. Das Lied erscheint gleich in zwei Versionen. Als Opener stürzt es energetisch ins wilde Treiben. Im gedimmten Finale schaltet es einen Gang herunter und bohrt sich unerbittlich langsam als Finger in die offene Wunde "menschliche Gesellschaft". Weiterhören mit den Helmet-Glanzlichtern "Meantmime" und "Betty" sowie der tollen Hamilton/Caspar Brötzmann-Kollabo "Zulutime".

Trackliste

  1. 1. Life Or Death
  2. 2. I Love My Guru
  3. 3. Bad News
  4. 4. Red Scare
  5. 5. Dead To The World
  6. 6. Green Shirt
  7. 7. Expect The World
  8. 8. Die Alone
  9. 9. Drunk In The Afternoon
  10. 10. Look Alive
  11. 11. Life Or Death (Slow)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Helmet - Dead to the World €11,49 €3,95 €15,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Helmet - Dead to the World [Vinyl LP, transparent] €17,99 €3,95 €21,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Helmet

Helmet sind ein Meilenstein der Rockmusikszene von New York City. Irgendwo in der New Yorker Hardcore-Szene angesiedelt, hatten sich Helmet von Beginn …

4 Kommentare mit 13 Antworten

  • Vor einem Jahr

    Nach der "Meantime" (eines Meilensteins mehr als würdig) und der sehr guten "Betty" ist diese Scheibe eine absolute Zumutung.

    • Vor einem Jahr

      verstehe ich.
      aber deutlich besser als der "seeing eye dog"-fehlgriff. "meantime" als meilenstein fände ich auch würdig.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      habe bisher nur die ersten 3 songs des neuen albums gehört,und basierend auf diesem wissen find den begriff "zumutung" dann doch reichlich theatralisch (auch wenn er im kontext mit "meantime" steht).es sei denn natürlich, es kippt danach komplett, mag ja sein.
      würde dem bisher gehörten auch so 3 zähler geben,ganz ok eben, wirklich brauchen tu ich es aber nicht.

    • Vor einem Jahr

      Ich bleibe dabei, mit den alten Helmet hat dieses Album für mich nichts mehr zu tun (deshalb für mich eine "Zumutung"). Und nein, ich wünsche mir kein 2. Meantime, eine Band darf sich gerne weiterentwickeln. Aber in welche Richtung? Ich finde das Album musikalisch, und oft auch gesanglich, anstrengend. Ich empfinde es auch als jazzlastiger als die beiden erstgenannten Klassiker, was der Eingängigkeit des Materials nicht unbedingt zugute kommt.

  • Vor einem Jahr

    Bin auch nur bis zum 4. Lied gekommen.

  • Vor einem Jahr

    Natürlich hören sich "Meantime" und "Betty" anders an. Aber man kann doch nicht nach 20 Jahren dasselbe Album nochmals aufnehmen.
    Ich habe die Scheibe jetzt bereits einige Male gehört. Ich finde sie sehr abwechslungsreich und gut produziert. Und da sind wirklich viele super raffinierte Lieder dabei.
    Ich bin wirklich sehr positiv überrascht.

  • Vor einem Jahr

    Hab nochmal viel helmet gehört die letzten Wochen vorm neuen Album und muss sagen, das ist bei mir ähnlich wie mit dem DEP seit dem Abgang von Chris Pennie.

    "helmet" - Das sind für mich Hamilton, Bogdan und (VOR ALLEM) Stanier (siehe auch seine Arbeiten mit "Battles" letztes Jahrzehnt...). Klar, bei helmet denkt jeder erst mal an Mastermind Hamilton und ich halte ihn auch für einen der inspirierendsten Songwriter im Bereich Alternative Rock (siehe die oft dem Jazz entlehnte Harmonik und Rhythmik seiner Songs) und inzwischen auch ein ordentlicher Producer, aber mE hat nur Stanier diese Ideen so genial umgesetzt und so trocken und offensichtlich unangestrengt auf den Punkt gespielt (aber halt from the heart...).
    Die helmet-Drummer danach mögen "technisch besser" oder vielfältiger spielen als Stanier - und doch, helmet bleiben eben nur von Meantime bis Aftertaste wirklich unantastbar, imo.

    Quasi eine der Hauptzutaten für die Ursuppe, aus der NuMetal geköchelt wurde, ohne je selbst NuMetal gewesen zu sein. Noch dazu einer der Hauptgründe für mich Anfang der 90er, um von einem klassischen zu einem Rockbandinstrument zu wechseln.
    Gehe nach 19 Jahren ohne taugliches helmet-Album (und ohne Stanier im Lineup) dennoch sehr vorsichtig an diese Kiste, Albenerwerb bleibt bei mir vorm WE zumindest fraglich.

    • Vor einem Jahr

      vllt bei meinen sonstigen hörgewohnheiten etwas seltsam, aber ich kenn von denen wirklich gar nix. gibts da alben, die man auch heute noch guten gewissens hören könnte/sollte?

    • Vor einem Jahr

      highlights wurden mit meantime und betty halt schon genannt.kannst ja mal reinhoeren und berichten, wieviel davon dem zeitgeist geschuldet ist.

    • Vor einem Jahr

      Jop, Meantime und betty.

      Ich find die aftertaste auch nicht mehr durchgängig herausragend, hat aber in vielen Stücken noch diesen einzigartigen Drum-Vibe von John Stanier.

      Produktion von Meantime und betty ist für einige jüngere Ohren scheinbar etwas gewöhnungsbedürftig und nach heutigen Standards evtl mit Betonung auf "dürftig", aber gerade das rohe, knarzige Meantime untersetzt Hamiltons Texte mit einer stimmigen Atmosphäre.

    • Vor einem Jahr

      ok, meantime is ja wirklich n ziemlich kompaktes brett

      is zwar heute nicht mehr so meine mucke(vllt noch zu gewissen anlässen), aber das mit dem "vibe" kann ich nachvollziehen. danke och *megaküsschensmiley*

    • Vor einem Jahr

      https://vimeo.com/30231400

      das ding ist halt auch ganz gelungen.

    • Vor einem Jahr

      ey leute,

      "meantime"und "betty" sind gesetzt; sollte klar sein.

      aber:
      @soul & alle:
      vergesst mir den caspar brötzmann nicht! das "caspar brötzmann massaker" war pages liveband auf der "meantime"-tour. und sie waren scheiß-weltklasse!

      und das ist mehr als ne "papa seiert vom krieg"-storyline. die im text nicht umsost erwähnte "zulutime" (caspar & page) ist gold wert.

      &

      das caspar brötzmann massaker mit "koksofen" (anspieltipp: "wiege") & "die nacht der schaarzen folklore" sollte jedem von euch ein kleinod sein :smoke: & :sekt: ...gibt wenig bessere musik im deutschsprachigen bereich!

    • Vor einem Jahr

      höre lieber punk aus nyc. mmt sogar wieder alte bouncing souls alben. kann der herr von welt da mit?

    • Vor einem Jahr

      als hopeless romantic, der ich nun mal bin kann ich da natürlich eine klare empfehlung aussprechen.
      hab die aber danach etwas ausn augen verloren und jüngst erst mit der "simplicity" wieder entdeckt.