laut.de-Kritik

Bewährtes Konzept, bounct wie die Hölle.

Review von

Okay, das ist doch mal 'ne angenehme Überraschung. Hellyeah hatte ich eigentlich ziemlich abgeschrieben, nachdem "Blood For Blood" nur noch extrem mainstreaming rüber kam. Dann leg' ich "Unden!able" ein, und auf einmal fliegen mir "X" und "Scratch A Lie" um die Ohren.

Ob sich Shouter Chad Gray mit der Textmenge in "X" wirklich einen Gefallen getan hat, sei dahin gestellt. Positiver Nebeneffekt bleibt, dass die Nummer sowohl in der Strophe als auch im fett groovenden Chorus enormen Drive besitzt. "Scratch A Lie" brettert nahtlos hinterher und setzt noch deutlich stärker auf reine Grooves. Neu? Nicht die Bohne. Funktioniert aber bestens und bounct wie Hölle. Warum also irgendetwas am Konzept ändern? Zumal "Be Unden!able" zwar nach ähnlichem Prinzip funktioniert, aber irgendwie 'ne fröhlichere Festival-Variante auffährt.

Mit "Human" zeigt die Band wieder ihre mainstreamige Seite, wenn der Refrain den Song nach einer eigentlich ganz coolen Strophe ins virtuelle Nirvana schunkelt. Dank der satten, drückenden Produktion und Chads fast durchgehend angerauten Stimmbändern hält sich der Schmalz aber zum Glück in Grenzen.

Hellyeah wissen durchaus, wie man einen Ohrwurm schreibt, und gehen in der Folge gerne den Weg 'harte Strophe - softer Refrain'. Da machen die Jungs nicht viel falsch, darin sind sie jahrelang geübt. Allerdings hat mir auch genau das im Lauf der Zeit den Spaß an der Truppe verdorben. Eine halbgare Nickelback-Nummer wie "I Don't Care Anymore" macht das nicht wirklich besser. Ist der gute Eindruck vom Einstieg damit etwa schon wieder versaut? Naja, da noch nicht wirklich ...

... aber bis dahin hat man den Schwurbel namens "Love Falls" noch nicht gehört. Hier versuchen Hellyeah scheinbar, ein bisschen Wave der 80er in die Neuzeit zu holen, und scheitern grandios. Vielleicht sollte das ja auch mal als B-Seite für die Outtakes von "Twilight" dienen, was weiß ich? Schade eigentlich, denn mit "STARTARIOT" und dem teilweise schleppenden, interessant arrangierten "Grave" bekommen sie noch einmal richtig gut die Kurve.

Zwischen starkem Beginn und starkem Ende steckt, vermutlich dem amerikanischen Markt geschuldet, also leider ein mediokrer Mittelteil, der mit "Love Falls" auch noch einen Totalausfall verzeichnet. Für den Sommer aber trotzdem eine gute Wahl. Wenn die Sonne demnächst ein paar Tage erhalten bleibt, steigt mit der Scheibe bestimmt auch die Laune.

Trackliste

  1. 1. !
  2. 2. X
  3. 3. Scratch A Lie
  4. 4. Be Unden!able
  5. 5. Human
  6. 6. Leap Of Faith
  7. 7. Blood Plague
  8. 8. I Don't Care Anymore
  9. 9. Live Or Die
  10. 10. Love Falls
  11. 11. 10-34
  12. 12. STARTARIOT
  13. 13. Grave

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hellyeah - Unden!Able €12,99 €3,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hellyeah - Unden!Able €16,99 €3,95 €20,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hellyeah - Unden!Able [Deluxe Edition] €30,10 Frei €34,05
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hellyeah - Unden!Able [Vinyl LP] €32,99 Frei €36,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Hellyeah

Nachdem Dimebag Darrell während eines Gigs mit Damageplan am 8. Dezember 2004 auf der Bühne erschossen wurde, widmet sich sein Bruder Vinnie Paul zunächst …

8 Kommentare mit 21 Antworten

  • Vor einem Jahr

    Ich habe keine Ahnung, wer das ist, aber sowohl Bandname als auch Titel und Cover des Albums zwingen mich einfach zu einer ungehörten 1/5.

    • Vor einem Jahr

      Wer ist Santiago??!! Wird bei mir nur noch ungelesen... 0 Punkte.

    • Vor einem Jahr

      Santiago ? kennst weder die Musik noch die Gruppe und dann das genöle 1/5 ? Sorry werde ich nie verstehen.

    • Vor einem Jahr

      So unrecht hat er aber gar nicht. Die sind tatsächlich egal. Ich kenne sogar ein paar Songs von denen. Wenn's euch gefällt ist das doch in Ordnung, aber deswegen müsst ihr nicht gleich weinen, weil andere die unwichtig finden. Und warum springt ihr auf so billige Trollversuche überhaupt an? Ihr seid mir schon zwei Pfeifen mit schlechtem Musikgeschmack.

    • Vor einem Jahr

      Yep Moody. Um das geht es Doch, wenn man nichts zu sgen hat,.. einfach die Schn.. halten. Kenne die Band nicht und gebe kein Urteil ab. Basta. Reinhören, vieleicht.

    • Vor einem Jahr

      Eure / dein Kommentar(e) ist doch genauso "dämlich" wie Santiagos, weil du lediglich sagst, dass es dir gefällt. Also hast du nicht wirklich mehr zu sagen als er und solltest "aus rein logischer Sicht" auch die Schnauze halten. Jesus Christ, du bist fast genauso schlimm wie Speediconzal. Nur weiß ich bei Santi, dass er gerne trollt. Bei dir glaube ich sogar, dass das ernst gemeint ist.

    • Vor einem Jahr

      Wo sage ich das ich die Musik gut finde ? Einfach mal lesen. Fällt wohl schwer wenn man schon eine eingebrannte Meinung hat.

  • Vor einem Jahr

    Ich habe keine Ahnung, wer das ist aber ich würde es "bouncet" schreiben, bei "bounct" würde ich es als "buhnkt" oder so aussprechen.

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.