laut.de-Kritik

Liebe im Puff.

Review von

Das Hamburger Girl gönnt uns keine Atempause: quasi über Nacht veröffentlicht Haiyti ihre neue EP "White Girl Mit Luger". Im Gegensatz zur "Jango EP" vor eineinhalb Monaten haben Gefühle (fast) keinen Platz. Es dominiert das Streetlife - österreichische Waffen und schnelles Geld aus Italien und Paris, verdient mit Drogen und leichten Mädchen.

"Ich bin wie Boosie ein Badass" droppt Haiyti im Titeltrack und bleibt das auch bis zum letzten Ton der EP. Haus und Hof Produzent Asadjohn sorgt wie gewohnt für finster drückende Bässe und trappig klatschende Snares.

Wenn Haiyti nicht in Italien hustlet und sich zum Zeitvertreib neapolitanische Fußballspieler angelt ("Italiano"), steht sie im Club und stellt Joey Bargeld als "Läufer" an: "Er ist mein Läufer / Pass gut auf mein Zeug ist teuer / alles ohne Steuern / seine Schuhe brenn' wie Feuer". Gegen Ende der EP regieren smoothe 80er Sounds und Haiyti holt sich Unterstützung im Puff von Tamas.

Auch wenn der Name nicht unbedingt Glocken läutet, so beeindruckt Tamas mit respektablem Flow: "Wache auf nach 'ner Schießerei und der Körper riecht nach Boss / noch ein Wort gegen meine Weiber, ich beförder dich ins Loch / die Rückhand schwerer als Beton / Mutterficker, du brauchst mir nicht mit deinen Gläserknochen komm'".

Wer jetzt glaubt, "Money Rain" feiere den Geldregen auf der Straße, täuscht sich. Der verträumte Beat lässt Platz, damit Haiyti doch noch den Song für diesen einen Boy zum Besten geben kann. "Du bist mein heimlicher Traum / I want you now" löst sich in einer kaleidoskopartigen Bridge auf und versüßt den Pillow Talk des White Girls, der mal wieder Haiytis faszinierende Vielseitigkeit verdeutlicht. Wer sonst schafft den Sprung vom Puff zu Liebe so mühelos?

Trackliste

  1. 1. White Girl Mit Luger
  2. 2. Italiano
  3. 3. Läufer
  4. 4. Pimp Slap Daddy
  5. 5. Money Rain

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Haiyti

MoneyBoy als Wegbereiter, dann seine Zöglinge von der Glo Up Dinero Gang, schließlich die Ausdiversifizierung mit Juicy Gay als homophilem MC und Haiyti …

8 Kommentare mit 12 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Krasseste Beats und wenig Sing Sang Hooks, feier ich. Asad John gefällt mir gerade sehr gut. Live waren Haiyti und Trettmann das Beste seit sehr langer Zeit. Wenn man mal auf dem Film ist, geht dieser Kram nicht mehr aus dem Kopf (objektiver Fakt)

  • Vor 2 Monaten

    Wer sowas hört hat einfach keinen Anspruch an Musik Punkt

  • Vor 2 Monaten

    Gerade das erste Mal durchgehört, wie schon im Follow Mich nicht Thread erwähnt brauchte ich für Nightliner 'ne Weile bis es gezündet hat und die Jango EP zieht immer noch nicht wirklich, auch die Beats auf Jango fand ich für Haiyti nicht so passend. Hier sind die Beats jetzt ganz anders, erstmal ungewöhnlich, gerade im Vergleich mit Havarie oder City Tarif, am ehesten vielleicht noch bei Nightliner, aber irgendwie voller/verschnörklter als auf vorherigen Releases. Funktioniert meiner Meinung aber ziemlich gut mit Haiytis Flows auf dem Album. Die kurzen schnellen Passagen von Haiyti gefallen mir mittlerweile auch sehr. Alles in allem meiner Meinung nach ihr bestes Release seit City Tarif! Jetzt freu' ich mich richtig auf Follow Mich ncht!!! 4/5!