Porträt

laut.de-Biographie

Gabrielle

Gabrielle kommt im Großbritannien des Jahres 1969 zur Welt. In ihrer Heimatstadt Hackney wächst sie zeitgemäß mit der Musik von Michael Jackson, Chaka Khan, Lisa Stansfield, Diana Ross, Marvin Gaye und Bobby Womack auf.

24 Jahre später arbeitet sie als Sängerin in Nachtclubs, schreibt fleißig Lieder und nimmt Demotapes auf. Eine Version ihres Songs "Dreams" landet schließlich bei Go! Beat Records. "Dreams" steigt - neu produziert und vom illegalen Tracy Chapman-Sample befreit - kurze Zeit später als Nummer zwei in die englischen Charts ein. Das markiert den höchsten Neueinstieg eines Newcomers jemals, was Gabrielle einen Eintrag im Guiness Buch der Rekorde sichert. Bei den Brit Awards gewinnt sie den Preis für die beste Newcomerin während ihr Debüt "Find A Way" sich weltweit mehr als eine Million Mal verkauft.

1996 erscheint ihr selbstbetiteltes zweites Album - "Gabrielle". Wiederum ist die Platte sehr erfolgreich, die Singles schaffen es in die Top 10, zumindest im Vereinigten Königreich. Die junge Sängerin mit der glitzernden Augenklappe (die hat sie mittlerweile abgelegt) und den Josephine-Baker Löckchen gilt als der Star am englischen Soul-Pop Himmel. Bald tauchen dort allerdings dunkle Wolken auf. Der Gerichtsprozess gegen ihren Ex-Freund wird von der britischen Yellow Press ausgeschlachtet und überschattet kurzfristig Gabrielles musikalische Karriere.

1999 meldet sie sich nach einer künstlerischen Pause beeindruckend zurück. "Rise", ihr drittes Album steigt direkt auf Platz eins in die britischen Charts ein, und erst Oasis schaffen es, die gleichnamige Single von der Spitze der Hitparade zu verdrängen. "Als ich die Musik zu 'Rise' zum ersten Mal hörte, war ich völlig beseelt. Es war so, als ob die Melodien mir die Geschichten selbst erzählten und ich sie nur noch in Worte zu fassen brauchte" erzählt Gabrielle begeistert.

2001 veröffentlich sie mit "Dreams Can Come True - The Greatest Hits Vol. 1" bereits nach drei Alben eine Best-Of-Compilation. "Meine Nische ist Popmusik mit einem Touch klassischem Soul" kommentiert sie diskret ihren Erfolg. Drei Jahre später folgt mit "Play To Win" ihr viertes reguläres Album. Country-Folk-Pop dominiert den Longplayer, dessen erste Singleauskopplung "Stay The Same" nahtlos an ihre bisherigen Erfolge anknüpft.

Alben

Gabrielle - Play To Win: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2004 Play To Win

Kritik von Kai Kopp

Lohnenswert für alle Freunde solider Akustikgitarrenmusik. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Pressefotos Der Soul, den man sehen kann ...

Der Soul, den man sehen kann ..., Pressefotos | © Polydor-Island (Fotograf: ) Der Soul, den man sehen kann ..., Pressefotos | © Polydor-Island (Fotograf: ) Der Soul, den man sehen kann ..., Pressefotos | © Polydor-Island (Fotograf: ) Der Soul, den man sehen kann ..., Pressefotos | © Polydor-Island (Fotograf: ) Der Soul, den man sehen kann ..., Pressefotos | © Polydor-Island (Fotograf: )

Noch keine Kommentare