laut.de-Kritik

EBM-Sommerplatte für den elektrischen Liegestuhl.

Review von

Die neue EBM-Generation beschränkt sich meist auf rein epigonale Reproduktion. Ehemals verlässliche Recken wie Skinny Puppy liefern seit geraumer Zeit nur noch mittelmäßige Alben ab. Doch zum Glück ist noch immer Verlass auf Bill Leeb. "Echogenetic" ist weit entfernt von schnöder Routine und weist dem Genre lässig den Weg in eine moderne Elektrozukunft.

Nach dem zwischenzeitlich erneuten Ausflug in die gitarrenlastige FLA meets Ministry Phase ("Improvised Electronic Device"; 2010 mit Al Jourgensen) und dem gelungenen Game Soundtrack "Airmech" (2012) schlägt der umtriebige Kanadier erneut einen Haken. Alle Sechssaiter fliegen raus. Es regiert die pure Elektronik. Fast wie zu guten alten "Caustic Grip" bzw "Tactical Neural Implant" Zeiten. Doch Leeb ist nicht daran interessiert, sich zu klonen. Die Tracks von "Echogenetic" klingen keine Sekunde altbacken oder rückwärtsgewandt.

Das erfolgreiche und ästhetische Rezept für die Elektrosuppe: Die Platte funktioniert im Club beim Zappeln genauso wie zu Hause beim bewussten Hören. Es besteht auch keine Verwechslungsgefahr mehr mit Leebs tollen Seitenprojekten wie etwas Intermix, Delerium, Noise Unit oder Synæsthesia. Stattdessen bleibt die Frontlinie in jedem Lied klar erkennbar. Dazu gibt es einen Köcher voll melodischer, nahezu hymnischer Pfeile, für die nicht wenige der Genrekollegen töten würden ("Ghosts", "Deadened").

Der überbordende Ideenreichtum des in Wien geborenen Steckdosen-Genies mag zunächst ein wenig anstrengen. Geduld lohnt sich indes. Denn trotz des durchweg straighten Grundcharakters der Songs gibt es eine schier unerschöpfliche Detailfülle. Gelegentlich eingebaute Vertracktheit, ein paar rhythmische Breaks hie und da, moderne Gewürze wie etwa ein Hauch Dubstep und ein gelegentliches Echo sphärischer Errungenschaften analog Synæsthesia/Delerium im Hintergrund, alles schön durch den Fleischwolf gedreht und als fett rockende Schlachtplatte angerichtet.

Das farbenfrohe Ineinandergreifen der Elemente lässt sogar im Grundton eher düstere Tracks wie "Blood" oder herrlich einladende "Exo" zu passenden Stücken für die warme Jahreszeit mutieren. Eine EBM-Sommerplatte für den elektrischen Liegestuhl.

Trackliste

  1. 1. Resonance
  2. 2. Leveled
  3. 3. Killing Grounds
  4. 4. Blood
  5. 5. Deadened
  6. 6. Ghosts
  7. 7. Echogenetic
  8. 8. Exhale
  9. 9. Exo
  10. 10. Prototype
  11. 11. Heartquake

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Echogenetic €13,99 €2,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Front Line Assembly - Echogenetic €12,99 €3,95 €16,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Echogenetic €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Front Line Assembly - Echogenetic (2LP - ltd. edition) [Vinyl LP] €24,99 Frei €28,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Front Line Assembly - Echogenetic €28,85 Frei €32,80

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Front Line Assembly

Die kanadische Formation Front Line Assembly darf als eine der umtriebigsten Bands in dunklen Kreisen gelten. Kaum verlässt Bill Leeb (Foto) 1986 Skinny …

8 Kommentare