Während die einen beim Hörgenuss des Florence And The Machine-Debüts "Lungs" noch genussvoll mit der Zunge schnalzten, stellten sich andere bereits die Frage: Wie wird wohl das Zweitwerk der legitimen Kate Bush-Erbin klingen? Zwei Jahre später ist die Katze aus dem Sack: Frei nach dem Motto never …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Hey Kai sorry dass ich es hier schreibe aber die Interviews kann man ja nicht kommentieren. Nämlich eben bei dem von Robb Flynn ist dir ein Fehler im Eröffnungstext unterlaufen. Das erste MH Album heisst Burn MY eyes ;)

  • Vor 6 Jahren

    So und jetzt zur Review: Echt schön geschrieben. Ich kenn "Shake it up" aus der Pro 7 Werbung und das was du zum Song geschrieben hast ist sehr treffend :)

  • Vor 6 Jahren

    Album ist ein Meisterwerk. Der Sound um mit verschränkten Armen durch die City zu stolzieren. Der Sound zum reiten.

  • Vor 6 Jahren

    @sancho: danke für die info. bei dermaßen heftigen gitarrengewittern, drehts einem schon mal die wörter um;-)

  • Vor 6 Jahren

    Das Album ist einfach durch und durch ein Genuss!
    Tatsächlich habe ich übrigens einen würdigen Nachfolger für das wahnsinns Debüt "Lungs" erwartet und sogar gehofft, dass "Ceremonials" diesem ähnlich ist. Und, Florence sei Dank, dem ist auch so! Als ich mal las, dass mehr mit Gitarre gearbeitet werden sollte, habe ich mir ein wenig Sorgen gemacht. Aber es ist gelungen!
    Der Opener "Only If For A Night" ist super entspannend und läutet eine schöne Ceremonials-Ära ein. Florence' Stimme, die meiner Meinung nach weltweit zu wenig Beachtung bekommt (wie damals mit Adele), enttäuscht kein einziges Mal. Die Musik ist klasse! Einziges Lied, das mich bis jetzt nicht so wirklich überzeugen kann, ist "Breaking Down".
    Die größten Highlights: No Light, No Light; Leave My Body; Spectrum; Shake It Out; Never Let Me Go und auf der Deluxe Edition noch Strangeness Charme, sowie Bedroom Hymns.
    5/5!

  • Vor 6 Jahren

    Diese Jahr ist seit 2007 wieder eine Offenbarung an guter Musik. Komm gar nicht mehr nach. Ich hoffe jetzt ist erst mal gut, die Liste wird immer länger. Wo ist eigentlich das "The Horrors - Skying" Review? Das ist auch ein tolles Teil, was hier hingehört (so zwischen Post-Punk und Neo-Psychedelica).

  • Vor 6 Jahren

    jaaaaa. Florence! Ich krieg gleich ein Orgasmus! Hehe. Ne, die Frau ist schon klasse, bzw. die Band. Lungs finde ich ein der besten Alben aller Zeiten. Jeder Song so gut und melodisch und textvoll. Ceremonials geht da einfach weiter, ist nicht neues, ist aber sehr schön. What the water gave me und Shake it out sind echte Perlen zum abgehen. Nur die Kate Bush Vergleiche find ich ein bisschen komisch. Wenn schon würde ich sie eher mit Björk vergleichen, aber ne, den Platz habt ihr laut-indies ja schon Bat for Lashes gegeben. Die Dame ist halt ein bunter Mix aus Allem. Sie als die nächste Kate Bush sehen kann ich nicht, denn sie macht nicht so ein buntes Klangbild und Musik oder gar durchgedrehte Stimmakrobatik. Der Bush viel viel ähnlicher finde ich Marina and the Diamonds, die ihr auch optisch ähnlich ist. Man vergleiche Wuthering Heights von Bush und Oh no! von Marina, man sieht zwar ist die Musik zeitgemäßer und nicht so "alternative", aber die Dame will unbedingt die gleichen Tricks mit der Stimme machen. Auch wenn mich jetzt jemand auslacht, aber ich hab je meine 3 Damen; Florence erinnert mich eifach immer wieder an Gotik! Ich sehe immer Kathedralen und große dunkle Kirchen und Magie etc. wenn ich sie höre. Desweiteren find ich Ellie Goulding irgendwie wie Renaissance, still, stillvoll, fragil, zart, wie ihre Stimme. Und auch optisch erinnert sie mich and die Venus von Botticelli! Und Marina ist dann der total quitschige, schwülstige (hmm, vielleicht auch etwas schwule) Barok. Mit ihrer Kate Bush Stimme und aufgesetzter Art. Ok bin wieder vom Point abgekommen... also... wo war ich; ach ja: Florence ist kult!

  • Vor 6 Jahren

    Hehe, ich würde Florence weder mit Kate Bush noch mit Björk vergleichen. Ich finde eher sie ist sowas wie eine rothaarige und mainstreamigere Bat for Lashes!
    Warum versucht ihr den 80er/90er Jahre Göttinnin eigentlich alle nachfahren nachzusagen? Außerdem weiß doch jeder dass Tori Amos die kleine Schwester von Kate Bush ist, die ein Kind mit Björk zeugte und CocoRosie und Joanna Newsom gebar... Ich muss mal einen Stammbaum malen ...

  • Vor 6 Jahren

    Ach herrje, das neue Album von Florence gibt es ja auch noch!
    Cover: Scheiße.
    Song 1-12: Geieeeeel!
    Lungs hielt mich im letzten Jahr über drei Monate auf Trapp (ich habe nichts anderes gehört). Leider ist der Herbst dieses Jahr der absolute Wahnsinn, was Musik angeht, also hab ich zu viel zu tun mit Björk, Kate Bush, Tori Amos und der neuen, absolut beschissenen Single von Marina!

  • Vor 6 Jahren

    Hmm, irgendwie bin ich mit Florence nie warm geworden. Irgendetwas, was ich nicht näher beschreiben kann, verhindert für mich immer den Genuß.
    Weder die Stimme spricht mich an, noch die, nach den Lobhudeleien für die erste CD, erstaunlich mainstreamige Musik.
    Muss man irgendwelche vordefinierten Verrenkungen machen, um es zu mögen?
    Hört sich alles immer so toll an und ich denke, eigentlich müsste ich das mögen müssen und dann höre ich rein und bin enttäuscht.

  • Vor 6 Jahren

    ich bin schockiert. das ist nicht gut, das is nicht tiefgründig, das ist übelster 80er jahre pop, den ich schon besser gehört habe. und ich mochte die erste platte wirklich. aber das hier ist grauenvoll, nicht weit um die ecke schauen die thompson twins und rosenstolz um die ecke.
    eine eierlose version der letzten eurythmicsplatten.
    dieser sound kann nur menschen gefallen, die damals nicht dabei waren.
    mit kate bush hat das gerade mal überhaupt nichts zu tun.
    ehrlich, ich bin absolut entäuscht.
    gut, dass ich es mir vorm kauf erstmal angehört habe.
    und jetzt mach ich es aus.

  • Vor 6 Jahren

    hör mir gerade den vorgänger an. an allen ecken besser. es sind nur kleinigkeiten, die anders sind, aber die versauen hier für meinen geschmack absolut das gesamtbild.

  • Vor 6 Jahren

    Fand bisher den Vorgänger auch in jeder Hinsicht frecher, bissiger, knackiger. Nicht, daß das aktuelle Album schlecht sei, es ist nur ziemlich lahmarschig geworden im Vergleich zum ersten.

    EDIT: Doch, es ist schlecht, ich korrigiere mich. Scheinbar kriegt jede kleine Pop-Mieze, die beim ersten oberflächlichen Durchhören auch nur einen klitzekleinen Hauch von Anspruch oder Ungewöhnlichkeit besitzen könnte, hier automatisch 4 Punkte. Episch und opulent ist es ja, nur hat die Opulenz hier absolut kein Songmaterial, für das sie wert wäre, eingesetzt zu werden.

  • Vor 6 Jahren

    @jadevin
    ich finde die horrors ist leider (ingesamt) kaum beachtet worden. finde ich eigentlich schade, war bei mir platte des augustes. sehr gutes teil. besonders endless blue. wer ab 1:40 nach der trompeten/bass-melodie nicht luftspruenge macht, dem ist nicht mehr zu helfen.

    ps: die wu lyf teilt sich leider das gleiche schicksal. wenn du die noch nicht gehoert hast unbedingt mal machen.

  • Vor 6 Jahren

    ha! der erste würfel ist gefallen. die backgrounds bei never let me go erinnern mich stark an toy soldiers von martika. aber der refrain danach, das ist etwas anderes, gruseliges.

  • Vor 6 Jahren

    Also wenn schon immer Verbindungen zu Kate Bush gezogen werden, dann fände ich das eher hier passend:
    http://www.youtube.com/watch?v=KC-lqqzyWsw

  • Vor 6 Jahren

    Irgendwas gibt es an dieser Band, was mir nicht gefällt. Ich kann nicht wirklich sagen, was es ist, aber irgendwie will der Funke nicht so recht überspringen.
    Bin im Moment eher in Tom Waits Stimmung, vielleicht liegt's daran, weil das ja schon zwei sehr unterschiedliche Richtungen sind.

  • Vor 6 Jahren

    Also was meinen Funken ein bisschen gelöscht hat, ist dieses Öffentlichkeitsgetue. Heute war sie in einem kurzen Bericht in unserem Regionalmagazin, wie sie bei Karl Lagerfeld (den ich abgrundtief hasse!) What the Water gave me sang.
    Früher war sie auf jeden Fall geiler, als sie noch sagte, dass in Songs die Lunge und das Herz am wichtigsten sind. Sie ist mir ein wenig zu pompös und ... KarlLagerfeldig.

  • Vor 6 Jahren

    @TheNevermind (« »):

    "Einziges Lied, das mich bis jetzt nicht so wirklich überzeugen kann, ist "Breaking Down"."

    So unterschiedlich können Menschen sein.. ^^ ist das einzige Lied von dem Album, was mich richtig "mitnimmt".