laut.de-Kritik

Schlägt hier etwa das gesetzte Alter der drei Herren zu Buche?

Review von

Wer hätte noch vor einem Jahr mit einem Comeback von Fettes Brot gerechnet? Abgesehen von einer Single gegen Schill und einem Rio Reiser-Coversong herrschte bei den Hamburgern eher eine Output-Flaute. Doch pünktlich zum Bundesvision Song Contest war eine neue Single am Start, inklusive Video unter der strahlenden Sonne Kapstadts samt einer gefühlten Hundertschaft von Standbläsern und -Trommlern in Uniform.

"Emanuela" ist somit der spätwinterliche Sommerhit. Standesgemäß verabreichten ihm die Medien rund um den zweiten Platz bei Stefan Raabs fröhlichem Sangeswettbewerb bereits die tödliche Airplay-Überdosis. Das dazugehörige Album "Am Wasser Gebaut" überrascht mit vielen relativ ruhigen Songs, deren Beat lässig groovt. Partytracks à la "Schwule Mädchen" sind spärlich gesäht. "Lauterbach" ist einer der wenigen Tracks mit ordentlichem Vorwärtsdrang und dicken Beats. Schlägt hier etwa das mittlerweile gesetzte Alter der drei Herren zu Buche?

Die magische Grenze von dreißig Jahren haben die ewig Jungen bereits hinter sich gelassen. Vor allem die für das Trio recht erwachsenen Texte legen davon Zeugnis ab. Früher schossen die Hamburger bekanntlich eher grenzpubertäre Lyrics aus der Hüfte. Musikalisch bedient man sich wieder quer durch den stilistischen Gemüsegarten: Latinanleihen, Soul und Hip Hop - Fettes Brot haben sich noch nie sonderlich für Genregrenzen interessiert. Für den Großteil des Albums sind sommerliche Klänge angesagt, die nach Sonne, Liegestuhl und Cocktails verlangen.

Der Hängematten-Revolutionstrack "Kuba" geht mit Akustikgitarre und einer weiblichen Stimme samt Latino-Touch direkt ins Ohr: Buena Vista Brote Club. Kleiner Lerneffekt des augenzwinkernden Textes - "Viva la Revolution" klingt unter Palmen definitiv besser als in Berlin. Fettes Brot setzen mit "Am Wasser Gebaut" auf Melodien. Etliche Refrains werden gesungen, entweder von Gästen oder den Jungs selbst. Kaum ein Song drängt sich auf, alles fließt mehr als üblich, manchmal auch am Hörer vorbei.

Dennoch richtet sich längst nicht jeder Song an den unbeschwerten Chiller: Nachdenklich stimmen beispielsweise einige Zeilen von "An Tagen Wie Diesen". Sie erinnern daran, wie schnell Menschen im Alltag einer fast sorgenfreien Gesellschaft Nachrichten von Not und Elend, Unfällen und Kriegen beiseite wischen. Wer will sich schon den Tag verderben? Darüber einmal nachzudenken schadet sicher nicht. "Am Wasser Gebaut" ist ein solides Comebackalbum. Abwechslungsreicher haben die Brote aber auch schon einmal geklungen.

Trackliste

  1. 1. Wie Immer
  2. 2. Emanuela
  3. 3. Soll Das Alles sein
  4. 4. Die meisten meiner Feinde
  5. 5. Yasmin
  6. 6. Lauterbach
  7. 7. Kuba
  8. 8. An Tagen wie diesen
  9. 9. Glaub dran
  10. 10. Falsche Entscheidung

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Am Wasser gebaut €17,99 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Fettes Brot

Fettes Brot sind drei Vorstadtrapper aus der Elb-Metropole Hamburg, namentlich Doktor Renz (Martin Vandreier, geboren am 23.07.74), König Boris (Boris …

4 Kommentare