laut.de empfiehlt

Fat Freddy's Drop

Geheimtipp? War mal: Wenn Fat Freddy's Drop deine Stadt betreten, was mittlerweile zum Glück relativ regelmäßig vorkommt, ist der Club meist ausverkauft. Die Kiwis bespielen sogar immer größere Hallen - und sind im Sommer gern gesehene Gäste auf Festivals.

Der Grund: Ihre Version von Dub, Reggae mit Club-, House-, Elektro-Attitüde vermixt, die auch mal vor Soulpop, Funk oder jazzy Hip Hop nicht zurückschreckt, schallt relaxt und tanzbar zugleich aus den Boxen. Da sind gute Laune und Party (natürlich mit Tiefgang) vorprogrammiert.

Fat Freddy's Drop sind übrigens unabhängig und regeln ihr Business grundsätzlich erst mal alleine: Da kommt der satte Groove doch gleich doppelt sympathisch. In München und Hamburg supporten Yarah Bravo.

Termine

Do 16.10.2014 Berlin (C-Halle)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Fat Freddy's Drop

Neuseeland ist weit weg. Neuseeland ist ganz schön weit weg. Um genau zu sein, ist Neuseeland so fuckin' weit weg, dass es egal ist, welche Richtung …

Noch keine Kommentare