Porträt

laut.de-Biographie

Falchion

Ein Falchion ist ein einhändiges, einseitig geschliffenes Schwert, das vor allem im Mittelalter sehr beliebt war, um seine Meinung schlagkräftig zu verteidigen. Allerdings gehen die ersten Vorläufer dieser Waffe bis in die Bronzezeit zurück.

An sich also kein schlechter Name für eine Band, wenn man sich irgendwo im Pagan Metal-Bereich bewegt. So denken im Frühjahr 2002 auch die beiden Teenager Juho Kauppinen (Gitarre und Gesang) und Joonas Simonen (Keyboards) und gründen zusammen im finnischen Lahti ihre eigene Band. Beide spielen schon seit geraumer Zeit zusammen, haben sich bislang aber eher auf Coverversionen von Bands wie Stratovarius oder Amorphis konzentriert. Für eigene Songs wären aber Drummer und Basser nicht schlecht und so machen sie sich auf die Suche nach einer passenden Rhythmusgruppe.

Als erstes stoßen sie dabei auf Drummer Ville Vehviläinen. Die Suche nach dem geeigneten Basser zieht sich etwas hin, doch Ende 2002 finden sie Seppo Tiaskorpi und als Anfang des nächsten Jahres mit Sami Heinonen ein zweiter Gitarrist dazu stößt, ist die Sache geritzt. Ohne viel Zeit zu verlieren machen sie sich direkt an die ersten Demo-Aufnahmen, die sich allerdings ewig in die Länge ziehen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Joonas, Sami und Ville der Band den Rücken kehren. Juho und Seppo müssen sich also nach einer komplett neuen Band umsehen.

Mit den beiden Crodonium-Jungs Teemu Peltonen (Drums) und Jani Laine (Gitarre) füllen sie ihre Reihen wieder auf und verzichten bewusst auf einen Keyboarder. Das fertige Demo erhält fast durchwegs positive Reaktionen und Ende 2003 meldet sich das japanische World Chaos Production-Label bei ihnen und nimmt sie für ein Album unter Vertrag. So machen sie sich an die Aufnahmen zu ihrem Debüt, welches den Titel "Legacy Of Heathens" trägt und musikalisch irgendwo zwischen Ensiferum und Turisas liegt.

Kaum ist das Album fertig aufgenommen und produziert, steigt Juho als Akkordeon-Spieler bei Korpiklaani mit ein. Da die inzwischen richtig durchstarten, liegen Falchion zunächst einmal auf Eis. Die CD erscheint im Oktober 2005, doch da Juho von Lahti nach Tampere zieht, um besser mit Korpiklaani proben zu können, geht die Laune bei seinen anderen Mitmusikern ziemlich flöten.

Erst im August 2006 reden Juho und sein Kumpel und Gitarristen Sampsa Savijärvi wieder über Falchion und hauchen der Band schließlich neues Leben ein. Mit Miikka Tulimäki holen sie einen dritten Klampfer dazu und Juhos Korpiklaani-Kumpel Matti Johansson übernimmt die Drums. Als letzter stößt schließlich noch Basser Janne Kielinen zum Line-Up und die Band trifft sich wieder im Proberaum. Zwar stiegt Sampsa schon bald wieder aus, aber zwei Gitarristen reichen schließlich und so stehen Falchion im Herbst endlich mal wieder mit Eternal Tears Of Sorrow auf der Bühne.

Es dauert aber ein weiteres Jahr, ehe Juho damit beginnt, neue Songs zu schreiben. Die sind im März 2008 soweit fertig, dass sie ins Studio gehen können, um dort ihr zweites Album aufzunehmen. Mit Massacre Records werden sie sich bald handelseinig und die veröffentlichen Anfang September "Chronicles Of The Dead". Schon im August startet derweil die 'Finnish Fire'-Tour, auf der sie Korpiklaani und Battlelore begleiten.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare