Porträt

laut.de-Biographie

Eyes Of Eden

Wenn jemand weiß, wie das Musikbusiness funktioniert und dass man auch mit konstant guter, stellenweise herausragender Arbeit nur selten auch die entsprechenden Lorbeeren einsacken kann, dann ist das bestimmt Waldemar Sorychta.

Als Musiker hat er sich in der Metalszene als Gitarrist von Despair, Philip Boa & The Voodocult und zuletzt Grip Inc. unsterblich gemacht und als Produzent Acts wie Samael, Tiamat, Lacuna Coil und unzähligen anderen Bands zum Erfolg verholfen. Nachdem er sich im Interview mit laut.de zu letzen Veröffentlichung "Incorporated" nicht unbedingt glücklich zur Situation mit Grip Inc. geäußert hatte, war es mit der Band wenig später auch schon vorbei.

Aber wie nicht anders zu erwarten, sitzt Waldemar nicht lange auf der faulen Haut, sondern sucht sich einfach neue Musiker, mit denen er seine musikalischen Ideen umsetzen kann. Im Laufe der Zeit hat er zahlreiche Songs angesammelt, die für Grip Inc. einfach zu melodisch und zu gothiclastig waren. Nachdem ihn schon viele, befreundete Musiker immer wieder gedrängt haben, diese Songs zu veröffentlichen, krallt er sich schließlich Gas Lipstick von HIM und spielt die Sachen 2004 schon ein.

Zunächst will er seine neue Band Eyes Of Eden mit der ehemaligen Dreams Of Sanity-Sängerin Sandra Schleret (inzwischen bei Elis) starten, doch die erkrankt leider schwer und fällt somit aus. Es dauert also bis 2006, ehe ihm die damals 19-jährige Sängerin Franziska Huth über den Weg läuft. Obwohl sie als Sängerin bisher kaum in Erscheinung getreten ist, überzeugt sie Waldemar mit ihrer Stimme sofort und singt die fertigen Songs schließlich ein. Franziska liegt mit ihrer Stimme irgendwo zwischen Cristina Scabbia und der Xandria-Frontelfe Lisa.

Live lässt sich zu zweit natürlich nicht viel machen, und so muss eine brauchbare Rhythmustruppe her. Für den Posten am Bass finden sie in Alla Fedynitch die perfekte Besetzung, die schon für Pain als Livebassistin dabei war und auch gleich noch bei Waldemars zweiten Projekt Enemy Of The Sun in die Stahlsaiten greift. Fehlt also nur noch ein geeigneter Drummer. Den finden sie in Tom Diener (Tomorrow's Eve/The Experience) der live für den korrekten Beat sorgen wird. Century Media sind von der Scheibe jedenfalls überzeugt und veröffentlichen Mitte August das Debüt "Faith".

Alben

Noch keine Kommentare