Porträt

laut.de-Biographie

Extrabreit

Udo Jürgens, unser aller Chansonier, Weltbürger und Gentleman, heißt ja in Wirklichkeit Udo Jürgen Bockelmann. 1982 kam es in der Bar eines mondänen Münchner Hotels zu einer Begegnung der etwas anderen Art. Die fünf Rüpel der Band Extrabreit begrüßten Herrn Bockelmann mit den freundlichen Worten "Na, Bockelmann, du altes Arschloch, wie geht's denn so ...?" Herr Bockelmann fand das tierisch lustig und ließ die fünf des Saales verweisen.

Extrabreit: Klassiker im München-Tatort Aktuelle News
Extrabreit Klassiker im München-Tatort
Der München-Tatort ließ gestern Abend einen alten Extrabreit-Klassiker aufleben.

Ja, Extrabreit. Wenn die Schule brennt und der Flieger die Sonne grüßt, dann wissen Polizisten, was sie zu tun haben ... äh ja. Der Rummel um die NDW zu Beginn der Achtziger stand auch Extrabreit als Geburtshelfer zur Seite, um der Combo den nötigen Erfolgsschub zu verpassen. Bis dahin haben die extrabreiten recht erfolglos versucht, ihren punkigen Rock'n'Roll mit deutschen Texten unters Volk zu bringen. Hagen - ihre Heimatstadt - war damals eines der Epizentren, von wo aus das Beben ins Land zog und dort erarbeiteten sie sich vorher schon eine recht stattliche Fanbasis, so dass viele Konzerte der Band vor ausverkauftem Haus stattfanden. Bevor jedoch die Schule brannte, dreht sich das Besetzungskarussell ein ums andere mal, bevor das Line Up steht, das die erste Platte (sinnigerweise "Ihre größten Erfolge" betitelt) einspielt. Das ist zwar ziemlich hoch gegriffen, sollte sich aber bewahrheiten. Keine der späteren Veröffentlichung kann dermaßen abräumen wie das Debut.

Stefan Kleinkrieg (Gitarre), Rolf Möller (Schlagzeug), Uli Ruhwedel (Public Uli, Gitarre), Hunter (Bass) und Kai Schlasse (Kai Havaii, Gesang) spielen aber nur für kurze Zeit zusammen. Kai und Stefan sind die Kernfiguren der Band, um die sich immer wieder andere Musiker sammeln. Die Jahre nach dem Durchbruch sind, ebenso wie für viele andere Bands, die im Sog der NDW an die Oberfläche gespült werden, magere Jahre. Aber im Gegensatz zu vielen, die daran zerbrechen und sich auflösen, spielen Extrabreit weiter und weiter und weiter und beackern in relativ stetigem Album-Tour-Album-Rhythmus die Republik. So erhalten sie sich ihre kleine, aber sehr treue Fanbasis bis zu ihrem Abschied 1998.

2002 schlagen Extrabreit ein neues Kapitel in ihrer Bandgeschichte auf mit der Überschrift: Comeback. Als Einstimmung gibt's zunächst einen Live-Mitschnitt des Abschiedskonzertes von 1998. Ab 2003 begeben sich die Breiten dann wieder auf Tour, stellen dabei fest, dass das Feuer immer noch brennt, und entschließen sich daraufhin sogar, ein neues Studioalbum einzuspielen, das im Frühjahr 2005 mit dem Titel "Frieden" in die Läden kommt.

News

Alben

Termine

Do 11.09.2014 Gütersloh (Weberei)
Fr 12.09.2014 Oberhausen (Kulttempel)
Sa 27.09.2014 Attendorn (Stadthalle)
Sa 18.10.2014 Rheine (Hypthalamus)
Sa 25.10.2014 Nordstemmen (Deutsches Haus)
  • Die offizielle Extrabreit-Homepage

    Die offizielle Stimme von Extrabreit im Netz mit intimen Bildern, Filme und aktuellen News.

    http://www.die-breiten.de/
  • Fanpage

    Diese Seiten sind der besten deutschen Rock'n'Roll-Band aller Zeiten gewidmet.

    www.fuchs-soest.de/breitlinge
  • Extrabreit - Die Fanpage

    Im Entstehen.

    http://www.extrabreit.net/
  • Fanpage

    Extradünn.

    http://extrabreit.michael-goroll.de/
  • Der Nette Mann

    Massig Bilder von den Breiten.

    http://www.dernemann.de/

Noch keine Kommentare