Porträt

laut.de-Biographie

Everything Everything

"Kniet nieder zu den Füßen der neuen Picassos des Pop", verlangt der New Musical Express gebieterisch. Und wenn sich der Hipster unter den hippen Musikmagazinen zu solchen Lobeshymnen hinreißen lässt, könnte da eventuell was dran sein.

Doch auch die BBC, Mojo und das Q Magazine reihen sich im Sommer 2010 in die Abfeierei von Everything Everything ein: Die vier Jungs aus Manchester, Newcastle und Kent wissen einfach, was sie tun. Ihr launiger, emotional aufgeladener, einzigartiger Genrebastard aus Postpunk-Indie-Synthpop-Avantgarde-Elektro ist alles andere als Hintergrundgedudel. Das Debüt "Man Alive" fordert volle Aufmerksamkeit, die mit einmaligen Ideen belohnt wird.

Die Erfolgsstory nimmt ihren Anfang, als die BBC die Band im Dezember 2009 unter die 15 Acts des "Sound of 2010" aufnimmt. Ab da gibt es kein Halten mehr: Begeisterungsstürme von den nördlichsten Ausläufern der Highlands bis zur englischen Südküste am Ärmelkanal sorgen dafür, dass Musikmagazine und Blogs aller Welt auf Jonathan Higgs, Jeremy Pritchard, Alex Robertshaw und Michael Spearman aufmerksam werden.

Mitte 2010 erscheint "Man Alive", das sämtliche Versprechen einlöst: Die Scheibe strotzt nur so vor Einfällen, Raffinessen und Kniffen. Die vier Halbgötter an Tasten und Saiten zelebrieren ihre eigene Exzentrik auf scheinbar anarchische, doch im Grunde durchdachte Art und Weise. Dabei schaffen sie es, ein ausgebufftes Werk so klingen zu lassen, als entspringe es ungefiltert Hirn, Herz, Hand und Mund und würde direkt in unsere Ohrkanäle gefeuert. Die wohlkalkulierten Soundkonstrukte klingen nach wüstem Chaos.

Ob sperrig und stürmisch, ob fragil und balladesk, ob schrill und extrovertiert - der Sound sprengt alle Zuordnungen. Da ist es ausnahmsweise mal keine leere Floskel, wenn Jonathan meint: "Meine einzige Regel beim Musik machen war immer, nicht wie irgendjemand sonst zu klingen."

Interviews

Alben

Everything Everything - Arc: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2013 Arc

Kritik von Laura Weinert

Skippen ist keine Option. (0 Kommentare)

Everything Everything - Man Alive: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2010 Man Alive

Kritik von Anne Nußbaum

Liebes Debütalbum: Willst du mich heiraten? (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Live 2011 Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln.

Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Die 'Picassos des Pop' zu Gast im Gebäude9 in Köln., Live 2011 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Noch keine Kommentare