Porträt

laut.de-Biographie

Eskobar

Für die Herstellung von Öffentlichkeit für zeitgenössische schwedische Popmusik spielten Eskobar keine unerhebliche Rolle. War bis in die späten neunziger Jahre einzig gruseliger Mann-Frau-Singsang von Abba und Ace Of Base ein echter Exportschlager und das Punkrock-Label Burning Heart zudem eine Untergrund-Institution, wurde mit Eskobar quasi ein neues Genre geboren: melancholischer Indiepop mit skandinavischer Herkunftsgarantie.

Eskobar - Death In Athens
Eskobar Death In Athens
Den Schweden droht ein schleichender Tod.
Alle Alben anzeigen

Alles begann zumindest in Deutschland damit, dass einige VIVA-2-Redakteure Eskobar ganz offensichtlich zu Weltruhm verhelfen wollten und die Videos zu "On A Train" und "Tumbling Down" auf Heavy Rotation laufen ließen. Das zugehörige Album "Til We're Dead" wurde zu Zeiten von omnipräsentem Britpop als kleine Sensation gefeiert, weil Eskobar sich anhörten, wie eine catchy Mischung aus A-ha-Aufguss und unterkühlten Mercury Rev.

Kristalline Editors-Gitarren, eine äußerst synthetische Rhythmussektion und die warme Fistelstimme von Sänger Daniel Bellqvist; dazu der strenge noir-lederne Dresscode der Band - fertig ist die urbane Popsensation, die auf Studioalben stets unaufgeregt zwischen massenkompatiblen Radio-Tunes und zivilisiertem Upbeat-Indie changiert. Schließlich beweisen die vielen Trittbrettfahrer: Niemand kann das so gut wie die Schweden.

Dabei haben Eskobar seit jeher hochmelodiöse Hits produziert: Man denke an "Someone New", dass im Duett durch Sirene Heather Nova veredelt wurde und später vom Popchor Scala & The Kolacny Brothers entschlackt auf die große Bühne gebracht wurde. Dort könnte man auch die drei aus Åkersberga vermuten. Doch bevorzugen sie nach wie vor die dreckigen Clubs. So gesehen sind Eskobar tatsächlich so etwas wie die schwedische Synthese aus Abba und Burning Heart.

Interviews

Alben

Eskobar - Eskobar: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2006 Eskobar

Kritik von Martin Leute

Das schwedische Trio zelebriert den sanften Pop. (0 Kommentare)

  • Eskobar

    Offizielle Seite: Stilvoll, wie die Band eben.

    http://www.eskobar.com
  • Cargo Records

    Labelsite.

    http://cargo-records.de
  • Eskobar

    Big in Japan.

    http://www.eskobar.jp/

Noch keine Kommentare