laut.de-Kritik

Zwei Generationen, zwei Hautfarben, zwei Stile - eine Welt: der Blues

Review von

Über dreißig Jahre nach ihrem ersten Treffen 1967 in einem kleinen Club in New York finden zwei Brüder im Geiste des Griffbretts wieder zusammen. Nachdem sie schon des öfteren gemeinsam auf der Bühne standen und Eric Clapton auf King's 97er Album "Deuces Wild" mitwirkte, haben sich die beiden Blues-Legenden endlich zusammengetan, um mit "Riding With The King" ein komplettes Album gemeinsam einzuspielen.

Hervorzuheben ist der King-Klassiker "Three O'Clock Blues", der in langgezogenen Soli Gitarrenarbeit der Extraklasse bietet, und natürlich John Hiatt’s Titelsong "Riding With The King". Dieser Titel ist die richtige Einstimmung für einen relaxten, aber dennoch dynamischen Trip durch die verschiedensten Landschaften des Blues, mit einem lachenden Eric Clapton als Chauffeur und B.B. King im luxuriösen Fond. Gemütlich geht’s vorbei an Big Bill Broonzys "Key To The Highway", um dann mit viel Drive Doyle Bramhall's "I Wanna Marry You" zu genießen.

Weitere Stationen sind der "Worried Life Blues" (Big Maceo Merriweather) in akustischer Version und B.B. King's Klassiker wie "When My Heart Beats Like A Hammer" oder "Ten Long Years". Die Abstecher hinunter zu "Help The Poor" (King), das auch schon mit deutlich lässigerem Rhythmus zu hören war, oder zum etwas krachigen "I Wanna Be" (Doyle Bramhall) wären nicht nötig gewesen.

Doch auch diese Umwege können die Grundstimmung auf unserem Trip nicht verderben, denn mit "Come Rain Or Come Shine", einer schönen (vielleicht allzu gefühlvollen) Ballade von Johnny Mercer und Harold Arlen, bringen uns die beiden Blueser wieder versöhnt und wohlbehalten zurück. Nach der Ankunft bleibt eigentlich nur noch die Frage, ob diese Scheibe unter "C" oder unter "K" ins Regal kommt. Dass "Riding With The King" in jede Bluessammlung gehört, steht außer Frage.

Das Album entfaltet immer dann seine Stärken, wenn sich die beiden Ausnahmegitarristen mit feinsten Blueslicks und gefühlvollen Voices gegenseitig in Sphären steigern, die den Spielspaß hörbar werden lassen. "Call and Response" zwischen zwei Herren, die zusammen 130 Jahre gelebten Blues auf die Waage bringen (King geb. 1925, Clapton geb. 1945). Durch beschränkten Technikeinsatz bei der Produktion - es wird v.a. mit Stereoeffekten gearbeitet, die die Gitarren und die Vocals betonen - ensteht eine Clubatmosphäre, die man ansonsten oft nur bei Live-Aufnahmen findet.

"Clapton rundet den von King eingebrachten rhythmischen Drive mit seiner filigranen Gitarrenarbeit ab", schreibt die Plattenfirma. Doch wer hier wen oder was abrundet, ist weniger von Bedeutung, als die gute Laune, die die beiden erzeugen, wenn sie sich durch den Goodtime-Blues jammen. Ride on ...

Trackliste

  1. 1. Riding With The King
  2. 2. Ten Long Years
  3. 3. Key To The Highway
  4. 4. Marry You
  5. 5. Three O'Clock Blues
  6. 6. Help The Poor
  7. 7. I Wanna Be
  8. 8. Worried Life Blues
  9. 9. Days Of Old
  10. 10. When My Heart Beats Like A Hammer
  11. 11. Hold On I'm Coming
  12. 12. Come Rain Or Come Shine

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen B.B. King - Riding With The King €6,97 €3,95 €10,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen B.B.King - Riding With the King [Reissue] €24,35 €3,95 €28,30
Titel bei http://www.amazon.de kaufen B.B. King - Riding With the King [Vinyl LP] €24,49 €3,95 €28,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen B.B. King - Riding With the King €41,04 Frei €44,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Eric Clapton

"Der Blues", hat Eric Clapton einmal gesagt, "hat mich mein Leben lang inspiriert und mir immer wieder Kraft gegeben, mit den Unzulänglichkeiten des …

Noch keine Kommentare