laut.de-Kritik

Überzeugt mit sauberen Beats und krassen Battle-Reimen

Review von

Sie ist endlich draußen: "Deluxe Soundsystem" hat das Licht der Welt erblickt und erfüllt alle Erwartungen. Die neuste Produktion aus dem Eimsbush Basement kann vor allem durch die sauberen Beats und die krassen Battle-Texte von Samy Deluxe, mit denen er auch den selbstbewusstesten MC in die Knie zwingt, überzeugen.

Mit der Single "Ladies & Gentlemen" haben Dynamite Deluxe die Nation ja schon heiss auf das erste Album der bekennenden "fulltime" Kiffer gemacht. Die Single stieg auch gleich in die deutschen Top Ten, dem Album wird's wohl nicht anders gehen.

Ein großes Plus der Scheibe sind die unterschiedlichen Sounds von Tropf und Dynamite. Mit "Lots Of Sign 2000" und "Deluxe Soundsytem" erhält z.B. auch der Reggae Einzug. Auf "Eigentlich" bekommt Samy einen fetten Partybeat vorgesetzt, den er wie gewohnt mit seinen Reimen noch aufpoliert.

Auf der gesamten Platte sind fast nur Battle Texte von Samy Deluxe zu hören, die natürlich Vorfreude auf die anstehende Tour machen. Gastrapper haben es bei Samy nicht besonders leicht, Dendemann und Eißfeldt kommen über einen Part beim Refrain nicht hinaus. Nur auf "Lots Of Sign 2000" kann Patrice dem Samy mit seinem Ragga Style paroli bieten. Aber genau das zeichnet die drei Hamburger ja aus, neben Samy als Rapper zu bestehen, ist nicht jedermanns Sache und solche Refrains, Samples oder Beats wie die von Tropf und Dynamite bekommt auch nicht jeder zustande.

Allerdings ist das zugleich das einzige Minus der LP: 50 min. reiner Battlesound ist auf Dauer ein bisschen viel. Deswegen sei hier empfohlen, Dynamite Deluxe Live nicht zu verpassen: Auf der Bühne ist Samy in seinem Element und rockt das Haus (versprochen).

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Wie Jetzt?
  3. 3. Samy Deluxe Part 2
  4. 4. Grüne Brille
  5. 5. Blow Shit Up
  6. 6. Eigentlich
  7. 7. D.D. Im Haus
  8. 8. Boom (Mc Bye Bye)
  9. 9. Lots Of Sign (feat. Patrice)
  10. 10. Instinkt
  11. 11. Meilenstein
  12. 12. Zornig!
  13. 13. Deluxe Soundsystem
  14. 14. Ladies & Gentlemen
  15. 15. Zap Zap
  16. 16. Bis Dato

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Dynamite Deluxe

Mitte der Neunziger formiert sich in einem Keller im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel das neue Epizentrum der aufkeimenden zweiten Deutschrap-Generation.

27 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor einem Jahr

    Leute, was war das für eine geile Zeit damals... Hip Hop war noch wahrer Hip Hop. Hamburch City: Dynamite Deluxe, Eins Zwo, Beginner etc. Warum gibt es diese Musik heute nicht mehr? Ich sage immer ich höre Hip Hop und schäme mich im selben Moment dafür, weil ich an den heutigen Hip Hop denken muss. Heute gehts doch nur noch um Gewalt bei diesen Möchtegernrappern, ich kann wirklich nicht verstehen wie man so eine Art von Musik cool finden kann. Damals ging es darum zu zeigen was man drauf hat, auf eine symphatische und chillige Art und Weise. Hip Hop stand für eine lockere und lässige Lebenseinstellung. Latte, das was die Jungs von damals geschaffen haben lebt in uns weiter! Ich zieh mir gerade Deluxe Stylee vom Dynamite Deluxe Demotape rein, ey das flasht ohne Ende! Besser als ganze Alben heutiger pseudorapper... Peace out!

  • Vor einem Jahr

    @Olschool_alive (« Leute, was war das für eine geile Zeit damals... Hip Hop war noch wahrer Hip Hop. Hamburch City: Dynamite Deluxe, Eins Zwo, Beginner etc. Warum gibt es diese Musik heute nicht mehr? Ich sage immer ich höre Hip Hop und schäme mich im selben Moment dafür, weil ich an den heutigen Hip Hop denken muss. Heute gehts doch nur noch um Gewalt bei diesen Möchtegernrappern, ich kann wirklich nicht verstehen wie man so eine Art von Musik cool finden kann. Damals ging es darum zu zeigen was man drauf hat, auf eine symphatische und chillige Art und Weise. Hip Hop stand für eine lockere und lässige Lebenseinstellung. Latte, das was die Jungs von damals geschaffen haben lebt in uns weiter! Ich zieh mir gerade Deluxe Stylee vom Dynamite Deluxe Demotape rein, ey das flasht ohne Ende! Besser als ganze Alben heutiger pseudorapper... Peace out! »):

    Hilfe ein Untoter, rammt ihm einen Pfahl ins Herz!