laut.de-Kritik

Beeindruckender Neuanfang mit frisch gebündelten Kräften.

Review von

Kaum eine Band der Neuzeit hatte mit einer langfristigen Planung an vorderster Front dermaßen viele Probleme wie die Texaner von Drowning Pool. Nach dem Abgang von Sänger Ryan McCombs im Jahr 2011 versucht sich mit Ex-The Suicide Hook-Shouter Jasen Moreno bereits der vierte (!) Kandidat im Rampenlicht der Amerikaner. So bleibt die einzige Konstante im DP-Universum die Veränderung. Ergo: neues Album, neuer Sänger, neues Glück. Mit frisch gebündelten Kräften geht der Vierer nun also ihren nächsten "Neuanfang" an.

Die Band legt vielversprechend los: der Einstieg mit dem voluminösen Doublebass-Rocker "Anytime Anyplace" setzt gleich zu Beginn ein erstes dickes Ausrufezeichen. Hier treffen fett produzierte Metal-Gitarren auf ausgeklügelte Alternative-Strukturen; und mittendrin präsentiert sich Neuzugang Jasen Moreno als eine Mischung aus Sebastian Bach, Jocke Berg und Shaun Morgan. Klingt spannend? Ist es auch.

Die eher Hardrock-lastigen Vocals des Sängers bilden ein interessantes Kontrastprogramm zum stampfenden Modern-Metal der Background-Belegschaft. Seine komplette Bandbreite stellt der neue Capitano immer dann besonders eindrucksvoll zur Schau, wenn sich die energiegeladenen Geschütze der Hintermannschaft während der Strophen zum Nachladen zurückziehen ("One Finger And A Fist", "Digging These Holes"). Haben dann alle Beteiligten ihre Ballermänner wieder im Anschlag, trifft man sich pünktlich zum Refrain wieder an vorderster Front und sorgt mit vereinten Kräften für druckvolle Wallungen.

Mit Großkaliber-Rock der Marke Seether, Disturbed und Godsmack schielen Drowning Pool anno 2013 verstärkt in Richtung große Bühne, ohne dabei aufgesetzt und kalkuliert zu klingen. Krachende Singalong-Bulldozer wie "Saturday Night" oder "Broken Again" hinterlassen tiefe Abdrücke im Breitwandrock-Asphalt.

Zwar schießt man mit dem Harmony-Gipfel "Bleed With You" ein bisschen übers Ziel hinaus, doch das fügt dem insgesamt durchgehend überzeugenden Gesamtbild des Albums keinen tieferen Schaden zu. Mit dem schleppenden "Skip To The End" und der aufwühlenden Dave Williams-Verneigung "In Memory Of" besteht Neu-Frontmann Jasen Moreno zum Ende hin auch noch die Melancholie-Prüfung mit Bravour, sodass sich nach getaner Arbeit alle Verantwortlichen anerkennend auf die Schultern klopfen können. Bleibt zum Abschluss nur zu hoffen, dass sich der neue Motor im DP-Hummer demnächst nicht wieder urplötzlich verabschiedet – wäre schade drum.

Trackliste

  1. 1. Anytime Anyplace
  2. 2. Die For Nothing
  3. 3. One Finger And A Fist
  4. 4. Digging These Holes
  5. 5. Saturday Night
  6. 6. Low Crawl
  7. 7. Life Of Misery
  8. 8. Broken Again
  9. 9. Understand
  10. 10. Bleed With You
  11. 11. Skip To The End
  12. 12. In Memory Of
  13. 13. Blindfold

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Resilience €13,99 €2,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Drowning Pool - Resilience €13,17 €3,95 €17,12
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Resilience €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Drowning Pool - Resilience €17,43 €3,95 €21,38
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Drowning Pool - Resilience €18,16 €3,95 €22,11
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Drowning Pool - Resilience [+Bonus Dvd] €28,85 €3,95 €32,80

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Drowning Pool

In den siebziger Jahren lief im Kino "Drowning Pool", ein von der Kritik als durchschnittlich empfundener Film von Regisseur Stuart Rosenberg mit Paul …

7 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    @48stunden
    hab "tear away" auch geliebt, war ständiger begleiter, egal, wohin ich ging :)ebenso "bodies" und "sinner"! glaub aber kaum, dass drowning pool heutzutage noch bei mir zünden, aus sympathiegründen würd ich ihnen aber echt gönnen, wenn sie mit "resilience" wirtschaftlichen und persönlichen erfolg haben :)

  • Vor einem Jahr

    Das Album ist es echt wert. Die Review passt zu meinem Eindruck obwohl ich noch einen Stern mehr vergeben würde. Wirklich sehr gelungene Scheibe und hoffe das man dort an die doch trotz allem hin und her recht guten Chartplatzierungen anknüpfen kann.

  • Vor einem Jahr

    Find das Ding auch echt ordentlich, hätte Schlimmeres erwartet.