Porträt

laut.de-Biographie

Dr. Knarf

"Du kannst mich lieben. Du kannst mich hassen. Doch ich bleibe wie ich bin. / Intriganten spinnen Intrigen. Ich lass' sie machen. Weil ich weiß, dass ich gewinn'."

Dr. Knarf: Nach Explosion in Lebensgefahr
Dr. Knarf Nach Explosion in Lebensgefahr
Bei einer Gasexplosion in seinem Tonstudio verlor der Kölner Rapper beide Hände. Er liegt mit schweren Verbrennungen im Koma.
Alle News anzeigen

Der Mann, der mit diesem ebenso grimmigen wie selbstsicheren Statement sein "Ta$h Mixtape" eröffnet, werkelt zu diesem Zeitpunkt bereits seit beinahe zehn Jahren im Kölner Untergrund. 2007 soll es dann allerdings jeder mitbekommen: "Alles was ich bin ist Knarf HKC."

Der Knabe aus Köln/Nippes hat da schon Einiges hinter sich. Vom ersten Album des Wu-Tang Clan infiziert, zieht es den Teenie unwiderstehlich in die 36 Kammern des Hip Hop-Mysteriums. Dr. Knarf, der sich zeitweise auch hinter dem Alias Kniwo2000 versteckt, beginnt Ende der 90er, eigene Texte zu schreiben und erste Beats zu basteln.

Dabei lässt das Equipment im Kinderzimmer anfangs noch schwer zu wünschen übrig: "Am Anfang hab' ich Loops mit zwei Kassettenrekordern gemacht", erinnert er sich gegenüber rappers-guide.com. "Und die hatten auch noch unterschiedliche Geschwindigkeiten."

Von solcherlei Widrigkeiten gestählt, rappt sich Dr. Knarf quer durch die Freestyle-Battle-Szene. Erst grast er die Veranstaltungen in der Umgebung ab, später durchstreift der Kölner ein Revier, das sich von Hamburg bis Stuttgart erstreckt. An Bühnenerfahrung mangelt es bald nicht mehr.

Dr. Knarf besteht darauf: Seine Texte sind sämtlich aus dem Leben gegriffen. Obwohl er im Rahmen von "Deine Stimme gegen Rechts" auftritt, hält er sich selbst eher für den unpolitischen Typ: "Ich finde es albern, wenn man in seinen Texten die Tagesschau in Raps verpackt. Ich will ja mich selbst reflektieren, nicht auf irgendwelche sozialen Missstände aufmerksam machen. Rap ist ein absolut Ego-bezogenes Ding. Wem nützt es, wenn Knarf in seinen Texten jetzt genauso den Zeigefinger (oder Mittelfinger) hebt, wie alle anderen und sagt 'Bush ist scheiße'?"

Gemeinsam mit DJ P.Phunk, über den Dr. Knarf eher zufällig beim Chatten im Netz stolpert, ist er als Die Halzabschneider unterwegs. Die beiden nehmen etliche Tapes auf. Zudem zählt Dr. Knarf zur Belegschaft der Crews HKC (Hamburg Köln Connection - oder aber Haters Keepers Clikke, je nach Gusto) und HAV, Hass aus Veranlagung, in deren Reihen er als MC und Produzent mitmischt.

Unter dem freundlich verkaufsfördernden Titel "Fuck U Buy Us" erscheint 2001 das erste HKC-Mixtape. Um die tausend Exemplare davon werden an den Mann gebracht und tragen gemeinsam mit der penetranten Freestyle-Battle-Präsenz der auch als "Hundert-Mann-Armee" bekannten und entsprechend personalstarken Crew zum Ausbau einer soliden Fan-Basis bei.

HKC - 210N
HKC 210N
Kopfnicken mit Hirn auf Sparflamme.
Alle Alben anzeigen

Die braucht es auch: In den nächsten drei Jahren verzeichnet die Geschichtsschreibung keine weiteren Veröffentlichungen von HKC. Dr. Knarf allerdings leistet 2002 einen Beitrag zum Soundtrack des Kölner Films "Sheriff", er ist es auch, der 2004 mit einem Streetalbum die Flaute beendet. Auch dieses ziert wieder eine überaus charmante Aufforderung: "Fickt Euch Alle 2004".

Betrachtet man die Umstände seiner Entstehung, macht sich Verständnis für die harsche Wortwahl im Titel breit: Dr. Knarf verfasst die Texte für sein Album hinter Mauern und Gittern der JVA Ossendorf, wo er eine sechsmonatige Haftstrafe abzusitzen hat. "Fickt Euch Alle" gerät entsprechend grantig, dafür aber hundertprozentig authentisch. Da zahllose HKC-Brüder ihren Beitrag leisten, handelt es sich nur auf dem Papier um ein Solo-Album: Neben deutschen ertönen englische, französische und arabische Zeilen.

Ein geplantes Album mit dem Titel "Ground Zero" kommt über den Status "Coming Soon" offenbar nicht hinaus. Auf dem Yo Mama-Sampler "Hamburg Lädt Ein" von 2006 ist Dr. Knarf dafür mit der Dicke-Eier-Nummer "Heute Nacht" markant vertreten. Wahrhaft durchstarten soll er aber erst im Jahr darauf. Irgendwann muss dem konstanten Output von 150 bis 200 Tracks im Jahr ja auch Rechnung getragen werden. Parallel zu seinem Abitur stürzt er sich in die Arbeit an seinem neuen Album "H.K.I.C".

Im Zuge dessen fällt allerhand überschüssiges Material an, um das es bitter schade gewesen wäre: Dr. Knarf sammelt die Crème seiner unter den Tisch gefallenen Tracks aus den Jahren 2005 bis 2007 zusammen und wirft als Anheizer für das ins Haus stehende Album Mitte Juni das "Ta$h Mixtape" unters Volk. Auf eigene Faust geschrieben, eingerappt und produziert, holt sich Dr. Knarf lediglich Unterstützung von Kollegen von HKC. Einen Beat steuert Blackouts Dash bei, der unter anderem auch bereits für Ghostface Killah und MIMS tätig war, und der auch zu "H.K.I.C" seinen Beitrag leisten soll.

Bis 2015 erfährt die "Ta$h"-Mixtape-Reihe noch zwei Fortsetzungen. Dr. Knarf veröffentlicht solo oder mit seiner Crew und kollaboriert mit den unterschiedlichsten Kollegen. Die breiteste Öffentlichkeit beschert ihm jedoch seine Teilnahme am VOX-Format "Cover My Song" 2009, bei dem er Songs mit Ingrid Peters tauschte.

Der eigenen Forderung "Bleib In Bewegung" kommt Dr. Knarf jedenfalls nach, bis seine Umtriebigkeit Anfang Februar 2017 ein ebenso jähes wie hässliches Ende findet. Statt, wie geplant, sein Album "Prometheus" zu veröffentlichen, trägt der Rapper bei einer Gasexplosion in seinem Studio in der Kölner Innenstadt schwerste Verletzungen davon. Er verliert beide Hände und liegt mit Verbrennungen im Koma.

News

Alben

HKC - 210N: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2012 210N

Kritik von Dani Fromm

Kopfnicken mit Hirn auf Sparflamme. (0 Kommentare)

Surftipps

Noch keine Kommentare