laut.de empfiehlt

Dool

Im Frühjahr 2017 supporteten sie noch Nergals Behemoth-Abstinenzprojekt Me And That Man jetzt kommen Dool auf Headliner-Tour. Endlich!

Ausgestattet mit der Rhythmusfraktion von The Devil's Blood, Frontröhre Ryanne van Dorst und den dooming-progressiven Gitarrenriffs von Nick Polak und Reinier Vermeulen dürften die holländischen Newcomer so manch alteingesessenen Rock- und Metalfan verzücken. Den Frischling sowieso.

Mit den Songs des Debütalbums "Here Now, There Then" kann eigentlich nichts schief gehen. Die Scheibe mauserte sich zum Underground-Gourmettipp.

Zwar eignen sich die Kompositionen Dools hervorragend zur audiophilen Kopfhörersession. Ihre volle Ausdruckskraft dürften sie trotzdem erst live erreichen. Kurz gefasst: Ohropax besorgen, Brille putzen, Pommesgabel entstauben, hingehen!

Termine

Di 18.07.2017 Düsseldorf (The Tube)
Mi 19.07.2017 Berlin (Maze)
Do 20.07.2017 Hamburg (Marx)
Fr 21.07.2017 Osnabrück (Bastard Club)
Sa 22.07.2017 Wiesbaden (Schlachthof)
Di 25.07.2017 Wien (dasBACH)
Mi 26.07.2017 Salzburg (Rockhouse)
Do 27.07.2017 Jena (F-Haus)
Fr 28.07.2017 Prophecy Fest (Balver Höhle)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Dool

Dool – hinter diesem Namen versteckt sich nicht etwa eine fränkische Tool-Coverband, sondern ein Quintett aus den Niederlanden, das höchst ansprechende …