laut.de-Kritik

Mit Joe Strummer auf dem Rücksitz fährt's sich gut.

Review von

Achtzehn Jahre Donots: Man mag es eigentlich gar nicht glauben, doch die smarten Punkrocker aus Ibbenbüren sind dieser Tage tatsächlich "erwachsen" geworden. Das größte Geschenk zur Volljährigkeit macht sich das Quintett dabei selber, denn "Wake The Dogs", das mittlerweile neunte Studio-Output der Knollmann-Gang, präsentiert die Jungs in punkto Struktur, Songwriting und künstlerischem Gehalt auf dem Zenit ihres bisherigen Schaffens.

Dass die Jungs für druckvolles Schaffen längst keine bratende Gitarren à la "What Ever Happened To The 80's" benötigen, haben bereits die letzten Werke der Band bewiesen, und so fahren auch die insgesamt 14 Titel des neuen Albums eher mit halber Distortion-Kraft voraus. Die restliche Instrumentierung klatscht dabei begeistert in die Hände, freut sich über die entstehenden Freiräume und lässt es sich nicht nehmen, diese auch komplett auszufüllen. Dabei entstehen dann beispielsweise Songs wie der eröffnende Titeltrack, "Come Away With Me" oder auch "You're So Yesterday", die mit reichlich Hall und Delay ausgestattet, standardisiertem Drei-Akkorde-Punkrock den Garaus machen.

Mit Joe Strummer auf der Rückbank fahren die Westfalen im Cabrio die englische Küste entlang und huldigen dabei mehr denn je Klängen, mit denen ihr Mitfahrer vor über dreißig Jahren hausieren ging. Dass die Fahrt der Verantwortlichen nicht jäh im Graben endet, liegt einerseits am respektvollen Umgang mit Strummers Vermächtnis und andererseits an ausgereifter Eigenständigkeit; denn die Donots klingen anno 2012 zwar britischer und vielleicht auch fremdbestimmter denn je, doch sind sie in der Lage jedem einzelnen Dreiminüter auf "Wake The Dogs" ihren eigenen Stempel aufzudrücken.

Dabei hilft ihnen vor allem ihr immer noch beeindruckendes Gespür für eingängige Melodien und massenkompatible Refrains, dass Songs wie den Freibeuter-Flitzer "Into The Grey", das rhythmisch ungewohnt verspielte "You Got It" oder das luftig leichte "I Don't Wanna Wake Up" schon jetzt zu heißen Mitsing-Anwärter der kommenden Festival-Saison macht. Das sieht auch Singalong-König Frank Turner so, der sich auf dem abschließenden "So Long" mal eben mit in die Gesangskabine einschleust und sich dem hymnenhaften Treiben anschließt.

Auch wenn das komplette Album einen durchgehend roten Faden besitzt und mitunter das bisher vielleicht homogenste Werk der Band darstellt, steht dennoch jeder Song für sich, so widersprüchlich das auch klingen mag. Dreckige Raubeine wie "Born A Wolf" oder "Control" haben auf den ersten Blick relativ wenig mit eher seichteren Ergüssen wie "Come Away With Me" oder "All You Ever Wanted" gemein und dennoch: irgendwie sammeln sich am Ende trotzdem alle Songs im Kreis, legen die Arme um die Schultern und schreien im Chor: Wir sind Eins. Schon beeindruckend.

Trackliste

  1. 1. Wake The Dogs
  2. 2. Into The Grey
  3. 3. Come Away With Me
  4. 4. You're So Yesterday
  5. 5. Don't Ever Look Down
  6. 6. Born A Wolf
  7. 7. Control
  8. 8. Solid Gold
  9. 9. You Got It
  10. 10. I Don't Wanna Wake Up
  11. 11. Chasing The Sky
  12. 12. All You Ever Wanted
  13. 13. Manifesto
  14. 14. So Long

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Wake the dogs €7,99 €2,95 €10,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Donots - Wake the Dogs €12,49 €3,95 €16,44
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Wake The Dogs €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Wake The Dogs €18,99 €3,00 €21,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Donots - Wake the Dogs €23,72 Frei €27,67

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Donots

Die Donots aus Ibbenbüren machen aus ihrer Genrezugehörigkeit kein Geheimnis: Punkrock oder straighter Rock ist ihr Credo. Dem mengen sie schöne Melodien, …

15 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    ganz schwaches album, damit haben die donots ihr genre komplett gewechselt...schade :(

    bitte, wenn es ein nächstes album gibt, dann wieder mit tracks wie : "whtaever happened to the 80´s" oder oder "dead man walking"

  • Vor 2 Jahren

    ganz schwaches album, damit haben die donots ihr genre komplett gewechselt...schade :(
    kein bischen ROCK mehr

    bitte, wenn es ein nächstes album gibt, dann wieder mit tracks wie : "whtaever happened to the 80´s" oder oder "dead man walking"

  • Vor einem Jahr

    Nach jedem der letzten 3 Alben dachte ich mir "besser kanns nicht werden" - denkste. Da ham sie uns wieder gezeigt was sie können. Ich bin stolz darauf alle ihre Alben in meinem Regal stehn zu haben. 5/5 von mir!