laut.de-Kritik

Vier Energiebündel, geballte Power.

Review von

Nach jahrelanger Erfahrung im Musikbusiness weiß Tua: "Das Beste versteckt sich immer gerne mal als nebensächlich." ("Nachmittag Im Park") Damit soll mit dem dritten Orsons-Album Schluss sein.

Die 'erste reale Boyband' stellte sich hierfür der Mammutaufgabe, das kreative Potenzial jedes einzelnen Mitglieds auszuschöpfen und in eine außergewöhnliche, aber dennoch für jedermann zugängliche Platte umzumünzen. Für "Das Chaos Und Die Ordnung" wagte sie sich demnach an verschiedenste musikalische Herangehensweisen.

Als Ergebnis präsentieren die Stuttgarter nun einen an Facettenreichtum kaum zu überbietenden Blumenstrauß der Genres, Stimmungslagen und Gestaltungsmittel - zusammen gehalten von der hochmodernen, extrem vielschichtigen aber nie überladenen Produktion von Tua und Maeckes.

In erster Linie profitiert die Platte von der Tatsache, dass die langjährigen Chimperator-Schützlinge erstmals die Quintessenz des jeweiligen Soloschaffens einbinden und nicht in jeden Track alle vier Mitglieder zwängen. Bestes Beispiel: Das Tua-esk bedrückende "Lagerhalle", in dem sich selbiger, wie so oft, aufs Singen beschränkt. "Ich hab' wohl die Glückshormone für die gesamte Woche schon aufgebraucht", bringt Maeckes die vorherrschende Tristesse auf den Punkt.

In solche für Orsons-Verhältnisse unbekannt melancholische Gefühlslagen gleiten auch "Unperfekt", eine komplett überarbeitete Version von dessen gleichnamigem "Manx"-Track, sowie Plan Bs "Mars" ab.

"Das Leben Ist Sch." hingegen bietet als Songtitel zwar reichlich Raum zur Interpretation, erklärt aber im typischen KAAS-Tenor unmissverständlich: "Das Leben ist schön - wir sagen es so oft, bis es wirklich stimmt." In die gleiche Richtung zeigen die extrem aufgedrehte, aber ansteckend euphorische Indie-Rock-Nummer "Wir Können Alles Machen! (Was Sollen Wir Machen?)" und der entspannt zurückgelehnte Elektropop bei "Nachmittag Im Park" .

Als ansatzweise Exoten nimmt man trotz der überwältigenden Vielfalt nur vereinzelte Tracks wahr. Etwa "Übertreiben Baby", eine grenzwertig cheesy Ode an das Leben, die überraschend in einen Dubstep-Schlussteil mündet. Oder "Für Immer Berlin", bei dem KAAS in lässigen R'n'B-Strophen und einer Musical-tauglichen Refrainmelodie die wahre Geschichte von einer verheißungsvollen Whatsapp-Unterhaltung mit seiner Freundin schildert.

Vier Energiebündel addieren ihre geballte Power und machen ihr in unerreicht impulsiven und dynamischen Rapsongs Luft - nicht zuletzt dafür lernte man Die Orsons einst zu schätzen. Obwohl der Universal-Deal und die Pophymne "Horst & Monika" Anderes befürchten ließen, findet sich dieses Prinzip auch auf ihrer dritten Platte in Reinform wieder.

So etwa in Form von "Rosa, Blau, Grün", bei dem alle vier Orsons über unterschwellig wabernder Dubstep-Bassline Hand in Hand mit eigenartig gepitchter Hookline schaulaufen. "Habe hundert Jahre schon kein Bock auf Doubletime mehr", beteuert Tua im Eiltempo. "... aber muss wohl sein!" Da dürfte ihm jeder Rapfan zustimmen.

Am heftigsten geht es in der Hinsicht aber bei "Zambo Kristall Merkaba" zur Sache. Nachdem Maeckes und Plan B ihre 16er in gewohnter Manier abgefeuert haben, drosselt die feierwütige Beat-Abrissbirne ihr Tempo völlig unverhofft herunter und bietet den perfekten Boden für einen weiteren herausragenden Tua-Auftritt - genauer gesagt: für eine "Lehrstunde in 'Wer bumst jetzt Deutschrap?'-Erdkunde". Zum Schluss darf noch einmal KAAS ran, der stilmäßig ebenfalls an alte Tage und mit herrlich schäbigem Mikrofon an den frühen Orsons-LoFi-Sound anknüpft. Was für ein Spektakel.

Euphorie und Düsterkeit, Dubstep und Indiepop, Liebes- und Straßenrap, innere Leere und krachendes Hip Hop-Feuerwerk: Die Orsons haben sich für ihr drittes Album erstmals die Zeit genommen, jedem einzelnen Mitglied freien Lauf und dadurch etliche Gegensätze aufeinander prallen zu lassen.

Doch die monatelange harte und aufwändige Arbeit hat sich gelohnt. Auf "Das Chaos Und Die Ordnung" gelingt der "Rapband der Liebe" ("Das Leben Ist Sch.") beeindruckenderweise jeder Spagat völlig unverkrampft. Nur wenige deutschsprachige Künstler verpacken eine solche Fülle an musikalischen, inhaltlichen und charakteristischen Paradoxa in ein derart homogenes Gesamtbild.

Trackliste

  1. 1. Das Chaos Und Die Ordnung
  2. 2. Das Leben Ist Sch.
  3. 3. Nachmittag Im Park
  4. 4. Übertreiben Baby
  5. 5. Zambo Kristall Merkaba
  6. 6. Für Immer Berlin
  7. 7. Horst & Monika
  8. 8. Vodka Apfel Z
  9. 9. Lagerhalle
  10. 10. Rosa, Blau, Grün
  11. 11. Mars
  12. 12. Unperfekt
  13. 13. Wir Können Alles Machen! (Was Sollen Wir Machen?)
  14. 14. Wir Waren Da
  15. 15. Jetzt

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Die Orsons - Das Chaos und Die Ordnung €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Die Orsons - Das Chaos und Die Ordnung €15,99 €3,95 €19,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Das Chaos und die Ordnung €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Das Chaos Und Die Ordnung €18,95 €3,90 €22,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Die Orsons - Das Chaos und die Ordnung [Vinyl LP] €20,39 €3,95 €24,34

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Die Orsons

"Der größte Hype seit den Beatles", "Deutschlands erste echte Boygroup", "Absolute Vollspasten". Was sich da im Jahr 2008 unter dem Pseudonym Die Orsons …

34 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    ist jetzt wohl offiziell das deutschrap-album des jahres 2012

  • Vor einem Jahr

    Neben einer Klage durch einen Menschenrechtsverein wurde den Orsons von vielen durch "Horst und Monika" beleidigten vorgeworfen, gezielt genital-sexistische und schwulenfeindliche Hetze und Vorurteile zu schüren.

    Sie entschuldigten sich zwar für den Song spielen aber dennoch weiter, auch auf ihrer Seite findet man ihn weiterhin, das kann man durchaus als feige und verantwortungslos bezeichnen.

    Es gab bereits Proteste vor Konzerten und Aufrufe zum Boycott. Viele der durch den Song diffamierten Minderheit zugeordneten Menschen möchten sich nicht weiter durch "Horst und Monika" beleidigen und als öffentliche Lachnummer und Zielscheibe hinstellen lassen,

    doch den Orsons geht es scheinbar nur um Geld und Ruhm. Man sollte sich von daher dem Boycott anschließen und bessere, lustigere und verantwortungsvollere Musik hören und fördern.

  • Vor einem Jahr

    Just because you're offended doesn't mean you're in the right.