laut.de-Kritik

Einblicke in den Alltag von Rock'n'Roll-Übermenschen.

Review von

Eigentlich müsse man ewig mit der Band weiter machen, sinnierte Chefarzt Farin Urlaub einmal, die Hobbys der einzelnen Bandmitglieder seien einfach zu teuer. Vermutlich bereist Urlaub also auch noch im Jahr 2024, er wäre dann sechzig, mit seinem Motorrad die weite Welt, sähe ungefähr so zerknittert aus wie im aktuellen Videoclip "Deine Schuld" und kämpft zwischendurch mit seinen beiden berufsjugendlichen Begleitern eifrig und erfolgreich gegen die Gefahren der Geriatrie an.

So geschehen vergangenen Dezember in Oberhausen: Drei Typen, zwei Nächte lang in einer 14.000-Mann-"Arena". Macht Pi mal Daumen sechs Stunden DVD-Vergnügen, wie die Band selbst vorrechnet. Wie genau sie darauf kommt, darf jeder selbst ergründen. Faktisch liegen uns 43 Songs und ein Medley vor, jede Menge Ansagen und Trailer sowie eine metrosexuelle Menüführung, der ich mich in meiner liberalen Ausrichtung zwar artig gefügt habe, die mir mirakulöserweise (schönes Wort, Farin!) aber auch nicht so viele Features näher bringen konnte, als dass ich auf sechs Stunden käme.

Egal, denn hier wütet die beste Band der Welt, die sie im Übrigen einst Pferd nannten. Man lernt ja nie aus. Mit dabei sind trotzdem die alten Themen: Liebe und Hass (auch ohne "Elke"), Rock'n'Roll und Bravopunks, Nordseeinseln und explodierte Freundinnen, eingefangen von mindestens 30 Multi-Angle-Kameras und in Top-5.1-Sound. Ob Bela im schwarzen Netzhemd Pirouetten dreht, seine Elvis-Brille aufsetzt, ob Farin seine Schneidezähne zeigt, mit der ersten Reihe flirtet, Rod in die Klaviertasten greift, oder die Vorgruppe Fettes Brot plötzlich auf die Bühne tanzt, immer ist man hautnah dabei. Der einstudierte Punk-/Hip Hop-Zwist mit den Hamburgern bei "FaFaFa" gehört zu den Höhepunkten des Spektakels.

Wie immer wimmelt die Show natürlich vor Zitaten aus dem weiten Fundus der Musikgeschichte, vor allem das neue Album der Kassierer, das auf Rods Label erschien, hat es den Berlinern spürbar angetan. Außerdem gibts etwas Ska ("Motherfucker 666"), einige Rod-Songs ("T-Error", "Anti-Zombie", "Geisterhaus", "Dinge Von Denen"), ein Lichtermeer bei "Mach die Augen zu" und natürlich Klassiker wie "Grace Kelly", den Song über "die Mutter Beimer der 60er Jahre" (Bela). Zwischendurch erscheinen alle mal eben im Anzug und stellen die "MTV Unplugged"-Atmosphäre nach und Bela kämpft kurz mit einer überlebensgroßen Diskokugel - was man als Rock'n'Roll-Übermensch für seinen Lebenserwerb halt so macht.

Dennoch stehen die drei beinahe verloren auf dieser Riesenbühne, die normalerweise für Größen wie Metallica reserviert ist. Was ihre mit Laser und Gimmicks aufgeblasene Rock'n'Roll-Comedy nicht schmälert. Schön auch, dass man sich das Konzert zusätzlich mit Kommentaren der Protagonisten zu Gemüte führen kann. Farin outet sich dort als Ärzte-Fan, lobt seine eigene Bühnenshow und disst die Kollegen: "Auch schön hier zu sehen ist Belas Bassdrum, sie entspricht nicht ganz der Größe seines Egos, aber sie kommt nahe dran".

Das Fazit muss also lauten: Ein einziger Triumph der Band, die sie Pferd nannten. Wobei der ursprüngliche DVD-Titel "Das Auto des Jahres" auch schön ist. Die hohe Kunst der Film-Veralberung ist natürlich auch mühelos erweiterbar. Wir plädieren für "Drei Nasen tanken Super", "Rod Gun" oder "Die Band, die zuviel wusste". Oder noch besser: "Dr. Urlaub - oder wie ich lernte den Bela zu lieben"? Keine Ahnung, warum ich gerade so albern bin. Dauert das Ganze etwa tatsächlich sechs Stunden?

Trackliste

DVD 1

  1. 1. Intro/Nicht Allein
  2. 2. 2000 Mädchen
  3. 3. Richtig Schön Evil
  4. 4. Begrüssung
  5. 5. Hurra
  6. 6. Geld
  7. 7. Motherfucker 666
  8. 8. Ansage
  9. 9. Der Optimist
  10. 10. Deine Schuld
  11. 11. T-Error
  12. 12. Ansage
  13. 13. Mach Die Augen Zu
  14. 14. Wie Am Ersten Tag
  15. 15. Ansage
  16. 16. Grace Kelly
  17. 17. Nichts In Der Welt
  18. 18. Anti-Zombie
  19. 19. Geisterhaus
  20. 20. Alleine In Der Nacht
  21. 21. Die Klügsten Männer der Welt
  22. 22. Opfer
  23. 23. WAMMW
  24. 24. Yoko Ono
  25. 25. Bravopunks
  26. 26. Rock Rendezvous
  27. 27. Ein Sommer Nur Für Mich
  28. 28. Die Nacht
  29. 29. Kopfüber In Die Hölle
  30. 30. Wie Es Geht
  31. 31. Bonus:
  32. 32. Teenager Liebe
  33. 33. Du Willst Mich Küssen
  34. 34. Rebell

DVD 2

  1. 1. Dinge Von Denen
  2. 2. Ansage
  3. 3. Unrockbar
  4. 4. Ansage
  5. 5. Meine Ex(plodierte Freundin)
  6. 6. Schrei Nach Liebe
  7. 7. Umbaupause
  8. 8. Langweilig
  9. 9. Ansage
  10. 10. Medley
  11. 11. Monsterparty
  12. 12. FaFaFa
  13. 13. Ist Das Alles?
  14. 14. Manchmal Haben Frauen ...
  15. 15. Westerland
  16. 16. Zu Spät
  17. 17. Verabschiedung
  18. 18. Bonus:
  19. 19. Komm Zurück
  20. 20. Gib Mir Zeit
  21. 21. Angeber

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Die Band, die sie Pferd nannten €24,99 €2,95 €27,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Die Band, die sie Pferd nannten €25,99 €2,99 €28,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Die Ärzte

Die lange und ereignisreiche Geschichte der Ärzte beginnt 1980 in Berlin: der Dekorateurslehrling Dirk "Bela B." Felsenheimer trifft auf Gymnasiast Jan …

Noch keine Kommentare