laut.de-Kritik

Massen-Karaoke und ein Mini-Auftritt im Bordell.

Review von

"Die Verbindung zwischen Depeche Mode und Berlin ist sehr besonders", bricht Andrew Fletcher in den kurzen Interviewpassagen zum Livekonzert eine Lanze für die Wahl des Ortes. Natürlich stimmt das. Nach Paris, Mailand und Barcelona wurde es aber auch langsam eng mit den europäischen Metropolen, die für ein DVD-Happening noch in Frage kommen. Obwohl die Band längst ein Global Player ist (die Tour ging durch 32 Länder), existieren von Depeche Mode keine optischen Belege ihrer Popularität in Toronto, L.A. oder Moskau. Ihre europäische Identität ist ihnen wichtig. "Live In Berlin" dokumentiert zwei Berliner Nächte in der O2 World im November 2013.

Der längst zum Band-Tross zugehörige Art-Director Anton Corbijn durfte auch auf der "Delta Machine"-Tour wieder Bühne und Visuals kreieren. Ist anhand des unglaublich einfallslosen DVD-Covers die Frage erlaubt, wie lange dieser Mann noch mit ausgemalten Anfangsbuchstaben und Kritzelschrift sein immenses Gehalt abrufen darf, orientiert er sich beim Stage-Design klugerweise an der letzten Tour. Damals lautete das Credo: Weniger ist mehr.

Im Mittelpunkt der DM-Show stehen naturgemäß einzig Songwriter, Keyboarder und Gitarrist Martin Gore und Sänger Dave Gahan, so dass auch die Bühne auf die Kommunikation dieser grundverschiedenen Charaktere ausgerichtet sein muss. Hier legt die abgelaufene Tournee noch einmal eine Schippe drauf auf all die wiedergewonnene Harmonie der letzten Jahre: Gore und Gahan erwecken den Eindruck, als würden sie vor Konzerten noch gemeinsam essen gehen und danach gemeinsam feiern. Beides ist lange her. Oder wie Fletcher süffisant formuliert: "Früher stand bei uns die Aftershow-Party im Vordergrund, heute ist es die Show."

Und für die ist standesgemäß Zampano Gahan zuständig. Mehr denn je arbeitete der Sänger an seiner extrovertierten Bühnenfigur. Er schneidet Grimassen, stolziert gockelhaft umher, er dirigiert, wirft die Hände zur Hallendecke, reißt sie wieder hinunter, wedelt mit seinem Hinterteil und dreht auch mal Pirouetten bei "A Question Of Time", als wäre er noch 25. Physisch fitter ist wahrscheinlich nicht mal Mick Jagger. Das alles ist in weiten Teilen unterhaltsam, vor allem im Vergleich dazu, was hinter der Band über die großen Bildschirme flimmert.

Visuals sind natürlich immer Geschmackssache und wer Corbijns Arbeiten der Vergangenheit kennt, dürfte kaum Luftsprünge bei dem hier Dargebotenen machen. Aber auch als Unbedarfter darf man mal fragen, wieso bei "I Feel You", einem der härtesten Stücke des Abends, im Hintergrund Tänzerinnen bei einer Art Showdance in Schattenprojektion eingeblendet werden. Die in sich verhakten Frauenleiber bei "Enjoy The Silence", die den kompletten Song hindurch quasi als Bildschirmschoner fungieren, wollen auch keinen Sinn ergeben.

Die Setlist ist wie gewohnt frei von Überraschungen, mit Ausnahme von "But Not Tonight", das allerdings Martin Gore in seinen kleinen Solopart einstreut. Gahans tolle Stücke "Broken" und "Secret To The End" finden keine Verwendung, auch für Songs von den Alben "Ultra" und "Exciter" bleibt keine Zeit. Sieben Songs vom neuen Album, ein paar Songs aus der mittleren Phase ("Precious", "A Pain That I'm Used To") und dann die Überhits, 120 Minuten, fertig.

Gahan ist natürlich Dienstleister durch und durch, selbst das von allen Bandmitgliedern ungeliebte "Just Can't Get Enough", mit Live-Drums ohnehin aberwitzig, wird so inbrünstig vorgetragen wie die ernst zu nehmenden Songs. Die Liveversionen von "A Pain That I'm Used To" und "Halo" sind auch nicht gerade spannend geraten: Beide extrem reduziert arrangiert und im Falle von "Halo" (im Goldfrapp-Remix) fehlt vorne und hinten die Kraft des Originals.

Die sektenhafte Beziehung zwischen Band und Fans wird wie gewohnt bei "Never Let Me Down Again" auf die Spitze getrieben, wenn Gahan den Scheibenwischer anstellt und die gesamte Halle mit den Armen wedelt. Ebenfalls beeindruckend ist, wie die Fans nach Gores "But Not Tonight" (eine B-Seite aus den 80ern) minutenlang die markante Melodielinie grölen, bis der wieder auftauchende Gahan das Massen-Karaoke mit dem Satz "Mister Martin L. Gore" in Jubelstürme umleitet.

Das Deluxe-Boxset ist für Fans natürlich eine pralle Angelegenheit: Auf einer DVD befindet sich nur das Konzert, auf einer zweiten das Konzert mit den eingestreuten Interviewpassagen. Jedem das Seine. Hier interviewt Corbijn abwechselnd Gahan, Gore, Fletcher, Keyboarder Peter Gordeno und Manager Kessler. Die ein oder andere nette Anekdote ist zwar dabei, ansonsten erzählen Depeche Mode ihrem alten Buddy leider auch nicht mehr als herkömmlichen Journalisten. Schlimmer wird es nur, wenn Corbijn (Hardcore-) Fans vor der Halle interviewt, die die gewünschten Statements absondern ("Depeche Mode is a way of life for me").

Das Paket runden zwei CDs mit der Liveshow sowie das "Delta Machine"-Album auf Blu-ray-Disc ab. Und neben der Tatsache, dass der Song "Goodbye" in Berlin ein einziges Mal auf der gesamten Tour gespielt wurde, führt man als Kaufanreiz auch noch "Acoustic Bordello Sessions" auf. Das sind die Songs "Judas" und "Condemnation", die Gore im angeblich ältesten Bordell Berlins mit Gordeno am Klavier eingesungen hat. Damit man das bei den Nahaufnahmen auch glaubt, wurde extra noch eine Dame aufs Sofa im Hintergrund platziert. Der vielleicht törichste Einfall, seit die Band im DVD-Sektor aktiv ist. Hotelbar-Sessions oder Wohnzimmer-Konzerte bei Fans wären wahrscheinlich nicht anrüchig genug gewesen. Jetzt haben Depeche Mode erst mal wieder vier bis fünf Jahre Zeit, bevor sie sich um Live-DVD-Bonus-Features Gedanken machen müssen.

Trackliste

DVD Live in Berlin

  1. 1. Welcome To My World
  2. 2. Angel
  3. 3. Walking In My Shoes
  4. 4. Precious
  5. 5. Black Celebration
  6. 6. Should Be Higher
  7. 7. Policy Of Truth
  8. 8. The Child Inside
  9. 9. But Not Tonight
  10. 10. Heaven
  11. 11. Soothe My Soul
  12. 12. A Pain That I'm Used To
  13. 13. A Question Of Time
  14. 14. Enjoy The Silence
  15. 15. Personal Jesus
  16. 16. Shake The Disease
  17. 17. Halo
  18. 18. Just Can't Get Enough
  19. 19. I Feel You
  20. 20. Never Let Me Down Again
  21. 21. Goodbye

Bordello Acoustic Sessions

  1. 1. Condemnation
  2. 2. Judas

DVD Alive in Berlin

Live in Berlin CD1

Live in Berlin CD2

Delta Machine 5.1 Audio Blu-ray CD

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Depeche Mode - Live in Berlin Soundtrack €8,97 €3,95 €12,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Depeche Mode - Depeche Mode Live in Berlin €26,99 €3,95 €30,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Live In Berlin (Boxset) (2 CD + 2 DVD + Blu-ray-Audio) (Limited Deluxe Edition) €27,99 €2,99 €30,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Depeche Mode - Live in Berlin €44,63 Frei €48,58

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Depeche Mode

"To go from nothing to that in seven years was amazing". Bis heute denkt Labelboss Daniel Miller gerne an den Tag zurück, an dem Depeche Mode, die er …

3 Kommentare mit 7 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    nee du... Goodbye war fester Bestandteil der Tour damals...

  • Vor 2 Jahren

    ..... und keine Info dazu, wie schlecht und unzeitgemäß die Bildqualität ist?

    • Vor 2 Jahren

      Tja, ne BluRay ist zu viel verlangt. Aber Corbi mag keine zeitgemäßen Bilder, also gibt es auch keine.

    • Vor 2 Jahren

      Als wenn Corbijn ein Mitspracherecht bei der Abzockveröffentlichungspolitik von Sony hätte! Ich weiß, dass er das angeblich auf Twitter als Statement warum es keine BluRay gibt abgegeben hat...Dem widerspricht allerdings schon die nachgeschobene (super getimte nach Veröffentlichung der DVD Version..als alle Fans sich diese selbstverständlich schon geordert hatten) iTunes FullHD Version. Und ich verwette meine E..er drauf, dass spätestens Anfang nächsten Jahres die BluRay in den Regalen steht...Dann natürlich nur als "Wir Sony hören auf die Wünsche der Fans und veröffentlichen jetzt doch noch eine BluRay weil wir so nett sind - Variante"...Fair (OK, ich weiß, wir sprechen hier von einem Majorlabel) wäre es gewesen, wenn man schon nur eine physische Variante als DVD veröffentlicht (aus welchen Gründen auch immer), da nen Downloadgutschein für die HD Variante beizupacken. Aber dann kann man natürlich nicht doppelt bzw. dreifach abkassieren. Ich hab mir dieses Mal den Kauf gespart...So ne Veröffentlichungspolitik unterstütze ich nicht mehr..zumal nicht nur die Qualität des Videos selbst unterirdisch und nicht zeitgemäß ist..auch Menüs, usw. sind lieblos zusammengezimmert.

    • Vor 2 Jahren

      Es gab von ihm ein Zitat auf Twitter bei dem er expkzit gesagt hat, er mag BluRay nicht und deshalb gibt es keine. Obs stimmt, wer weiß, aber viele Fans fordern eine BluRay deswegen kann ich mir nicht vorstellen, dass sich Sony das entgehen lassen würde.

    • Vor 2 Jahren

      Ist nur die Frage, ob die Bildqualität auf der Blu dann besser wäre, wenn bereits das Ausgangsmaterial grottig ist...

    • Vor 2 Jahren

      Das Konzert wurde in FullHD gefilmt...Immerhin gibt es das ganze als HD Download bei itunes...und die Kino Vorführungen zum Release waren auch HD.

    • Vor 2 Jahren

      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es sich finanziell nicht gelohnt hätte. Depeche Mode Fans sind tendenziell eher mitte 40, da ist Geld vorhanden und wird auch ausgegeben.

  • Vor 2 Jahren

    One night in Paris ist und bleibt Antons Meisterwerk. Davon mal ne schöne blu Ray wäre lohnender.