Dass ich das noch erleben darf: Depeche Mode veröffentlichen ein gutes Album. Wenn nicht sogar ein sehr gutes, denn als Maßstab müssen ja die fußlahmen Vorgänger "Sounds Of The Universe" und "Playing The Angel" herhalten, von denen nur "Wrong" als Standout-Track in bester Erinnerung blieb.

Songs …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Sorry, aber in meinen Augen bleibt das Album biederer Durchschnitt. So wie die letzten beiden Platten auch.

  • Vor 4 Jahren

    @c452h (« Sorry, aber in meinen Augen bleibt das Album biederer Durchschnitt. So wie die letzten beiden Platten auch. »):

    Kein Ding! Für dich kannst du das ja auch gerne denken, aber doch Bitte nicht für die Anderen Allgemeinaussagen treffen, wie: " Auf die Konzerte gehen die Leute doch auch nur wegen der alten Hits. Ne ne, die Band hat leider fertig!" Auch war deine Referenzquelle zu Unterstützung deiner Aussage mehr als dürftig. Der Spiegel? Komm, wer jedes Mal einen so langen Artikel zu so einer absoluten Gurkenshow, auch Wetten Dass? genannt, schreibt, ist sicherlich in der Position Musikkritik zu bringen; zumal Spiegel-Online noch viel abartiger ist als der Spiegel selbst. Das ist ja fast so, als würdest du hier mit nem BILD-Zitat kommen. Also, vielleicht mal die Rezension einer seriösen Seite bringen, die fundiert begründet, und nicht nur behauptet. So, nun ist aber genug: Ich denke, du hast es verstanden. Kannst wieder mitspielen!

  • Vor 4 Jahren

    Oh, Spotify hat das Album noch gar nicht.. wollte gerade meine Meinung bestätigen, aber da muss ich wohl noch warten.
    Sehe ganz generell DM aber auch als ver-rolling-stoned, ein übergroßes 80er-Monster was seine Fanbase bis heute hinter sich herschleift und immer egaler wird.

  • Vor 4 Jahren

    Oh, Spotify hat das Album noch gar nicht.. wollte gerade meine Meinung bestätigen, aber da muss ich wohl noch warten.
    Sehe ganz generell DM aber auch als ver-rolling-stoned, ein übergroßes 80er-Monster was seine Fanbase bis heute hinter sich herschleift und immer egaler wird.

  • Vor 4 Jahren

    Wat sind denn das für Binsenweisheiten hier? Nennt mir mal eine Band die seit mehr als 30 Jahren im Geschäft ist, von der NICHT ein paar Leute denken, "dass die über ihren Zenit hinweg sind", "immer egaler werden" bla, sülz, schwurbel.... Das ändert rein gar nichts daran, dass dieses Album weit besser geworden ist, als so mancher "Depeche Mode Scheiße Finder" es gerne hätte...;)

    Und wer schon eine trashige Wetten Dass...? Renzension bemühen muss, um darzulegen, dass Heaven ein schlechter Titel wäre, tut mir im übrigen ganz besonders Leid. Peinlich sind solche Auftritte IMMER. Und zwar nicht weil die Band scheisse sein muss. Sondern weil Depeche Modes, Rammsteins, Marylin Mansons in biederen Mutti-Sendungen halt immer vollkommen deplaziert sind.

  • Vor 4 Jahren

    Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben.

  • Vor 4 Jahren

    @uselessDM (« Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben. »):

    Ja klar will man auch einen Querschnitt durch das Gesamtwerk hören. Es ging ja nur darum, dass nicht jeder Fan nur zum Konzert geht, um die Sachen bis 1990 zu hören, sondern es auch viele gibt, die die neueren Alben favorisieren. Ich liebe Ultra und Exciter zum Beispiel sehr, auch weil ich zu dieser Zeit Fan wurde. Es ist ja auch witzig, wie alle so tun, als hätten sie früher SOFAD oder Ultra gleich gemocht, denn da gab es ja auch einen Aufschrei, wie man denn so was wie "I feel you" oder "Barrel of the Gun" machen kann, denn bei DM gab es den ständigen Bruch mit der Eingängigkeit schon seit SOFAD. Violator war der Moment, an dem sich Kommerzialität und musikalischer Anspruch auf Augenhöhe getroffen haben, seit dem geht DM immer mehr ihren eigenen künstlerischen Ambitionen nach. Sozusagen entwickelt sich DM rückwärts im Gegensatz zu den meisten Bands (also von ausgeprägt 'kommerziell' zu 'künstlerisch'). Klar, auf diesem Weg war nicht alles das Gelbe vom Ei, aber das waren die Alben vor Violator auch nicht; auch da gibt es Sachen, die ich nur ungern höre, wie "People are People" oder "Just can't get enough": Für mich gibt es 2 Überalben von DM, das sind Violator und EXCITER, aber auch die anderen Alben haben immer ihre ganz eigenen Höhepunkte gehabt. Ja, auch SOTU hat in meinen Augen etwas, auch wenn es im Vergleich zu den Anderen abfällt. Meisterwerke, wie EXCITER, entstehen ja auch nicht aus dem Nichts, sondern meist sind sie der Endpunkt eines Weges, der auf den vorherigen Alben schon eingeschlagen wurde, so kann man schon bei SOFAD die Elemente hören, die dann bei Ultra und EXCITER ihre Vollendung finden. Übrigens würden nicht alle immer so überrascht sein, wenn sie denn mal gucken würden, was der Hr. Gore und der Hr. Gahan neben DM so fabrizieren, denn von der Warte aus gesehen, konnte man so etwas wie Delta Machine erwarten.

  • Vor 4 Jahren

    Na dann schiebe ich mal ne kurze Songwertung nach:

    1.Welcome to my world: Absoluter grower. Ich habe ihn immer noch nicht entschlüsselt; irgendwas zieht mich da total rein. 8/10
    2.Angel: Für mich der zweitbeste Song der Platte; die Gesangslinie ist so voller Ausdruckskraft und harmoniert wunderbar als Antipode im Kontrast zu dem wunschönen Refrain. Ying und Yang in Songformat. 9/10
    3. Heaven: Ja, also da bin ich noch ganz unentschlossen, wie ich ihn abschließend werte. Ich mag aber diese vertrackte Rhytmik im Refrain. 7/10
    4.Secret to the End: Gefällt mir in seiner Selbstreferenzialität bezogen auf das Frühwerk der Band. 7/10
    5. My little Universe: Genial, ein kleines minimalistisches lyrisches Musikstück, dessen Inhalt kongenial vom Sound untermalt wird. Besonders dann, wenn die Soundwand bedrohlich anschwillt, wenn klar wird: Das Niemand Eintritt erhält! 8/10
    6. Slow: Schöne Bluesnummer, die sicherlich im Sonnenuntergang genossen am Besten kommt. 7/10
    7.Broken: Für mich ein klarer Ausfall in Relation zum Rest. Irgendwie bekommt Gahan den Refrain nie hin, das hört sich trotz der schönen Gesangslinie in den Strophen zu billig an. Bei "Secret to the End" hat sich Gahan beim Refrain noch klug aus der Affaire gezogen. ;) 5/10
    8. The child inside: Toller Song mit großartigen Lyriks. Sollte man nicht unterschätzen. Gefällt mir besser als Jezebel, obwohl ich den auch sehr mag. 9/10
    9. Soft Touch/ Raw Nerve: Ja, diesen Song skippe ich meistens; aber bin hier auch noch nicht ganz entschlossen. 5/10
    10. Should be higher: Ein sehr guter Gahan Song und Ja!, hier bekommt Dave tatsächlich den Refrain hin, auch wenn er einen reinen klassischen Refrain auch hier umgeht, aber egal: Gut. 7/10
    11. Alone: Der absolute Burner für mich. Der beste Song seit, keine Ahnung, sagen wir.....mhhhh...Ja doch: Never let me down again. DM hat mich bis jetzt meistens über die Gesamtstimmung eines Albums bekommen, aber hier trifft der Song genau ins Epizentrum meiner emotionalen Befindlichkeit: Ohne Worte! 10/10
    12. Soothe my soul: Gute und leichte Nummer kurz vor dem Finale. 7/10; auf jeden Fall Live ein Burner, da wären es dann auch 8,5 Punkte; siehe Auftritt Canal+. Einfach der Hammer!
    13. Die beste Abschlussnummer seit "Goodnight Lovers". Aber auch hier nur Genuss für: Soulsisters and Soulbrothers! 8/10

  • Vor 4 Jahren

    @johnboy1979 (« @uselessDM (« Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben. »):

    Ja klar will man auch einen Querschnitt durch das Gesamtwerk hören. Es ging ja nur darum, dass nicht jeder Fan nur zum Konzert geht, um die Sachen bis 1990 zu hören, sondern es auch viele gibt, die die neueren Alben favorisieren. Ich liebe Ultra und Exciter zum Beispiel sehr, auch weil ich zu dieser Zeit Fan wurde. Es ist ja auch witzig, wie alle so tun, als hätten sie früher SOFAD oder Ultra gleich gemocht, denn da gab es ja auch einen Aufschrei, wie man denn so was wie "I feel you" oder "Barrel of the Gun" machen kann, denn bei DM gab es den ständigen Bruch mit der Eingängigkeit schon seit SOFAD. Violator war der Moment, an dem sich Kommerzialität und musikalischer Anspruch auf Augenhöhe getroffen haben, seit dem geht DM immer mehr ihren eigenen künstlerischen Ambitionen nach. Sozusagen entwickelt sich DM rückwärts im Gegensatz zu den meisten Bands (also von ausgeprägt 'kommerziell' zu 'künstlerisch'). Klar, auf diesem Weg war nicht alles das Gelbe vom Ei, aber das waren die Alben vor Violator auch nicht; auch da gibt es Sachen, die ich nur ungern höre, wie "People are People" oder "Just can't get enough": Für mich gibt es 2 Überalben von DM, das sind Violator und EXCITER, aber auch die anderen Alben haben immer ihre ganz eigenen Höhepunkte gehabt. Ja, auch SOTU hat in meinen Augen etwas, auch wenn es im Vergleich zu den Anderen abfällt. Meisterwerke, wie EXCITER, entstehen ja auch nicht aus dem Nichts, sondern meist sind sie der Endpunkt eines Weges, der auf den vorherigen Alben schon eingeschlagen wurde, so kann man schon bei SOFAD die Elemente hören, die dann bei Ultra und EXCITER ihre Vollendung finden. Übrigens würden nicht alle immer so überrascht sein, wenn sie denn mal gucken würden, was der Hr. Gore und der Hr. Gahan neben DM so fabrizieren, denn von der Warte aus gesehen, konnte man so etwas wie Delta Machine erwarten. »):

    Auch wenn ich dir im Prinzip Zustimme, muss man doch eines festhalten: Die Leute würden auch kommen wenn nichts aus den letzem zehn Jahren gespielt würde, abr sie würden kaum kommen wenn nur oder vorwiegend Sachen aus den letzen zehn Jahren gespielt werden würden, egal wie gut man die Alben aus der Zeit findet (ich mag Ultra, Exciter und vor allem PTA sehr).
    Ich meine auch wenn 2009 in München wo ich war Peace das ziemlich am lautesten beubelte Lied war, wenn man nicht wüsste das noch ETS oder NLMDA kämen wäre die Begeisterung wohl deutlich gedämpft.

  • Vor 4 Jahren

    @uselessDM (« @johnboy1979 (« @uselessDM (« Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben. »):

    Ja klar will man auch einen Querschnitt durch das Gesamtwerk hören. Es ging ja nur darum, dass nicht jeder Fan nur zum Konzert geht, um die Sachen bis 1990 zu hören, sondern es auch viele gibt, die die neueren Alben favorisieren. Ich liebe Ultra und Exciter zum Beispiel sehr, auch weil ich zu dieser Zeit Fan wurde. Es ist ja auch witzig, wie alle so tun, als hätten sie früher SOFAD oder Ultra gleich gemocht, denn da gab es ja auch einen Aufschrei, wie man denn so was wie "I feel you" oder "Barrel of the Gun" machen kann, denn bei DM gab es den ständigen Bruch mit der Eingängigkeit schon seit SOFAD. Violator war der Moment, an dem sich Kommerzialität und musikalischer Anspruch auf Augenhöhe getroffen haben, seit dem geht DM immer mehr ihren eigenen künstlerischen Ambitionen nach. Sozusagen entwickelt sich DM rückwärts im Gegensatz zu den meisten Bands (also von ausgeprägt 'kommerziell' zu 'künstlerisch'). Klar, auf diesem Weg war nicht alles das Gelbe vom Ei, aber das waren die Alben vor Violator auch nicht; auch da gibt es Sachen, die ich nur ungern höre, wie "People are People" oder "Just can't get enough": Für mich gibt es 2 Überalben von DM, das sind Violator und EXCITER, aber auch die anderen Alben haben immer ihre ganz eigenen Höhepunkte gehabt. Ja, auch SOTU hat in meinen Augen etwas, auch wenn es im Vergleich zu den Anderen abfällt. Meisterwerke, wie EXCITER, entstehen ja auch nicht aus dem Nichts, sondern meist sind sie der Endpunkt eines Weges, der auf den vorherigen Alben schon eingeschlagen wurde, so kann man schon bei SOFAD die Elemente hören, die dann bei Ultra und EXCITER ihre Vollendung finden. Übrigens würden nicht alle immer so überrascht sein, wenn sie denn mal gucken würden, was der Hr. Gore und der Hr. Gahan neben DM so fabrizieren, denn von der Warte aus gesehen, konnte man so etwas wie Delta Machine erwarten. »):

    Auch wenn ich dir im Prinzip Zustimme, muss man doch eines festhalten: Die Leute würden auch kommen wenn nichts aus den letzem zehn Jahren gespielt würde, abr sie würden kaum kommen wenn nur oder vorwiegend Sachen aus den letzen zehn Jahren gespielt werden würden, egal wie gut man die Alben aus der Zeit findet (ich mag Ultra, Exciter und vor allem PTA sehr).
    Ich meine auch wenn 2009 in München wo ich war Peace das ziemlich am lautesten beubelte Lied war, wenn man nicht wüsste das noch ETS oder NLMDA kämen wäre die Begeisterung wohl deutlich gedämpft. »):

    Ich will dir da nicht ganz widersprechen, zumal wenn es um die Stadien geht. DM-Fans kannst du ganz grob in zwei Lager teilen. Da sind zum einen die: "Ich bin seit 1984 Fan, aber sowas...!", die seit SOFAD rumjammern und dann gibt es die Fans, die das Abseitige, das Abgründige an der Band mögen, welches dich in die die dunkelsten Tiefen hinabführt, aber ohne dich fallen zu lassen, sondern durch diese gemeinsame musikalische Reise eine Heilung herbeiführt. Diese Gruppe ist dann auch meist Liehaber des größten Hassobjekts der 84er : EXCITER. Dabei gibt es eine große Gemeinsamkeit dieser beiden Lager, welches das Album "Violator" ist. Das Album ist sozusagen vereinfacht gesehen die Mauer, die die beiden Lager voneinander trennt und sie doch verbindet. Nun, die Alben nach Violator machen DM eher für, ich nenne sie mal, die "Post-Violator-Fans", während sie bei den Konzerten eher den 84ern zusprechen; sozusagen als Trostpflaster. So mag ich die neuen Alben, aber meide die Konzerte, weil ich eher Sachen von SOFAD bis PTA hören will. Ich mag ja auch die alten Alben, aber mir kommt diesen Händeschwenkritual bei "Never let me dow Again" so langweilig routiniert vor, weil es nicht mehr wie 1988 in Pasadena aus dem Moment heraus entsteht, sondern schon vorgeplant ist, und deshalb meine ich, sollten DM in die Halle zurück, denn da hätten sie nicht den Druck , ein Stadion füllen zum müssen, sondern könnten mutiger bei ihrer Playlist sein, denn seien wir mal ehrlich auch Ultra bis Delta Machine bietet genug Hitpotential für ein tolles Konzert; man müsste nur diese ganzen Nostalgiefans loswerden. Hier mal ein Beispiel, wie ein neuer Hit zünden kann in der richtigen Atmosphäre: http://www.canalplus.fr/c-divertissement/c…

  • Vor 4 Jahren

    @johnboy1979 (« @c452h (« Sorry, aber in meinen Augen bleibt das Album biederer Durchschnitt. So wie die letzten beiden Platten auch. »):

    Kein Ding! Für dich kannst du das ja auch gerne denken, aber doch Bitte nicht für die Anderen Allgemeinaussagen treffen, wie: " Auf die Konzerte gehen die Leute doch auch nur wegen der alten Hits. Ne ne, die Band hat leider fertig!" Auch war deine Referenzquelle zu Unterstützung deiner Aussage mehr als dürftig. Der Spiegel? Komm, wer jedes Mal einen so langen Artikel zu so einer absoluten Gurkenshow, auch Wetten Dass? genannt, schreibt, ist sicherlich in der Position Musikkritik zu bringen; zumal Spiegel-Online noch viel abartiger ist als der Spiegel selbst. Das ist ja fast so, als würdest du hier mit nem BILD-Zitat kommen. Also, vielleicht mal die Rezension einer seriösen Seite bringen, die fundiert begründet, und nicht nur behauptet. So, nun ist aber genug: Ich denke, du hast es verstanden. Kannst wieder mitspielen! »):
    Hier ne seriöse Rezi: http://www.spiegel.de/kultur/musik/depeche…

  • Vor 4 Jahren

    was die alten songs bei konzerten angeht: ich würde ein fass aufmachen, wenn sie endlich das alberne i just can't get enough aus dem programm werfen würden. einer der schlechtesten songs ever!

  • Vor 4 Jahren

    zudem war violator damals bei den fans auch schon nicht unumstritten. ich kann mich an eine deutsche band erinnern, die damals das album nochmal neu aufgenommen hat. so wie es in ihren augen bei dm früher geklungen hat. ohne all den gitarrenkram. sehen wir es einfach so. je länger eine band im geschäft ist um so mehr leute kann es geben die die musik früher besser fand.

  • Vor 4 Jahren

    @c452h (« @johnboy1979 (« @c452h (« Sorry, aber in meinen Augen bleibt das Album biederer Durchschnitt. So wie die letzten beiden Platten auch. »):

    Kein Ding! Für dich kannst du das ja auch gerne denken, aber doch Bitte nicht für die Anderen Allgemeinaussagen treffen, wie: " Auf die Konzerte gehen die Leute doch auch nur wegen der alten Hits. Ne ne, die Band hat leider fertig!" Auch war deine Referenzquelle zu Unterstützung deiner Aussage mehr als dürftig. Der Spiegel? Komm, wer jedes Mal einen so langen Artikel zu so einer absoluten Gurkenshow, auch Wetten Dass? genannt, schreibt, ist sicherlich in der Position Musikkritik zu bringen; zumal Spiegel-Online noch viel abartiger ist als der Spiegel selbst. Das ist ja fast so, als würdest du hier mit nem BILD-Zitat kommen. Also, vielleicht mal die Rezension einer seriösen Seite bringen, die fundiert begründet, und nicht nur behauptet. So, nun ist aber genug: Ich denke, du hast es verstanden. Kannst wieder mitspielen! »):
    Hier ne seriöse Rezi: http://www.spiegel.de/kultur/musik/depeche… »):

    Die habe ich schon gelesen; wie gesagt das Argument, dass ein gutes Album Mitträllermelodien enthalten muss, ist nicht mein Verständnis von Musik. Ich mag es vertrackt und verschlüsselt, auch wenn ich natürlich einer schönen Melodie nicht abgeneigt bin. Die Melodie auf Delta Machine sind wie Bitterschokolade, nicht aufdringlich in ihrer Süßer, aber doch, wenn man erst ein Verständnis für diese Zurückhaltung erlernt hat, dann kannn man nie wieder zurück zu dieser einfachen Süße normaler Schokolade. The Sweetnesss of Bitterness! So, und damit die Spiegelrezi nicht so alleine ist, setze ich ihr einen Partner an die Seite: http://www.sueddeutsche.de/kultur/neues-al…

  • Vor 4 Jahren

    @dulf (« zudem war violator damals bei den fans auch schon nicht unumstritten. ich kann mich an eine deutsche band erinnern, die damals das album nochmal neu aufgenommen hat. so wie es in ihren augen bei dm früher geklungen hat. ohne all den gitarrenkram. sehen wir es einfach so. je länger eine band im geschäft ist um so mehr leute kann es geben die die musik früher besser fand. »):

    Ist ja interessant, das wusste ich nicht, unterstützt aber auf jeden Fall deine These. Würde das letztlich auch so sehen. Vielleicht neigt die Mehrheit einfach dazu unerflektiert die Vergangenheit zu idealisieren: Da wird dann aus einem langweiligen und nervigen Urlaub in 10 Jahren eine ganz große Reise. ;) Tja, ich denke, das liegt daran, dass die Vergangenheit ein Gefühl der Sicherheit bietet, während die Gegenwart und Zukunft so voller Unwägbarkeiten ist. Nichts ist bewiesen, jeder neue Weg voller Risiken, alles voller Wagnisse und Unsicherheiten. Naja, und das mag das Bürgerkind nunmal nicht; am liebsten wäre es ihnen, die Vergangenheit zu zementieren. Aber: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. oder frei nach Fight Club: "Alles, was du hast, hat irgendwann dich!" /"Lass los, lass einfach los!" ;)

  • Vor 4 Jahren

    @johnboy1979 (« @uselessDM (« @johnboy1979 (« @uselessDM (« Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben. »):

    Ja klar will man auch einen Querschnitt durch das Gesamtwerk hören. Es ging ja nur darum, dass nicht jeder Fan nur zum Konzert geht, um die Sachen bis 1990 zu hören, sondern es auch viele gibt, die die neueren Alben favorisieren. Ich liebe Ultra und Exciter zum Beispiel sehr, auch weil ich zu dieser Zeit Fan wurde. Es ist ja auch witzig, wie alle so tun, als hätten sie früher SOFAD oder Ultra gleich gemocht, denn da gab es ja auch einen Aufschrei, wie man denn so was wie "I feel you" oder "Barrel of the Gun" machen kann, denn bei DM gab es den ständigen Bruch mit der Eingängigkeit schon seit SOFAD. Violator war der Moment, an dem sich Kommerzialität und musikalischer Anspruch auf Augenhöhe getroffen haben, seit dem geht DM immer mehr ihren eigenen künstlerischen Ambitionen nach. Sozusagen entwickelt sich DM rückwärts im Gegensatz zu den meisten Bands (also von ausgeprägt 'kommerziell' zu 'künstlerisch'). Klar, auf diesem Weg war nicht alles das Gelbe vom Ei, aber das waren die Alben vor Violator auch nicht; auch da gibt es Sachen, die ich nur ungern höre, wie "People are People" oder "Just can't get enough": Für mich gibt es 2 Überalben von DM, das sind Violator und EXCITER, aber auch die anderen Alben haben immer ihre ganz eigenen Höhepunkte gehabt. Ja, auch SOTU hat in meinen Augen etwas, auch wenn es im Vergleich zu den Anderen abfällt. Meisterwerke, wie EXCITER, entstehen ja auch nicht aus dem Nichts, sondern meist sind sie der Endpunkt eines Weges, der auf den vorherigen Alben schon eingeschlagen wurde, so kann man schon bei SOFAD die Elemente hören, die dann bei Ultra und EXCITER ihre Vollendung finden. Übrigens würden nicht alle immer so überrascht sein, wenn sie denn mal gucken würden, was der Hr. Gore und der Hr. Gahan neben DM so fabrizieren, denn von der Warte aus gesehen, konnte man so etwas wie Delta Machine erwarten. »):

    Auch wenn ich dir im Prinzip Zustimme, muss man doch eines festhalten: Die Leute würden auch kommen wenn nichts aus den letzem zehn Jahren gespielt würde, abr sie würden kaum kommen wenn nur oder vorwiegend Sachen aus den letzen zehn Jahren gespielt werden würden, egal wie gut man die Alben aus der Zeit findet (ich mag Ultra, Exciter und vor allem PTA sehr).
    Ich meine auch wenn 2009 in München wo ich war Peace das ziemlich am lautesten beubelte Lied war, wenn man nicht wüsste das noch ETS oder NLMDA kämen wäre die Begeisterung wohl deutlich gedämpft. »):

    Ich will dir da nicht ganz widersprechen, zumal wenn es um die Stadien geht. DM-Fans kannst du ganz grob in zwei Lager teilen. Da sind zum einen die: "Ich bin seit 1984 Fan, aber sowas...!", die seit SOFAD rumjammern und dann gibt es die Fans, die das Abseitige, das Abgründige an der Band mögen, welches dich in die die dunkelsten Tiefen hinabführt, aber ohne dich fallen zu lassen, sondern durch diese gemeinsame musikalische Reise eine Heilung herbeiführt. Diese Gruppe ist dann auch meist Liehaber des größten Hassobjekts der 84er : EXCITER. Dabei gibt es eine große Gemeinsamkeit dieser beiden Lager, welches das Album "Violator" ist. Das Album ist sozusagen vereinfacht gesehen die Mauer, die die beiden Lager voneinander trennt und sie doch verbindet. Nun, die Alben nach Violator machen DM eher für, ich nenne sie mal, die "Post-Violator-Fans", während sie bei den Konzerten eher den 84ern zusprechen; sozusagen als Trostpflaster. So mag ich die neuen Alben, aber meide die Konzerte, weil ich eher Sachen von SOFAD bis PTA hören will. Ich mag ja auch die alten Alben, aber mir kommt diesen Händeschwenkritual bei "Never let me dow Again" so langweilig routiniert vor, weil es nicht mehr wie 1988 in Pasadena aus dem Moment heraus entsteht, sondern schon vorgeplant ist, und deshalb meine ich, sollten DM in die Halle zurück, denn da hätten sie nicht den Druck , ein Stadion füllen zum müssen, sondern könnten mutiger bei ihrer Playlist sein, denn seien wir mal ehrlich auch Ultra bis Delta Machine bietet genug Hitpotential für ein tolles Konzert; man müsste nur diese ganzen Nostalgiefans loswerden. Hier mal ein Beispiel, wie ein neuer Hit zünden kann in der richtigen Atmosphäre: http://www.canalplus.fr/c-divertissement/c… »):

    Stimmt, die Larmoyanz macher Fans ist teilweise nur schwer erträglich. Vor allem als man Heaven zum ersten mal hörte und manche schon ihre Plattensammlung verbrannt haben weil der Song ihnen nicht so gefallen hat. Und ich persönlich mag Violator eigentlich nicht mal so besonders gerne, ich kann nicht ganz genau sagen warum, aber ich glaube es ist mir einfach etwas zu steril, da mag ich SOFAD als Album wesentlich lieber. Und Exciter mag ich eigentlich auch sehr gerne, die Lieder sind schon sehr stark, auch wenn sie natürlich nicht ins DM Schema passen, dafür magich Ultra wiederrum nicht so gerne, bis auf die Singles ist da ziemlich viel Leerlauf wie ich finde, auch wenn es mir heute schon besser gefällt, also vor ein paar Jahren als ich es zuerst gehört habe.
    Aber ich denke auch, dass DM lieber Hallen bespielen sollten, der Sound ist einfach im Stadion auch nicht so der Megabringer, nicht umsonst wurde für die DVD ja ein Gig in der Halle verwendet und kein Stadium. Und das Händeschwenken ist natürlich ziemlich ausgelutscht im Prinzip, aber ich meine so viele feste Sachen gibt es ja beim einem DM Konzert jetzt nicht, von daher kann man das durchaus mal machen, auch wenn man als Zuschauer rein optisch davon ja eigentlich nichts sieht, das kommt ja nur in der Aufzeichung danach richtig rüber.

  • Vor 4 Jahren

    @uselessDM (« @johnboy1979 (« @uselessDM (« @johnboy1979 (« @uselessDM (« Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben. »):

    Ja klar will man auch einen Querschnitt durch das Gesamtwerk hören. Es ging ja nur darum, dass nicht jeder Fan nur zum Konzert geht, um die Sachen bis 1990 zu hören, sondern es auch viele gibt, die die neueren Alben favorisieren. Ich liebe Ultra und Exciter zum Beispiel sehr, auch weil ich zu dieser Zeit Fan wurde. Es ist ja auch witzig, wie alle so tun, als hätten sie früher SOFAD oder Ultra gleich gemocht, denn da gab es ja auch einen Aufschrei, wie man denn so was wie "I feel you" oder "Barrel of the Gun" machen kann, denn bei DM gab es den ständigen Bruch mit der Eingängigkeit schon seit SOFAD. Violator war der Moment, an dem sich Kommerzialität und musikalischer Anspruch auf Augenhöhe getroffen haben, seit dem geht DM immer mehr ihren eigenen künstlerischen Ambitionen nach. Sozusagen entwickelt sich DM rückwärts im Gegensatz zu den meisten Bands (also von ausgeprägt 'kommerziell' zu 'künstlerisch'). Klar, auf diesem Weg war nicht alles das Gelbe vom Ei, aber das waren die Alben vor Violator auch nicht; auch da gibt es Sachen, die ich nur ungern höre, wie "People are People" oder "Just can't get enough": Für mich gibt es 2 Überalben von DM, das sind Violator und EXCITER, aber auch die anderen Alben haben immer ihre ganz eigenen Höhepunkte gehabt. Ja, auch SOTU hat in meinen Augen etwas, auch wenn es im Vergleich zu den Anderen abfällt. Meisterwerke, wie EXCITER, entstehen ja auch nicht aus dem Nichts, sondern meist sind sie der Endpunkt eines Weges, der auf den vorherigen Alben schon eingeschlagen wurde, so kann man schon bei SOFAD die Elemente hören, die dann bei Ultra und EXCITER ihre Vollendung finden. Übrigens würden nicht alle immer so überrascht sein, wenn sie denn mal gucken würden, was der Hr. Gore und der Hr. Gahan neben DM so fabrizieren, denn von der Warte aus gesehen, konnte man so etwas wie Delta Machine erwarten. »):

    Auch wenn ich dir im Prinzip Zustimme, muss man doch eines festhalten: Die Leute würden auch kommen wenn nichts aus den letzem zehn Jahren gespielt würde, abr sie würden kaum kommen wenn nur oder vorwiegend Sachen aus den letzen zehn Jahren gespielt werden würden, egal wie gut man die Alben aus der Zeit findet (ich mag Ultra, Exciter und vor allem PTA sehr).
    Ich meine auch wenn 2009 in München wo ich war Peace das ziemlich am lautesten beubelte Lied war, wenn man nicht wüsste das noch ETS oder NLMDA kämen wäre die Begeisterung wohl deutlich gedämpft. »):

    Ich will dir da nicht ganz widersprechen, zumal wenn es um die Stadien geht. DM-Fans kannst du ganz grob in zwei Lager teilen. Da sind zum einen die: "Ich bin seit 1984 Fan, aber sowas...!", die seit SOFAD rumjammern und dann gibt es die Fans, die das Abseitige, das Abgründige an der Band mögen, welches dich in die die dunkelsten Tiefen hinabführt, aber ohne dich fallen zu lassen, sondern durch diese gemeinsame musikalische Reise eine Heilung herbeiführt. Diese Gruppe ist dann auch meist Liehaber des größten Hassobjekts der 84er : EXCITER. Dabei gibt es eine große Gemeinsamkeit dieser beiden Lager, welches das Album "Violator" ist. Das Album ist sozusagen vereinfacht gesehen die Mauer, die die beiden Lager voneinander trennt und sie doch verbindet. Nun, die Alben nach Violator machen DM eher für, ich nenne sie mal, die "Post-Violator-Fans", während sie bei den Konzerten eher den 84ern zusprechen; sozusagen als Trostpflaster. So mag ich die neuen Alben, aber meide die Konzerte, weil ich eher Sachen von SOFAD bis PTA hören will. Ich mag ja auch die alten Alben, aber mir kommt diesen Händeschwenkritual bei "Never let me dow Again" so langweilig routiniert vor, weil es nicht mehr wie 1988 in Pasadena aus dem Moment heraus entsteht, sondern schon vorgeplant ist, und deshalb meine ich, sollten DM in die Halle zurück, denn da hätten sie nicht den Druck , ein Stadion füllen zum müssen, sondern könnten mutiger bei ihrer Playlist sein, denn seien wir mal ehrlich auch Ultra bis Delta Machine bietet genug Hitpotential für ein tolles Konzert; man müsste nur diese ganzen Nostalgiefans loswerden. Hier mal ein Beispiel, wie ein neuer Hit zünden kann in der richtigen Atmosphäre: http://www.canalplus.fr/c-divertissement/c… »):

    Stimmt, die Larmoyanz macher Fans ist teilweise nur schwer erträglich. Vor allem als man Heaven zum ersten mal hörte und manche schon ihre Plattensammlung verbrannt haben weil der Song ihnen nicht so gefallen hat. Und ich persönlich mag Violator eigentlich nicht mal so besonders gerne, ich kann nicht ganz genau sagen warum, aber ich glaube es ist mir einfach etwas zu steril, da mag ich SOFAD als Album wesentlich lieber. Und Exciter mag ich eigentlich auch sehr gerne, die Lieder sind schon sehr stark, auch wenn sie natürlich nicht ins DM Schema passen, dafür magich Ultra wiederrum nicht so gerne, bis auf die Singles ist da ziemlich viel Leerlauf wie ich finde, auch wenn es mir heute schon besser gefällt, also vor ein paar Jahren als ich es zuerst gehört habe.
    Aber ich denke auch, dass DM lieber Hallen bespielen sollten, der Sound ist einfach im Stadion auch nicht so der Megabringer, nicht umsonst wurde für die DVD ja ein Gig in der Halle verwendet und kein Stadium. Und das Händeschwenken ist natürlich ziemlich ausgelutscht im Prinzip, aber ich meine so viele feste Sachen gibt es ja beim einem DM Konzert jetzt nicht, von daher kann man das durchaus mal machen, auch wenn man als Zuschauer rein optisch davon ja eigentlich nichts sieht, das kommt ja nur in der Aufzeichung danach richtig rüber. »):

    Also das mit der Sterilität von Violator teile ich durchaus; es ist halt sehr glatt. SOFAD bietet da viel mehr Brüche, Ecken und Kanten, die einen ansprechen. Bei mir kommt es, wie ich mit der Zeit bemerkt habe, auch immer auf die Lebenslage an, welches Album ich favorisiere. Also, ich erinnere mich noch an die harten SOTU-Diskussionen hier im Forum, wo SOFAD für mich vor Violator stand. Naja, irgendwie habe ich für jede Lebenslage und -phase ein Album von DM. Letztlich hänge ich an SOFAD emotional sicher mehr als an Violator. Nur hat Violator den Vorteil, dass es das einzige Album ist, dass ich im sozialen Kontext genießen kann, ohne dass Sprüche kommen, wie: Mach doch mal die Deprischeiße aus! Das macht Violator so interessant, weil es irgendwie jede Stimmungslage unterstützen kann, während SOFAD, Ultra, EXCITER, PTA, Sotu oder Delta Machine oft dann am stärksten wirken, wenn man sich der Innenschau bzw. Selbstreflektion hingibt oder halt mit einem Mädel in trauter Zweisamkeit. ;)
    Ach ja, wie du ja sicherlich auch schon mitbekommen hast, gibt es ja in Deutschland nach den Stadien später noch eine zweite Runde, wo nur Hallen bespielt werden; die Termine sind aber noch nicht raus. Da freut sich das Herz des Soundfetischisten. :)

  • Vor 4 Jahren

    Mich dünkt Johnyboi wäre ein typischer Fall von Extrem-Fan - was hörst Du denn sonst noch so, wenn nicht DM in Deinem Player läuft?
    Hast Du auch einen Heckscheibenaufkleber auf dem Auto und lauter Poster in der Bude und hebst die Konzertkarten auf und betest Abends fein zu Gahan?

  • Vor 4 Jahren

    @johnboy1979 (« @uselessDM (« @johnboy1979 (« @uselessDM (« @johnboy1979 (« @uselessDM (« Also ich bin erst seit PTA Fan und ich gehe auch vor allem zum Konzert um Sachen wie Enjoy the Silence oder Never let me Down Again zu hören, wenn sie das komplette Album plus ein paar alte Songs spielen würden, dann würde ich keine 85?+ dafür ausgeben. »):

    Ja klar will man auch einen Querschnitt durch das Gesamtwerk hören. Es ging ja nur darum, dass nicht jeder Fan nur zum Konzert geht, um die Sachen bis 1990 zu hören, sondern es auch viele gibt, die die neueren Alben favorisieren. Ich liebe Ultra und Exciter zum Beispiel sehr, auch weil ich zu dieser Zeit Fan wurde. Es ist ja auch witzig, wie alle so tun, als hätten sie früher SOFAD oder Ultra gleich gemocht, denn da gab es ja auch einen Aufschrei, wie man denn so was wie "I feel you" oder "Barrel of the Gun" machen kann, denn bei DM gab es den ständigen Bruch mit der Eingängigkeit schon seit SOFAD. Violator war der Moment, an dem sich Kommerzialität und musikalischer Anspruch auf Augenhöhe getroffen haben, seit dem geht DM immer mehr ihren eigenen künstlerischen Ambitionen nach. Sozusagen entwickelt sich DM rückwärts im Gegensatz zu den meisten Bands (also von ausgeprägt 'kommerziell' zu 'künstlerisch'). Klar, auf diesem Weg war nicht alles das Gelbe vom Ei, aber das waren die Alben vor Violator auch nicht; auch da gibt es Sachen, die ich nur ungern höre, wie "People are People" oder "Just can't get enough": Für mich gibt es 2 Überalben von DM, das sind Violator und EXCITER, aber auch die anderen Alben haben immer ihre ganz eigenen Höhepunkte gehabt. Ja, auch SOTU hat in meinen Augen etwas, auch wenn es im Vergleich zu den Anderen abfällt. Meisterwerke, wie EXCITER, entstehen ja auch nicht aus dem Nichts, sondern meist sind sie der Endpunkt eines Weges, der auf den vorherigen Alben schon eingeschlagen wurde, so kann man schon bei SOFAD die Elemente hören, die dann bei Ultra und EXCITER ihre Vollendung finden. Übrigens würden nicht alle immer so überrascht sein, wenn sie denn mal gucken würden, was der Hr. Gore und der Hr. Gahan neben DM so fabrizieren, denn von der Warte aus gesehen, konnte man so etwas wie Delta Machine erwarten. »):

    Auch wenn ich dir im Prinzip Zustimme, muss man doch eines festhalten: Die Leute würden auch kommen wenn nichts aus den letzem zehn Jahren gespielt würde, abr sie würden kaum kommen wenn nur oder vorwiegend Sachen aus den letzen zehn Jahren gespielt werden würden, egal wie gut man die Alben aus der Zeit findet (ich mag Ultra, Exciter und vor allem PTA sehr).
    Ich meine auch wenn 2009 in München wo ich war Peace das ziemlich am lautesten beubelte Lied war, wenn man nicht wüsste das noch ETS oder NLMDA kämen wäre die Begeisterung wohl deutlich gedämpft. »):

    Ich will dir da nicht ganz widersprechen, zumal wenn es um die Stadien geht. DM-Fans kannst du ganz grob in zwei Lager teilen. Da sind zum einen die: "Ich bin seit 1984 Fan, aber sowas...!", die seit SOFAD rumjammern und dann gibt es die Fans, die das Abseitige, das Abgründige an der Band mögen, welches dich in die die dunkelsten Tiefen hinabführt, aber ohne dich fallen zu lassen, sondern durch diese gemeinsame musikalische Reise eine Heilung herbeiführt. Diese Gruppe ist dann auch meist Liehaber des größten Hassobjekts der 84er : EXCITER. Dabei gibt es eine große Gemeinsamkeit dieser beiden Lager, welches das Album "Violator" ist. Das Album ist sozusagen vereinfacht gesehen die Mauer, die die beiden Lager voneinander trennt und sie doch verbindet. Nun, die Alben nach Violator machen DM eher für, ich nenne sie mal, die "Post-Violator-Fans", während sie bei den Konzerten eher den 84ern zusprechen; sozusagen als Trostpflaster. So mag ich die neuen Alben, aber meide die Konzerte, weil ich eher Sachen von SOFAD bis PTA hören will. Ich mag ja auch die alten Alben, aber mir kommt diesen Händeschwenkritual bei "Never let me dow Again" so langweilig routiniert vor, weil es nicht mehr wie 1988 in Pasadena aus dem Moment heraus entsteht, sondern schon vorgeplant ist, und deshalb meine ich, sollten DM in die Halle zurück, denn da hätten sie nicht den Druck , ein Stadion füllen zum müssen, sondern könnten mutiger bei ihrer Playlist sein, denn seien wir mal ehrlich auch Ultra bis Delta Machine bietet genug Hitpotential für ein tolles Konzert; man müsste nur diese ganzen Nostalgiefans loswerden. Hier mal ein Beispiel, wie ein neuer Hit zünden kann in der richtigen Atmosphäre: http://www.canalplus.fr/c-divertissement/c… »):

    Stimmt, die Larmoyanz macher Fans ist teilweise nur schwer erträglich. Vor allem als man Heaven zum ersten mal hörte und manche schon ihre Plattensammlung verbrannt haben weil der Song ihnen nicht so gefallen hat. Und ich persönlich mag Violator eigentlich nicht mal so besonders gerne, ich kann nicht ganz genau sagen warum, aber ich glaube es ist mir einfach etwas zu steril, da mag ich SOFAD als Album wesentlich lieber. Und Exciter mag ich eigentlich auch sehr gerne, die Lieder sind schon sehr stark, auch wenn sie natürlich nicht ins DM Schema passen, dafür magich Ultra wiederrum nicht so gerne, bis auf die Singles ist da ziemlich viel Leerlauf wie ich finde, auch wenn es mir heute schon besser gefällt, also vor ein paar Jahren als ich es zuerst gehört habe.
    Aber ich denke auch, dass DM lieber Hallen bespielen sollten, der Sound ist einfach im Stadion auch nicht so der Megabringer, nicht umsonst wurde für die DVD ja ein Gig in der Halle verwendet und kein Stadium. Und das Händeschwenken ist natürlich ziemlich ausgelutscht im Prinzip, aber ich meine so viele feste Sachen gibt es ja beim einem DM Konzert jetzt nicht, von daher kann man das durchaus mal machen, auch wenn man als Zuschauer rein optisch davon ja eigentlich nichts sieht, das kommt ja nur in der Aufzeichung danach richtig rüber. »):

    Also das mit der Sterilität von Violator teile ich durchaus; es ist halt sehr glatt. SOFAD bietet da viel mehr Brüche, Ecken und Kanten, die einen ansprechen. Bei mir kommt es, wie ich mit der Zeit bemerkt habe, auch immer auf die Lebenslage an, welches Album ich favorisiere. Also, ich erinnere mich noch an die harten SOTU-Diskussionen hier im Forum, wo SOFAD für mich vor Violator stand. Naja, irgendwie habe ich für jede Lebenslage und -phase ein Album von DM. Letztlich hänge ich an SOFAD emotional sicher mehr als an Violator. Nur hat Violator den Vorteil, dass es das einzige Album ist, dass ich im sozialen Kontext genießen kann, ohne dass Sprüche kommen, wie: Mach doch mal die Deprischeiße aus! Das macht Violator so interessant, weil es irgendwie jede Stimmungslage unterstützen kann, während SOFAD, Ultra, EXCITER, PTA, Sotu oder Delta Machine oft dann am stärksten wirken, wenn man sich der Innenschau bzw. Selbstreflektion hingibt oder halt mit einem Mädel in trauter Zweisamkeit. ;)
    Ach ja, wie du ja sicherlich auch schon mitbekommen hast, gibt es ja in Deutschland nach den Stadien später noch eine zweite Runde, wo nur Hallen bespielt werden; die Termine sind aber noch nicht raus. Da freut sich das Herz des Soundfetischisten. :) »):

    Stimmt, Violator und for allem ETS sind so ziemlich die einzigen Sachen von DM die in der breiten Öffentlichkeit angenommen werden ;)
    Aber ich mag grundsätzlich auch Alben wie SOFAD und PTA lieber, wo einfach mehr im Hintergrund passiert, ich glaube deswegen mag ich SOTU auch nicht so gerne, da sind auch die ganzen 80er Synthies einfach zu glatt für mich.
    Vom emotionalen her ist für mich sicherlich PTA am wichtigsten, das war immerhin mein erstes Album von DM.
    Und auf die Halle freu ich mich auch schon, vor allem weil sie glaube ich in Hannover spielen werden, was für mich ziemlich günstig ist rein geographisch.

  • Vor 4 Jahren

    @akademiker (« Mich dünkt Johnyboi wäre ein typischer Fall von Extrem-Fan - was hörst Du denn sonst noch so, wenn nicht DM in Deinem Player läuft?
    Hast Du auch einen Heckscheibenaufkleber auf dem Auto und lauter Poster in der Bude und hebst die Konzertkarten auf und betest Abends fein zu Gahan? »):

    Hehe... Provokant! Ich muss schon sagen, ich bin beeindruckt. Chapeau! Nun, ich höre eigentlich alles, vor allem elektronische Sachen, und das nicht zu knapp. Deshalb kann ich dem angeblichen Schnick-Schnack rings um den Songs auch was abgewinnen. Sieh dir mal alleine Alone (hehe, ich habs gemerkt) an, wie da nach der ersten Strophe und Refrain eine Soundwand anschwillt, die mir mehr Emotionen vermittelt als tausend Worte, aber das kapieren manche Hitparadhörer halt nicht. So, noch eins, mein lieber Akademiker: Wenn ich überhaupt Jemanden von DM anbete, dann nur Mr. Gore. :)