laut.de-Kritik

Erste Best Of des Superstars seit zehn Jahren.

Review von

Mit seinen Live-Auftritten und dem im Frühsommer erschienenen Solo-Album hat David Bowie allerorten nur Begeisterung ausgelöst. So ist es nur konsequent und dem Label kaum als Beutelschneiderei auszulegen, wenn es fast zehn Jahre nach der großartigen "Singles Collection" mal wieder ein Greatest Hits-Album heraus bringt. Zumal die "Singles Collection" nur noch als Import erhältlich ist und Emimusic sich mit der aktuellen "Best Of Bowie" einige Mühe gegeben hat.

So hat der deutsche Käufer die Qual der Wahl zwischen einer regulären Best Of-CD mit 20 Titeln und der im November nachgeschobenen DVD mit 47 Tracks und vielen (allerdings ausschließlich schon bekannten) Videos. Wer seine CDs weltweit im Internet ordert, hat gar Zugriff auf insgesamt acht (!) unterschiedliche Versionen der "Best Of Bowie". Offenbar wollten die Marketingstrategen bei der Wahl der Titel geografische Unterschiede berücksichtigen.

So soll auf der französischen Ausgabe beispielsweise der PSB-Remix von "Hello Spaceboy" enthalten sein, während die japanische Bowies Frühzeit besser abdeckt - wie übrigens auch die DVD. Deutsche Hörer kommen dafür in den zweifelhaften Genuss von "Helden", der deutschen Version von "Heroes", die allenfalls beweist, dass Bowie mit der schweren Sprache arg überfordert war.

Über diesen Lapsus trösten die großen Hits wie "Ashes To Ashes", "Ziggy Stardust", "Space Oddity", "Let's Dance" oder "China Girls" natürlich ebenso locker hinweg wie die schönen Zusammenarbeiten mit der Pat Metheny Group ( "This Is Not America") oder Mick Jagger ("Dancing In The Street"). Und auch wenn einige Klassiker wie "Starman" oder "Changes" fehlen, gibt diese Zusammenstellung doch einen guten Überblick über das gewaltige Werk des Superstars Bowie.

Wahre Fans sind sowieso schwer zufrieden zu stellen und über die Auswahl der besten Stücke eines so vielseitigen Musikers lässt sich trefflich streiten. Und wer David Bowie im Sommer auf der Bühne erlebt hat, der wartet sowieso auf die überfällige Live-Scheibe, auf der dann hoffentlich auch des Entertainers neueste Geistesblitze, etwa seine phantastische Live-Version von Neil Youngs "I've Been Waiting For You", enthalten sind.

Trackliste

  1. 1. Let's Dance
  2. 2. Ashes To Ashes
  3. 3. Helden
  4. 4. Fame 90
  5. 5. Young Americans
  6. 6. Fashion
  7. 7. Ziggy Stardust
  8. 8. Space Oddity
  9. 9. When The Wind Blows
  10. 10. Cat People
  11. 11. Sound And Vision
  12. 12. Loving The Alien
  13. 13. Blue Jean
  14. 14. China Girl
  15. 15. Under Pressure
  16. 16. Dancing In The Street
  17. 17. Absolute Beginners
  18. 18. This Is Not America
  19. 19. Thursday's Child
  20. 20. Slow Burn

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - The Best Of David Bowie 1969/1974 €5,20 €3,95 €9,15
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Best Of Bowie (Deutsche Edition) €11,99 €2,99 €14,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Best Of/Deutsche Edition €11,99 €3,00 €14,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - The Best Of David Bowie 1974/1979 €11,07 €3,95 €15,02
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - Best of Bowie €12,28 €3,95 €16,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - Best of Bowie €13,36 €3,95 €17,31
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - Best of Bowie €14,87 €3,95 €18,82
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - Best of Bowie €16,50 €3,95 €20,45
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - Best of Bowie €17,71 €3,95 €21,66
Titel bei http://www.amazon.de kaufen David Bowie - The Best of David Bowie 1980/1 €62,34 Frei €66,29

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT David Bowie

"Damals war ich absolut Ziggy Stardust. Es war keine Rolle mehr. Ich bin er", sagt David Bowie im Frühjahr 2008 über seine wohl berühmteste Person.

Noch keine Kommentare