laut.de-Kritik

Conor übertritt die Schwelle zum Erwachsensein.

Review von

Wow. Conor Oberst scheint die Arbeitswut gepackt, beziehungsweise die Muse intensiv geküsst zu haben. Jahr für Jahr veröffentlicht er mittlerweile Longplayer, der Erstling mit der Mystic Valley Band erschien vor gerade mal neun Monaten. Nach dem selbstbetitelten Ausflug in die Indie-Bigband-Welt, die wohl eine Art Befreiungsschlag von den Bright Eyes darstellen sollte, nun also "Outher South".

Und das könnte – nach "Lifted" – tatsächlich so etwas wie ein weiteres Meisterwerk des Ex-Wunderkindes sein. Denn "Outer South" strahlt eine Reife aus, die man von Conor Oberst nie erwartet und schon gar nicht verlangt hätte.

Das Album ist nahezu perfekt instrumentiert, arrangiert und produziert. Conor Obersts Musik barg schon immer eine Intensität und ganz eigene Wärme, doch nie war sie so gut eingefangen wie hier. "Outer South" klingt so, wie eine gleichberechtigte Band spielt. Runder, kompletter, fertiger als alles, was der Bright Eyes-Frontmann bislang auf Tonträger bannte. Kein Instrument herrscht vor, alle existieren weitgehend gleichberechtigt nebeneinander. Nichts klingt mehr dilletantisch. Conor hat die Indie-Imperfektion abgelegt, ein Schritt, der nicht jedem Fan gefallen wird.

Dass er für "Outer South" mehr Kontrolle aus der Hand gegeben hat, zeigt sich zum Beispiel daran, dass er bei fast der Hälfte der Songs das Mikrofon an seine Bandkollegen Nik Freitas, Jason Boesel, Macey Taylor und Taylor Hollingsworth abgibt. Eine weise Entscheidung. Weiterhin fällt positiv auf, dass Oberst auf schwierige, langwierige Intros oder seinen nöligen Gesang verzichtet.

Mit "Air Matress" beweist die Mystic Valley Band ihre Fähigkeit zu Poppen. Es ist sogar vorstellbar, dass eine Nummer von "Outer South" in den Charts landet, wenn ... ja: Wenn dieses Album nicht so erwachsen wäre. Conor Oberst ließ die Welt an seinem schmerzhaften, zweiflerischen Heranwachsen Teil haben, jetzt werden wir Zeugen seines Erwachsenseins.

Große Musiker brauchen eine Schwelle, die sie übertreten können, um unsterblich zu werden. Bob Dylan nahm 1965 eine elektrische Gitarre in die Hand, John Lennon traf Yoko Ono und David Bowie erfand den Thin White Duke. Es scheint, als musste sich Conor Oberst der Bright Eyes entledigen, um mit der Mystic Valley Band zu wachsen. Seine Musik klingt mittlerweile überaus vollmundig und so erscheint es überhaupt nicht vermessen zu behaupten, dass Oberst auch in 30 Jahren noch relevante Musik produziert. Ein erster Schritt ist getan.

Trackliste

  1. 1. Slowly (Oh So Slowly)
  2. 2. To All The Lights In The Window
  3. 3. Big Black Nothing
  4. 4. Air Mattress
  5. 5. Cabbage Town
  6. 6. Ten Women
  7. 7. Difference Is Time
  8. 8. Nikorette
  9. 9. White Shoes
  10. 10. Bloodline
  11. 11. Spoiled
  12. 12. Worldwide
  13. 13. Roosevelt Room
  14. 14. Eagle On A Pole
  15. 15. I Got The Reason #2
  16. 16. Snake Hill

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Outer South €13,99 €2,99 €16,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Conor Oberst & The Mystic Valley Band - Outer South €18,24 €3,95 €22,19
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Conor & The Mystic Valley Band Oberst - Outer South €21,72 €3,95 €25,67
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Conor & The Mystic Valley Band Oberst - Outer South [Vinyl LP] €32,52 Frei €36,47

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bright Eyes

Nebraska darf man wohl als einen der langweiligsten Flecken der USA bezeichnen. Endlose, im Wind wogende Kornfelder, unterbrochen nur von vereinzelten …

LAUT.DE-PORTRÄT Conor Oberst

Conor Oberst gilt als eines der ersten musikalischen Wunderkinder des neuen Jahrhunderts, wenn man so will. Im zarten Alter von zehn Jahren lernt der …

7 Kommentare