Es fällt so leicht, Coldplay aus tiefster Seele zu hassen. Aus den zurückhaltenden Briten, die mit "Parachutes" vor langer Zeit zusammen mit Travis und den Kings of Convenience das Leise als neues Laut zelebrierten, war auf seltsamen Umwegen ein weichgezeichneter U2-Klon mit der Ausstrahlung einer …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Is mir scheiss egal wie das Album ist. Aber diese abgrundtief beschissene Single geht mir so auf den Sack. Mal im Ernst:Wer hört sich sowas gerne an? Nicht nur dass das Lied sowas von langweilig ist fängt der auch noch an wie ein grenzdebiles Baby in einer übertrieben hohen Stimme Ma ma ma magiiihiic zu säuseln. Wer sowas geil findet, der guckt sich wahrscheinlich auch zerbeultes Metall an und feiert es als Kunstwerk.

    • Vor 3 Jahren

      ... oder liest sich Kommentare von Sancho durch.

    • Vor 3 Jahren

      hör dir mal death cab for cutie oder portugal the man an, da geht dir bestimmt auch einer bei ab.
      muß mich echt schämen das ich die drei ersten annihilator zum zeitpunkt ihres erscheinens gekauft habe.
      ich geh mal das nächste zu schrott gefahrene als kunstwerk feiern.

    • Vor 3 Jahren

      Uuuh anscheinend hab ich da nen Nerv getroffen. Und wer sich über getroffene Entscheidungen schämt, der scheint nicht viel Selbstvertrauen zu haben. Aber bitte, erkläre mir doch warum es dich erfreut jemanden zuzuhören wie er mit der Motivation eines Finanzamtpförtners vor sich hinjammert und dann auch noch in eine kaum zu ertragende Tonhöhe wechselt.

    • Vor 3 Jahren

      die frage ist doch weniger warum er sich das anhört als warum dich das so provoziert. Musik von Colplay ist doch eigentlich dazu da egal zu sein, weiß gar nicht wie das so viele Emotionen egal in welche Richtung hervorrufen kann...

    • Vor 3 Jahren

      Ach ja, die kaum zu ertragenden Tonhoehen, in die noch kein Schwanzrocksaenger der Welt sich je zu singen gewagt hat.

    • Vor 3 Jahren

      Ja ich gebe zu, ich musste mit diesem Konter rechnen.

    • Vor 3 Jahren

      Sancho, du alter Musik-Nazi. :-D

    • Vor 3 Jahren

      " Musik von Colplay ist doch eigentlich dazu da egal zu sein"
      Fantastisch! :D

    • Vor 3 Jahren

      Welche Single meinst Du denn, Sancho? Die "...Stars" fand ich auch übelst beschissen wegen des billigen electro Gerüsts, aber alles davor release-te war doch verdammt gut.

    • Vor 3 Jahren

      mein lieber sandro ich schäme mich nicht für die annihilator platten in meinem schrank.
      ich schäme mich eher dafür, das so engstirnige menschen musiker favorisieren die ich in meinem plattenschrank stehen hab.
      aber das du das nicht vers6tehst war mir klar.

    • Vor 3 Jahren

      conchita WURST?

    • Vor 3 Jahren

      Ich bin engstirnig, weil ich Coldplay beschissen finde? Logische Schlussfolgerung. Ausserdem habe ich dir eine Frage gestellt.

    • Vor 3 Jahren

      nein, du bist engstirnig weil du jeden der nicht deine meinung vertritt "Wer sowas geil findet, der guckt sich wahrscheinlich auch zerbeultes Metall an und feiert es als Kunstwerk." als volltrottel hinstellst.
      wie so viele der selbsternannten musikprofessoren hier, die sich hier so oft gegenseitig einen von der palme wedeln.
      warum sollte ich auf deine frage antworten ? bin ich dein kleines hündchen das wuff macht wen du pfeifst ?
      genausogut könnte ich dir die frage stellen wie man 2014 jeff waters so dermaßen vergöttern kann ? sicherlich mag er ein begnadeter gitarrist sein, aber songschreiberisch hat er sein pulver schon längst verschossen und reitet nur noch auf selbstzitaten herum.

    • Vor 3 Jahren

      Ja das könntest du. Nur muss man Jeff Waters nicht im Radio hören oder? Ausserdem, stellst du hier gerade Leute die zerbeultes Metall als Kunstwerk feiern als Volltrottel dar. Nicht ich. Und über Entwicklungen von Musikern solltest du auch lieber nichts sagen. Immerhin hat dein heiss geliebter Chris Martin mit der Zusammenarbeit mit Rihanna nicht gerade Geschmack bewiesen.
      Ausserdem könnte ich auch sagen, dass ich mich schäme, dass jemand der mal so gute Musik wie Annihilator gehört hat, jetzt so ne beschissene Musik hört.
      Generell frage ich mich, wie jemand, der so eine langweilige Musik hört sich so empören kann. Dass du dazu noch den Elan findest. Das scheint wohl ma ma ma magiiihiiic zu sein...

    • Vor 3 Jahren

      "Generell frage ich mich, wie jemand, der so eine langweilige Musik hört sich so empören kann. Dass du dazu noch den Elan findest."
      Wie war das noch mit stille Wasser sind tief? Hoffe besser mal, dass die Hausfrauenbrigade Deine IP nicht ermitteln kann.

    • Vor 3 Jahren

      :D Aber weisste was? Ich höre gerade eine andere Single des Albums im Radio und die ist garnichtmal so schlimm. Ging mir hier ja wirklich um die Single. Achso Magic, um deine Frage zu beantworten.

    • Vor 3 Jahren

      man merkt förmlich wie wohl , du dich in diesem kindergarten fühlst sancho, zu dumm nur das ich mich nicht wirklich auf dieses spielchen einlasse
      nein natürlich sagst du nicht direkt das jemand ein volltrottel ist, aber indirekt.
      leb dein leben mal weiter so interessant, und reg dich jede woche, jeden monat, jedes jahr aufs neue über musik auf die dir nicht zusagt. scheint deine einzige befriedigung im leben zu sein.
      und weißt du was, ich hab so große eier, wenn ich was im radio höre, was ich eh kaum tue schalte ich einfach das radio ab, oder wechsel den sender. anstatt hier jedes mal aufs neu wie ein kleines baby dem man den schnuller geklaut hat rumzuheulen wie grausam die klänge doch für meine zarten öhrchen sind.
      mein heiß geliebeter chris martin rofl ich lach mich weg.
      erst einmal betreibe ich im gegensatz zu dir keine kultvereehrung, weil ich wie oben schon erwähnte eier besitze und keinen götzen zum anbeten benötige. und den magic song hab ich wunderlicherweise auch noch nie gehört stell dir vor.
      ich mußte erst auf deinen so wertvollen tip warten um auf den song aufmerksam zu werden. genauso wie mir coldplay eigentlich völlig egal sind. aber hauptsache du und deine freunde wissen bescheid.
      viel spaß beim wedeln, kannst dir ja n rihanna poster vor die brille hängen, stehst du ja drauf.

    • Vor 3 Jahren

      Die Frage ist eher, warum jemand 2014 noch Radio hört und dabei auch noch ernsthaft gute Musik erwartet.

      Internet killed the radio star oder so.

    • Vor 3 Jahren

      ganz schwache Argumentation.
      "Schalt doch weg wenns dir nicht passt" und "oh mein Gott sei doch nicht so elitär" entkräftigt kein Argument seitens "klingt scheisse" ... und deine Position wird dadurch auch nicht grade gestärkt.

    • Vor 3 Jahren

      Eier, wir brauchen Eier...

    • Vor 3 Jahren

      Was ist den bittte an einer subjektiven völlig unfundierten "es klingt scheiße" kritik als so zwingendes argument hervorzuheben, das man sich ernsthaft damit auseinandersetzen sollte ? das ist eine subjektive meinung, meine subjektive meinung sieht nun mal anders aus.
      und der kernpunkt ist auch nicht das man das radio abstellt wenn einem etwas nicht gefällt.
      der kernpunkt ist das es durch das, internet leider sehr viele menschen gibt die der meinung sind sie müßten jeder ihrer ansichten auch jedem aufs brot schmieren.

    • Vor 3 Jahren

      @evelinge: glaub mir, hier ist keiner an einer sachlichen Diskussion interessiert, die meisten hier sind dazu auch gar nicht in der Lage. ;-)

    • Vor 3 Jahren

      Hey, Sancho, danke ... erst durch Deinen Kommentar wurde ich auf "magic" aufmerksam ... gefällt mir gut, wäre mir ohne Dein Genörgel womöglich entgangen.

    • Vor 3 Jahren

      guerilla das weiß ich doch ich bin schon lange genug hier und ich kenn die ganzen pappenheimer.

    • Vor 3 Jahren

      Wow ich scheine dich geknackt zu haben :D

  • Vor 3 Jahren

    Bin ja echt angetan von dem Album, seit langem mal wieder ein Coldplay-Album, das über "auszuhalten" hinauskommt. Nur "A Sky Full Of Stars" ist wirklich eine einzige Unappetitlichkeit. Fuchtbare Nummer, total fehl am Platz und vielleicht sogar der schlechteste Coldplay-Song überhaupt.
    Der Rest geht zum Glück in die entgegengesetzte Richtung.

    • Vor 3 Jahren

      Oha, da fehlt ein "r" vor dem "echt" - es soll "recht" heißen!
      Ich find' das Album also schon ganz gut, überschlag' mich aber auch nicht vor Freude - hatte einen Tacken mehr erwartet nach den tollen Vorab-Häppchen ...

    • Vor 3 Jahren

      schlechtester coldplay-song bleibt für mich allerdings die rihanna-nummer. noch nicht mal wegen ihrem part, sondern weil der song einfach nicht gut ist. hat nicht einen guten moment.

    • Vor 3 Jahren

      Hm, naja, vielleicht. Die beiden Songs tun sich nicht viel, wenn du mich fragst.

  • Vor 3 Jahren

    So schlimm finde ich die Single gar nicht, obwohl ich Coldplay seit X&Y aber auch so gar nix abgewinnen kann.
    Ansonsten gestehe ich Chris Martin dieses Jahr mal ein, die Heulboje zu mimen: er hat immerhin Gwyneth Paltrow verloren. Eine verdammt gute Entschuldigung. :D

  • Vor 3 Jahren

    "Es fällt so leicht, Coldplay aus tiefster Seele zu hassen." Fällt es im Umkehrschluss schwer, Coldplay zu mögen? Wie auch immer, ich stimme zu. Ich muß zugeben, daß es in ihrer Diskographie ein-zwei Songs gibt, die tatsächlich berührend sind und schöne Melodien haben. Diese werden aber immer von den restlichen Tracks erstickt, die versuchen, so langweilig und belanglos wie möglich zu sein.
    Das hier ist ein Album voller Langeweile und Beliebigkeit - musikalisch betrachtet. Die Texte mögen die Standards der gebrochenen Herzen meistern, aber zu hören gibt es hier nichts, was nicht auch ein 12jähriger nach 10 Minuten auf einem Keyboard und einer Sequencing-Software zusammendrücken könnte. Oh ja, es ist leicht, diese Band zu hassen. Man könnte fast schon meinen, sie steht darauf.

    • Vor 3 Jahren

      Bei den ein-zwei Songs stimme ich dir zu. Clocks und Every teardrop is a waterfall find ich zum Beispiel gut.

    • Vor 3 Jahren

      Hm, gerade "Clocks" ist von den Klassikern am schlechtesten gealtert, wenn man mich fragt ... und "Teardrop" fand ich ganz schlimm. Ich steh' eher auf die frühen Sachen, die noch einen gewissen Homemade-Charme hatten.

  • Vor 3 Jahren

    Versteh die ganzen Negativurteile hier nicht.Dieser seltsame Konsens, dass Coldplay nur bis maximal "X&Y" richtig gut waren, zeugt meiner Meinung nach von einem großen Maß an Ignoranz, bezüglich ihres gelungenen, musikalischen Reifungsprozesses.Die Facetten im Coldplay Kosmos haben seit "Viva La Vida or Death and All His Friends" stetig zugenommen, es ist genauso verständlich wie mutig, dass sich eine Band weiterentwickelt. Das charmante Gesäusel auf Parachutes hatte natürlich seinen Reiz, aber nicht ewig darauf pappen bleiben zu wollen, ist doch wünschenswert. Das viel geschmähte "Mylo Xyloto" war ein großer Schritt. Die musikalischen Eckpunkte haben sich in Richtung The XX und Brian Eno verschoben und trotzdem ist das doch wunderbarer Pop, der allerdings das vertraute Radiohead-Korsett endgültig hinter sich lies. Ich finde, dieser Schritt verdient Respekt.Coldplay haben sich freigestrampelt durch die Adaption ungewöhnlicher, musikalischer Einflüsse. Mit "Ghost Stories" kann jetzt alles passieren, vielleicht ziehen die Fans ja jetzt mit.

    • Vor 3 Jahren

      ... ein großer Schritt für Coldplay, ein großer Rückschritt für die Menschheit.

    • Vor 3 Jahren

      "zeugt meiner Meinung nach von einem großen Maß an Ignoranz" ... Oder aber von einem großen Maß an Geschmack.

    • Vor 3 Jahren

      Ganz meine Meinung: MX hat sich doch mittlerweile als sehr gute Platte entpuppt, wenn man sich nicht am Zuckerguss festbeißt! und VlV ist sowieso ein Jahrhundertding, ohne Frage! Dagegen finde ich GS leider sehr plätschrig, oft nur gewollt statt gekonnt. Es gibt viele Island-Bands sie sowas um Längen besser hinbekommen. Wirkt wie damals, als Phillip Boa Metal machen wollte...

  • Vor 3 Jahren

    Nach ein paar Durchläufen gefällt mir das Album doch schon sehr, aber ich verstehe nicht ganz warum es für Coldplay anscheinend verboten ist, mal ein wenig "lauter" zu werden. Sobald da mal mehr als die akustische Gitarre rausgeholt wird, fangen alle an zu schreien. Naja, bis auf den komischen Awitschi Song, der sich da irgendwie eingeschlichen hat, ist das Album gut.

  • Vor 3 Jahren

    die Review liest sich ja nun nicht revolutionär. Ein Coldplayalbum alias vertontes Jammertal...
    gleicher Mist wie immer. Wenn ich gute Melancholie will geb ich mir eben mal Judgement von Anathema.

  • Vor 3 Jahren

    Auf der letzten Coldplay-Platte waren vier gute Lieder, der Rest Schmonz. Und wenn schon Anathema dann Alternative 4!!!

  • Vor 3 Jahren

    Finde es garade nicht. Irgendwo hier auf Laut steht das Anfang 2000 jede Band so klingen wollte wie eben Coldplay. Zu dem Zeitpunkt hörte ich mir Coldplay auch erstmals intensiver an, ja Coldplay definierten da was völlig Neues. Bei " A Rush of Blood" und der Tour anschließend, saßen diverse Freunde in Konzerthallen von 5000 - 10000 Leuten und alle kammen mit dem Grinsen aus diesen: "Wow das war also Coldplay, ich war dabei." Als ich dann 2009 sie im Köln Stadium sah dachte ich wärend und anschließend nur: "Ok aber was macht diese kleine unbedeutende Kombo da in diesem riesen Stadium?" Nun 2014 stellen Coldplay ihr neues Album im E-Werk Köln vor. Glückwunsch Coldplay möchte wieder wie Coldplay klingen. Gruß Speedi

  • Vor 3 Jahren

    fanboy-copypasta beiseite:
    klar, wer coldplay schon immer unerträglich, langweilig, trivial etc. fand, wird mit diesem album sicher nicht von seiner meinung abrücken.
    fans erster stunde hingegen werden für den ein oder anderen albumhänger (XY und MX) mit einer handvoll atmo-tracks à la parachutes und rush of blood entschädigt (always in my head, midnight, oceans, o) und für die popschweine ist natürlich auch was dabei (ink, true love und die 2 singles).
    es ergibt trotzdem ein rundes album, was in seiner atmosphärischen und produktionstechnischen konsquenz an viva la vida erinnert - eno sei dank.
    avicii track als einziger uptempo-song auf dem album macht im kontext auch sinn.
    gute review auch! schön, dass man es sich nicht so einfach wie linus volkmann von intro gemacht hat ;)

  • Vor 3 Jahren

    Warum soll die Aussage "mit "X&Y" ging es bergab" pauschal falsch sein? Ich wurde mit Parachutes Coldplay-Fan und war mit dem zweiten Album glücklich. Ich freue mich über jedes Unplugged/Acoustic Konzert, dass ich von ihnen auftreiben kann. Den aktuellen Alben mit diesem ganzen Synthie-Gejammer Songs (oder noch schlimmer dieses Rihanna Feature) kann ich nichts mehr abgewinnen. Kraftwerk auf Tranquils mit ganz viel "uuuhhhh" und "oohhhh".

    Das Album können sie behalten.

  • Vor 3 Jahren

    A Rush Of Blood To The Head war famos. The Scientist zaehlt fuer mich zu den besten Balladen ever. Danach waren nur noch die Singles gut. Und bei dem neuen Album sind selbst die Singles langweilig. Generell ist Coldplay die langweiligste Band. Die egalste bleibt aber immer noch U2.

  • Vor 3 Jahren

    Mir gefällt das Album :)
    Das mit dem Avicii-Lied wirkt tatsächlich sehr nach Strategie, jedoch kann ich mit der Nummer leben.
    Ob handgemacht oder am Computer - mir egal, wenn es mir zusagt :P

  • Vor 3 Jahren

    @Sancho: Ganz klar, ich hören mir das gern an!
    Magic ist wundervoll reduziert und hat eine so stille und melancholische Atmosphäre, dass nicht mal der an sich schmalzige text pathetisch und kitschig wirkt, sondern einfach nur ehrlich verletzt und verloren...
    großartiger song!

  • Vor 3 Jahren

    "Oceans" ist top, der wirkliche Grund warum ich mir das Album tatsächlich endlich mal wieder gekauft habe. Die ganze Pop-Radio-Musik die die Jungs seit X&Y produziert haben haben mir nichts anderes als Zahnschmerzen versursacht. "O" ist auch gut "Magic" und "Midnight" sind auch ganz nett. Das erste was ich allerdings machen werde wenn ich die CD morgen bekomme ist diesen komischen SkyFullOfQuark rausscheiden und dafür "Atlas" reinbrennen. Dann kann ich die CD auch wirklich mal mit Repeat in den CD Player stecken ohne das mir jede Stunde für 5 Minuten alle Haare zu berge stehen.
    Ich hoffe inständig das dieses Album zu einem Kehrtwende-Album wird. Was für ein verschwendetes Potential die letzten Jahre. Ist einfach zum heulen.

  • Vor 3 Jahren

    coldplay derzeit auf der 1 in 72 ländern.
    qualität setzt sich eben durch, parlophone label nr. 1!

  • Vor 3 Jahren

    Da hier aktuell so viel kommeniert wird. Kennt jemand noch eine musikdatenbank neben bestalbumsever.com. aehnlich aufgebaut wie die von moviepilot. Eine die halt auch die deutsche musik mehr abdeckt.

  • Vor 3 Jahren

    Drei Verbesserungsvorschläge:
    Das uninspirierte und auf dem Album völlig deplatzierte “A Sky Full Of Stars“ hätten sie wirklich weglassen sollen, da es den Albumflow stört und stattdessen lieber “Atlas“ auf das Album nehmen.
    Und so sehr ich auch Texte mag, die mit wenig viel aussagen, wäre teilweise nicht immer der offensichtlichste Reim nötig gewesen. Sowieso muss sich nicht immer alles reimen.
    Manchmal klingt das etwas zu sehr nach Englischanfängerkurs.
    Außerdem hätte dem Album ein bisschen mehr echter Drumsound gut getan, nicht immer nur diese elektronisch getriggerten Drums.

    Bis auf diese Kritikpunkte bin ich aber begeistert.
    Abgesehen von einem Lied ein stimmiges und atmosphärisches Album, das mit jedem Hören besser wird und einige Übersongs parat hat. Die Zusammenarbeit mit Jon Hopkins funktioniert märchenhaft und es ist schön zu sehen, dass sie kontinuierlich Neues ausprobieren.

  • Vor 3 Jahren

    hier sind sie nicht so begeistert:

    Zitat (« Two years in the making, alternative rock band Coldplay’s new album, essentially a concept piece about Chris Martin’s break-up with Gwyneth Paltrow, has certainly garnered a number of extremely favourable reviews. In today’s harsh critical climate when major groups can expect to be torn to pieces by a fearless music press regardless of the consequences, that’s remarkable indeed. It’s all the more remarkable given that all things considered, Ghost Stories is from its arse to its f***ing elbow, one, long stagnant f***ing pool of premium grade f***ing cockwash! I would rather chew off my f***ing scrotum than ever listen again to this boneless f***ing melange of morose f***ing piss-shit! I would rather eat an entire f***ing yurt, washed down with f***ing beige paint recently shat out of an incontinent yak’s anus! Put it this way; so remorselessly insubstantial is this album that if it were submitted to the f***ing British Homeopathic Association as a f***ing potential remedy, they’d f***ing knock it back, saying: “No good, mate. You’ve over-diluted it, you silly twat!” »):

    :koks:

    http://thequietus.com/articles/15274-coldp…