laut.de-Kritik

Nichts übrig von der grantigen Fassade.

Review von

Unweigerlich springt einen vom Artwork seines aktuellen Albums der erste Eindruck an: Chakuza sieht schlecht aus. Mitgenommen. Unglücklich. Eigentlich sollte man ja weder Bücher noch Platten nach ihrem Cover beurteilen.

Im Falle "Magnolia" erscheint rückblickend eine Ausnahme von dieser Regel angebracht, so treffend illustriert die Verpackung den Inhalt. Im Zentrum einer sehnsüchtigen, melancholischen und auch ein wenig kitschigen Szenerie steht, präsent, aber auch einsam und alleine, Chakuza. Blass, buchstäblich durchscheinend. Zweifellos: Der Mann hat eine harte Zeit hinter sich.

"Magnolia" dreht sich fast ausschließlich um enttäuschte Hoffnungen und zerplatzte Träume. Unzufriedenheit mit sich selbst und dem Status Quo spricht aus Chakuzas Zeilen, aber auch eine diffuse Sehnsucht nach Erlösung, heiler Welt - nach der Fototapetenidylle auf dem Albumumschlag.

Die Songs, die Chakuza unter Schmerzen gebiert, gestalten sich entsprechend weder lebensfroh noch launehebend. Die schonungslose, fast schon brutale Offenheit und entwaffnende Ehrlichkeit lassen allerdings nicht kalt, sondern treffen direkt ins Mark. Von der grantigen Fassade früherer Tage ist nichts übrig.

Chakuza hadert mit dem Älterwerden, er rappt über persönliche Verluste, eigenes Versagen, Zukunftsängste - den typischen Großstadtblues, die epidemisch um sich greifende vorgezogene Midlife-Crisis, die eine ganze Generation junger Männer um die 30 auf die Bretter schickt.

Er schildert den Druck, der dem kampfesmüden Krieger langsam aber sicher die Luft zum Atmen raubt. In den endlosen Kreisläufen aus Versagen, Frustration, Aggression, Alkohol, Kontrollverlust, mangelnde Annerkennung, und das Ganze wieder von vorne beißt sich die Katze in den Schwanz. Autsch.

Der Ausbruch aus dem Mikrokosmos "Schneekugel" erscheint unmöglich, der Kampf gegen "Windmühlen" nicht zu gewinnen. Dann doch lieber noch einmal die "Decke" über den Kopf ziehen und liegenbleiben, im eigenen Elend.

So tief empfunden, aufrichtig und glaubwürdig Chakuzas Texte wirken: Auf Albumlänge ermüdet die trübe Stimmung, die die zarten, teils reduzierten, aber immer atmosphärischen Beats noch unterstreichen, doch sehr. Gleiches gilt für den monotonen, immer gleichen Vortrag ohne technische Finessen: Der passt zwar bei all der herrschenden Resignation im Grunde gut ins Bild, zieht auf die Dauer aber schon sehr runter.

Obwohl Chakuza einen Schlussstrich ziehen und "Berge Verschieben" möchte, auch wenn er am Ende beteuert, rosigere Zeiten dämmerten herauf, er habe in seinem Leben ausgemistet, aufgeräumt und nun sei "Alles Gut": Er klingt trotzdem noch immer derartig niedergeschlagen, dass man der Wandlung von Ruß zu Blütenstaub noch nicht so recht trauen mag.

Alle Wege führen aufwärts, so lange man unten im Loch hockt. Chakuza scheint schwer damit beschäftigt, sich aus seinen ganz privaten Tiefen hochzuwursteln. Auf zu neuen Ufern. Eigentlich wird es jetzt erst richtig spannend.

Trackliste

  1. 1. Ich Lauf
  2. 2. Kopf Unter Wasser
  3. 3. Hollywoodliebe
  4. 4. Notlandung Auf Berlin feat. Sebastian Madsen
  5. 5. Windmühlen
  6. 6. Schneekugel
  7. 7. Magnolia Interlude
  8. 8. Berge Verschieben
  9. 9. Dieser Eine Song
  10. 10. Decke
  11. 11. Soundtrack Deines Lebens
  12. 12. Übers Meer
  13. 13. Sanduhr
  14. 14. Alles Gut

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Chakuza

Ein modernes Märchen? Zur richtigen Zeit am richtigen Ort? Mehr Glück als Verstand? Man kann die Geschichte des österreichischen Rappers und Produzenten …

9 Kommentare