laut.de-Kritik

Denn wir kamen zuerst, und wir geh'n auch zuletzt.

Review von

Wahrscheinlich können es Camouflage selbst kaum glauben, dass ihr Album "Sensor" nun tatsächlich im Plattenladen steht. Fünf Jahre hat das Trio daran gearbeitet und somit länger, als ihre Jugendhelden von Depeche Mode heutzutage für eine neue Produktion benötigen. Doch im Gegensatz zu den Briten erfuhren Heiko Maile, Marcus Meyn und Oliver Kreyssig in den letzten Jahren kaum Bewunderung, schon gar nicht von Seiten der Plattenfirmen.

1999 scheiterte ein Comeback-Versuch mit der Single "Thief", die auf "Sensor" ein legeres Sound-Update erfährt. 2001 kündete der Remix-Release des Uralt-Hits "The Great Commandment" eher von Abschied denn von Neuanfang. Doch anstatt mit jenem Song auf ewig den Soundtrack für 80er Jahre-Boxsets in Timelife-Werbespots zu liefern, kehren die Stuttgarter mit "Sensor" in einer Hochform zurück, die ihnen wohl nur der Hardcore-Fankreis in und um Leipzig zugetraut hätte.

Eindrucksvoll dokumentiert das neue Werk die Suche einer Band nach der finsteren Seele elektronischer Popmusik. Hinter den vorwiegend ruhigen Kompositionen verbirgt sich intelligentes Songwriting, das noch immer den entscheidenden Faktor ausmacht, der Camouflage-Songs vom Output zahlreicher Elektro-Epigonen abhebt. Ein Paradebeispiel hierfür ist das erste Highlight "Harmful", für dessen Groove düster-zähe Beats und ein schneidendes Gitarren-Loop sorgen, bevor Meyn den Song mit seiner warmen Stimme an sich reißt.

In der minimal arrangierten Ballade "Here She Comes" begeistert erneut die dezente Gitarrenarbeit, die Jörn Heilbutt (Ex-Jeremy Days) und Volker Hinkel (Fool's Garden) beisteuerten, während sich die Beat-Struktur in "Lost" und "You Turn" ungeniert an Massive Attack orientiert. "Me And You" und die neue Uptempo-Single "I Can't Feel You" lassen etwas an Intensität vermissen, dafür heimst "I'll Follow Behind" den Status der neuen Club-Hymne ein. Auch ein Duett hat es auf "Sensor" geschafft. Im leisen "Blink" bekommt Sänger Meyn Unterstützung von Neele Ternes, deren zartes Stimmchen für die Melodieführung wie geschaffen zu sein scheint.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass das Trio im zwanzigsten Jahr seines Bestehens dem alten Depeche Mode-Vergleich so nahe kommt wie nie zuvor: die reduzierte Produktion und der gefühlvolle Umgang mit atmosphärischen Arrangements erinnert manches Mal an das "Ultra"-Album der Elektro-Götter. Dass "I'll Follow Behind" Sound- und Beat-Parallelen zu "It's No Good" aufweist, darf denn auch als Kompliment gewertet werden.

Mit "Sensor" strafen Camouflage sämtliche Kritiker Lügen, die die Band als lebloses 80s-Relikt abstempelten. Statt dessen können Maile und Co. mit den Worten einer anderen Stuttgarter Band frohlocken: "Denn wir kamen zuerst und wir geh'n auch zuletzt".

Trackliste

  1. 1. Me And You
  2. 2. Perfect
  3. 3. Harmful
  4. 4. Here She Comes
  5. 5. I Can't Feel You
  6. 6. Lost
  7. 7. I'll Follow Behind
  8. 8. Adrenalin
  9. 9. Blink
  10. 10. Thief
  11. 11. Together
  12. 12. 74 Minutes
  13. 13. Your Turn

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Sensor €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Camouflage - Sensor €8,79 €3,95 €12,74

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Camouflage

1987 erscheint "The Great Commandment" und fortan müssen die Herren Marcus Meyn, Heiko Maile und Oliver Kreyssig erstmal klarstellen, dass es sich hier …

3 Kommentare mit einer Antwort