laut.de-Kritik

Bounce Bounce Bounce mit den Disco-Häschen Rihanna und Kelis.

Review von

Mit seinem Debütalbum" betrat Calvin Harris noch erfrischende Gefilde und machte die Disco mit tanzbarem Pop und Weirdo-80er-Electronica zum "New Cool". Lange ist's her. Manche Beobachter werden nun sagen, der Abwärtstrend habe bereits mit dem Zweitling von 2009 begonnen und würde jetzt nur konsequent Haferbrei-Pop-mäßig fortgesetzt.

Mit "18 Months" verlässt der Schotte jedenfalls seinen anfangs hart erarbeiteten Platz in der Nähe von Ed Banger und DFA und stellt sich im Club diszipliniert und direkt neben Taio Cruz, Lady Gaga und Co. Diese Marschrichtung entblößt sich schon beim Blick auf die Features: Ab mit Rihanna und Tinie Tempah in die Großraumdisse.

Den Beginn macht nach einem Intro das Feature mit Kelis: Ein gelooptes "Bounce ... Bounce" bleibt das Auffälligste an der ansonsten einfachen Melodie. Der Bums-Offbeat wird im weiteren Verlauf so überstrapaziert, dass man förmlich darum bettelt, von einem nicht-elektronischen Drummer die Snare um die Ohren gewirbelt zu bekommen. In "Feel So Close" darfs zu Pianoakkorden auch mal ein Pseudo-Gitarrenriff sein.

Viele Albumtracks wurden schon lange im Vorfeld des Albums veröffentlicht. Der Opener beispielsweise im Juli 2011 (!) und auch den Formatradio-Song "We Found Love" dürfte kein Mensch mehr hören können. "We Found Love In A Hopeless Place" - die Hoffnung auf gute Popsongs hat man hier noch nicht aufgegeben. Ob allerdings unter den vielen wabernden Pro-Tools-Sounds noch mit Liebe eingespielte Klänge zu finden sind?

Das folgende "We'll Be Coming Back" ist ein Elektropop-Song mit ruhigen Vocals und 8-Bit-Sound-Anleihen. "Mansion" hingegen erinnert irgendwie an Deichkind, die LSD werfend den Karneval in Rio crashen. Wobbelnd und mixend geht's mit "Iron" weiter, bevor Ellie Goulding in dem ihr spendierten Feature "I Need Your Love" im Refrain energisch wie hymnenhaft zum Partykracher ansetzt. Das toppt "Drinking From The Bottle" noch: Klar, Tinie ist jetzt mit von der Partie.

Bemerkenswert: Mit dem kleinen Zwischenspiel "School" wirft Calvin Harris nochmals einen Blick zurück in seine Vergangenheit. Er schickt einen subtilen Gruß an Acid House und Justice - als wäre alles einfach nur ein Scherz. Balsam für den Fan der ersten Stunde, doch bezeichnender Weise gibt er dem Track nicht einmal zwei Minuten. Ähnlich positiv fallen nur noch die zwei Popsongs gegen Ende auf: "Sweet Nothing" mit Florence Welch und der Schlusstrack "Thinking About You" - beide Male mit schönen Pop-Stimmen ausgestattet, wirken geradezu angenehm. Ein netter Schluss - weil nicht ganz so straight, glatt und mit wenig Wiedererkennungswert wie das Gros des Albums.

Trackliste

  1. 1. Green Valley
  2. 2. Bounce
  3. 3. Feel So Close
  4. 4. We Found Love
  5. 5. We'll Be Coming Back
  6. 6. Mansion
  7. 7. Iron
  8. 8. I Need Your Love
  9. 9. Drinking From The Bottle
  10. 10. Sweet Nothing
  11. 11. School
  12. 12. Here 2 China
  13. 13. Let's Go
  14. 14. Awooga
  15. 15. Thinking About You

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Calvin Harris - 18 Months €5,99 €3,95 €9,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen 18 Months €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen 18 Months €12,99 €3,00 €15,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Calvin Harris - 18 Months (Deluxe Edition) €14,98 €3,95 €18,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Calvin Harris - 18 Months [Vinyl LP] €17,97 €3,95 €21,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Calvin Harris - 18 Months [Deluxe Edition] €29,29 Frei €33,24

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Calvin Harris

Wenn es nach Calvin Harris ginge, würden alle Mädchen kanariengelbe Hoodies zu pinkfarbenen Baggypants tragen. Und somit etwas mehr Farbe in der grauen …

3 Kommentare mit 3 Antworten