Porträt

laut.de-Biographie

Brotha Lynch Hung

"Als ich jung war, habe ich nur Horrorfilme und solches Zeug angesehen. Jetzt schreibe ich ein bisschen, aber alles, das mich interessiert hat, war Gemetzel und Kannibalismus. Ach, ja: Alles, das ich tue, ist Fleisch essen. Das ist mein Ding."

Die Texte Brotha Lynch Hungs lassen an Interview-Aussagen wie dieser wenig Zweifel. Die Zeilen des Rappers aus Sacramento starren vor Blut und anderen Körpersäften. Er berichtet neben Drogen, Weibern und Gewalt in allen Ausprägungen bevorzugt von Tod und Verderben.

Selbstmord bildet das eine, genüssliches Abschlachten und Verzehren des Gegners das andere Extrem, in dem Brotha Lynch Hung seit Jahr und Tag ausgiebig umhermantscht. Dass bei ihm eine manisch-depressive Störung diagnostiziert wurde, überrascht angesichts seiner äußerst plastischen Reime wohl niemanden.

Die Geschichte des Mannes, der als einer der Mitbegründer des amerikanischen Horrorcore-Raps gilt, beginnt Anfang der 70er im kalifornischen Sacramento. Kevin James Mann wächst nicht gerade in einer bevorzugten Gegend auf. Schon früh gerät er in die zweifelhafte Gesellschaft des örtlichen Crips-Ablegers.

Nebenbei entdeckt er allerdings im Hip Hop eine Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen. Als 13-Jähriger eifert er Eastcoast-Idolen wie Rakim oder Slick Rick nach und macht er sich an seiner Highschool einen Namen als Freestyler. Bald sucht er auch außerhalb des Schulhofs nach würdigen Gegnern.

Zusammen mit seinem Halbbruder Sicx und X-Raided gründet er seine erste Formation, die Street Talk Crew. Sicx ist es auch, der einen Namenswechsel anregt: Ice Cold, der seine Kontrahenten mit Worten niedermetzelt und vertilgt, wächst sich zu Brotha Lynch Hung aus.

Im Gegensatz zu seinen beiden Kumpels - X-Raided wird wegen Mordes zu 31 Jahren Haft verknackt, auch Sicx wandert hinter Gitter - beschränkt sich Brotha Lynch Hung auf Brutalitäten in Wort und Sound. Er rappt und produziert, liefert zahllose Featurebeiträge ab und zieht 1992 den ersten Plattenvertrag an Land.

Mit seinem Solo-Debüt, der EP "24 Deep", beschert er seinem Label Black Market Records den ersten Einstieg in die Billboard-R'n'B/Hip Hop-Charts - zwar nur auf Platz 91, aber immerhin.

Brotha Lynch Hungs erster Longplayer "Season Of Da Siccness" erscheint 1995. Mit Nummern wie "Rest In Piss" oder "Return Of The Baby Killer" gerät die Platte zum Meilenstein des blutigen Genres.

Im September 1996 katapultiert ein Dreifach-Mord Brotha Lynch Hung in die Schlagzeilen: Joseph Edward Gallegos, ein 18-jähriger Crystal Meth-Junkie, erschießt in Colorado drei seiner Schulfreunde. Die Musik des Metzel-Rappers habe ihm die Motivation geliefert.

Es entbrennt die ewige unselige Debatte über die Schuld von Rap-Musik an menschlichen Entgleisungen. "Das ist komplett verrückt", kommentiert man bei Lynchs Label. "Eine ganze Menge gesellschaftlicher Faktoren führen zu derlei Gewalt. Die Musik spiegelt die Gesellschaft, nicht umgekehrt. Künstler sind Reporter, sie berichten darüber, was ihnen das Leben zeigt." Brotha Lynch Hung selbst beruft sich auf seine künstlerische Freiheit.

Die Begeisterung für Horrorfilme wie "Hostel" oder "Saw" und seine Bewunderung für Rob Zombie oder Wes Craven tragen Früchte: Brotha Lynch Hung versucht sich 2000 selbst an einem Horrorfilm. "Now Eat", zu dem er auch den Soundtrack beisteuert, eignet sich jedoch eher für Fans:

"Wie sehr man diesen Streifen goutiert, hängt davon ab, wie viel man für Rap, den zugehörigen Lifestyle und flachen jugendlichen Humor übrig hat", so eine vernichtende Kritik in der International Movie Database. "Oh, und auch davon, wie viele N-, MF- und F-Worte man verträgt - die werden in etwa 1500mal gebraucht."

Brotha Lynch Hung verzeichnet in den späten 90ern und den Nullerjahren endlos viele Veröffentlichungen, solo und mit diversen Kooperationspartnern. Er arbeitet unter anderem mit Snoop Dogg zusammen. Nach dem Zerwürfnis mit Black Market - wie so oft kommt mit dem Erfolg der Streit ums Geld - hebt Brotha Lynch Hung sein eigenes Label Siccmade Muzicc aus der Taufe.

Monatelang brodelt 2009 die Gerüchteküche: Angeblich plant Brotha Lynch Hung, gemeinsame Sache mit Tech N9ne zu machen. In einem Interview im Frühjahr heißt es noch: "Ich würde ja gern, aber der Depp ist ja ständig auf Tour."

Im Mai dann die offizielle Verlautbarung: Brotha Lynch Hung ist ab sofort tatsächlich offiziell Mitglied der Strange Music-Familie. "Das einzige Label, das zu mir passt", so seine Einschätzung.

Sofort nimmt er ein Mammutprojekt in Angriff: Drei zusammenhängende Konzept-Alben sollen entstehen, deren erstes, "Dinner And A Movie" zugleich Lynchs Strange Music-Debüt darstellen soll. Fans lechzen nach den häppchenweise veröffentlichten Videos, die eine gewohnt blutige Story erzählen. "Coathanga Strangla" und "Mannibalector" komplettieren 2011 und Anfang 2013 die Trilogie.

Seinem Ruf als "Hip Hops Entsprechung zu kränker als kranken Death Metal-Bands wie Cannibal Corpse, eines gestörten, sadistischen Psychos vom Schlage Jeffrey Dahmers", den ihm das Rappages-Magazin bereits Mitte der 90er attestierte, macht das Vorhaben alle Ehre.

"Ich muss niemanden umbringen. Ich stell' es mir nur vor, das ist alles in meinem Kopf." Erst der Zusatz lässt die Brotha Lynch Hung'sche Beteuerung auf "Dinner And A Movie" wirklich glaubwürdig erscheinen: "Wenn ich damit anfangen würde, jemanden zu töten - es wäre keiner von euch mehr übrig."

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare