laut.de-Kritik

Vom biederen Pummelchen zur Disco-Queen.

Review von

Wollte sie vor Jahren noch unbedingt ihr braves Girlie-Image loswerden, sieht Britney Spears sich nach Scheidungskrieg, Glatze, Drogenmissbrauch, Ohne Höschen-Fotos mit Paris Hilton, Drogenreha und Sorgerechtsstreit plötzlich unerwartet weit unten angekommen. Der gefallene Engel leitet "Blackout" gleich mal mit einem lasziven "It's Britney, bitch" ein. Kalkulierte Provokation oder blanke Ironie?

Fähige Produzenten verpassen der 25-Jährigen ein, wer hätte es gedacht, Disco-Album. Allein, die nur teilweise glaubwürdige Verwandlung vom biederen Pummelchen zur Disco-Queen langweilt, und das ist nicht mal böse gemeint. Die Single "Gimme More" stampft für Brits Verhältnisse höchstens zu cool vor sich hin. Doch die gesamte Platte pluckert auf relativ hohem Niveau von einem zum nächsten Track. Sie kommt und geht ohne Höhepunkte.

Fast so als wollte man nicht hyperventilieren, irgendwie Haltung bewahren und drüber stehen, wie es eben die wirklich Erwachsenen immer versuchen. Kongruent dazu bleiben die Tempi mehr oder weniger im selben BPM-Bereich, die elektronischen Spielereien zurückhaltend dosiert. Ein klarer Hit, wie "Toxic" einer war, findet nicht wirklich statt.

Hinter dem Mischpult legten in erster Linie Nate Hills (Nelly Furtado, Timbaland) sowie das schwedische Produzenten-Team Bloodshy & Avant, seinerzeit auch für "Toxic" verantwortlich, Hand an. Gerne greifen die Mainstream-erfahrenen Fachleute zu recht toughen Strophen, um in den Refrains wieder Brits ehrliche Seite zu zeigen: mit eingängigem Girl-Pop, bei dem es schon mal happy bis kindisch zugehen kann ("Hot As Ice").

Manche Stücke gehen durchaus in Ordnung. Etwa "Radar", das von Tracks wie Soft Cells "Tainted Love"-Cover inspiriert sein könnte - Britney legt hier vocodergestärkt gute Gesangslinien ins Mikro. "Toy Soldier" fällt mit aufdringlicher Elektro-Snare auf, "Ooh Ooh Baby" shuffelt gehörig und "Heaven On Earth" zitiert nicht als einziger Track die 80er-Jahre - ohne fette Clap und blubbernden Bass machts Britney bei allem Pop-Appeal nicht mehr.

Angesagter Elektropop und ein Club-Rundumschlag dominieren "Blackout", ein wenig R'n'B gesellt sich noch hinzu. Kein schlechter Ansatz - bei vielen Stars gehört der aber bereits zum guten Ton. Britney Spears serviert die Light-Version. Irgendwie ehrlich.

Trackliste

  1. 1. Gimme More
  2. 2. Piece Of Me
  3. 3. Radar
  4. 4. Break The Ice
  5. 5. Heaven On Earth
  6. 6. Get Naked (I Got A Plan)
  7. 7. Freakshow
  8. 8. Toy Soldier
  9. 9. Hot As Ice
  10. 10. Ooh Ooh Baby
  11. 11. Perfect Lover
  12. 12. Why Should I Be Sad

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Britney Spears - Blackout €8,96 €3,95 €12,91
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Britney Spears - Blackout €13,01 €3,95 €16,96

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Britney Spears

Britney Jean Spears kommt am 2. Dezember 1981 in der Kleinstadt McComb im US-Bundesstaat Mississippi zur Welt und nervt ihre Mutter Lynne, ihren Vater …

72 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    es ist doch klar, dass britney spears schlechte bewertungen bekommt. einfach nur, weill sie britney spears ist. ziemlich unprofessionell.

  • Vor einem Jahr

    Ich liebe dieses Album! (Wie jeder andere Britney-Fan) gehört "Blackout" zu meinen Favoriten und beinhaltet auch zwei meiner Lieblingssongs (Gimme More & Break The Ice). "It's Britney Bitch" der legendäre Satz mit dem das Album (und die erste Single) eingeleitet wird läutete damals das Comeback in einer (für Britney) schwierigen Zeit ein. Und trotz ihrer damaligen Probleme hat sie eines der besten Alben der letzten 50 Jahre veröffentlicht. Das Album besteht hauptsächlich aus dance Tracks und wird nur für die RnB-Ballde "Why Should I Be Sad" und den Japan Bonus Track "Outta This World" ruhiger. Das Album hat keine Schwachstellen und ist nahezu perfekt (wenn man "Outta This World" nicht beachtet das mMn etwas langweilig und farblos ist).

    Favoriten: ALLE!