laut.de-Kritik

The Funk Teacher is back - und die Gäste stehen Schlange.

Review von

Im Oktober feiert einer der wichtigsten Funkmusiker aller Zeiten seinen 60. Geburtstag. Bootsy Collins blickt auf ein beeindruckendes musikalisches Vermächtnis zurück. Schließlich ging der Bassist in seiner Karriere bei den Legenden James Brown und George Clinton in die Schule. Einige Jahrzehnte später dreht er den Spieß um. Mittlerweile ist er der Funk Teacher, wie er sich im Intro selbst bezeichnet. Die Bildungsreise geht in die Funk-Hauptstadt der Welt.

Mit auf die Reise geht eine illustre Gästeschar. Von Schauspieler Samuel L. Jackson, der von seiner musikalischen Sozialisation berichtet, über Prince-Percussionistin Sheila E. bis Gitarrist Buckethead steigen die unterschiedlichsten Begleiter unterwegs zu. Beim Ziel scheint es sich um ein gemütliches Örtchen zu handeln, in dem Jung und Alt nach eindeutig festgelegten Regeln verfahren. Lektion eins an Bootsy Collins' Funk University: Ehre deine musikalischen Ahnen. Unterschrieb Collins sein "Play With Bootsy" von 2002 noch mit "A Tribute To Funk", spielen dieses Mal Personen die wichtigste Rolle – allen voran natürlich James Brown.

Der Legende, die selbst Bootsy voller Verehrung nur Mister Brown nennt, nimmt sich Reverend Al Sharpton an. Der Bürgerrechtler hielt 2009 bereits eine vielgelobte Grabesrede zu Ehren von Michael Jackson. Die mit treibendem Bass und Bläsern in urtypischer Brown-Manier untermalte Rede, die einen der größten Musiker der Neuzeit würdigt, ist das Highlight des Albums. "James Brown is still the man." Amen.

Weniger bekannt als James Brown ist der Name Garry Shider, dem George Clinton in einem zurückhaltenden Stück mit melancholischen E-Gitarren gemeinsam mit Shiders Witwe Linda gedenkt. Garry Shider war Gitarrst bei Parliament und Funkadelic. Er erlag im Juni 2010 einem Krebsleiden. 40 Jahre zuvor starb Jimi Hendrix, dem Collins im rockigen "Mirrors Tell Lies" via Sample eine Stimme gibt. Etwas zu gefühlsduselig und kitschig fällt "Stars Have No Names They Just Shine" aus, in dem Bootsy seinem kürzlich verstorbenen Bruder Phelps "Catfish" Collins gedenkt, der ebenfalls mit James Brown gespielt hat.

Dass der Funk nicht nur von Personen, sondern wie fast alle Musikrichtungen vom Jazz beeinflusst ist, klärt "The Jazz Greats (A Tribute To Jazz)". Piano und Bläser treffen auf Bootsys verschnörkeltes, von Effekten gezeichnetes Bassspiel. Eigentlich nichts besonderes, wie die zweite Lektion des Funk Teachers verrät. Denn Funk ist nicht autark und abgeschottet, sondern nach allen Seiten offen. Entsprechend nahe liegt die Entscheidung, Ice Cube, Snoop Dogg und Chuck D den Hip Hop repräsentieren zu lassen, der schon längst zum treusten Stiefbruder des Funks erwachsen ist.

Dass dies mit Bluegrass-Anleihen und Banjo ("If Looks Could Kill") ebenfalls gut klappt, ist schon eher eine Überraschung. Weniger fruchtbar ist die Zusammenarbeit mit der kubanischen Sängerin Olvido Ruiz. Die auf Tanzfläche getrimmte Latin-Einlage "Siento Bombo" klingt mehr nach Ü30-Party in der Provinz als nach der Hauptstadt des Funks. Nicht spannender tönt "Yummy, I Got The Munchies", ein weichgespülter Neo-Soul-Versuch mit Musiq Soulchild, Razzberry & Tom Joyner.

Die restlichen knapp 70 mit durchdringendem Groove angereichterten Minuten verhelfen über diese Ausfälle jedoch hinweg. Freilich hat "Tha Funk Capital Of The World" nichts mit dem rohen und puristischen Sound früherer Tage zu tun. Vielmehr bietet Bootsy Collins gut produzierten Pop, der sich in erster Linie an der dritten, letzten und wichtigsten Lektion des Funk Teachers orientiert: Spiel funky, spiel im Himmels Willen funky.

Trackliste

  1. 1. Spreading Hope Like Dope (Intro)
  2. 2. Hip Hop @ Funk U ft. Ice Cube, Snoop Dogg, Chuck D & Swavay
  3. 3. Mirrors Tell Lies ft. Jimi Hendrix
  4. 4. JB - Still The Man ft. Rev. Al Sharpton
  5. 5. Freedumb (when-love-becomes-a-threat) ft. Dr. Cornel West
  6. 6. After these Messages ft. Samuel L. Jackson
  7. 7. Kool Whip ft. Phil Ade & CandiSweetz
  8. 8. The Real Deal ft. Sheila E., CandiSweetz & Mike Phillips
  9. 9. Don't Take My Funk ft. Catfish Collins & Bobby Womack
  10. 10. If Looks Could Kill ft. Bela Fleck, ZionPlanet-10 & Dennis Chambers
  11. 11. Minds Under Construction ft. Buckethead & Z-Class
  12. 12. Siento Bombo ft. Olvido Ruiz & Ouiwey
  13. 13. The Jazz Greats (A Tribute to Jazz) ft. George Duke & Ron Carter
  14. 14. Garry Shider Tribute ft. George Clinton & Linda Shider
  15. 15. Stars Have No Names They Just Shine ft. Nick Arnold & Chrissy Dunn
  16. 16. Chocolate Caramel Angel ft. Faith Daniels, Ronni Racket & Casper
  17. 17. Yummy, I Got The Munchies ft. Musiq Soulchild, Razzberry & Tom Joyner

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Tha Funk Capital Of The World €16,99 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Tha Funk Capital of the World €18,95 €3,90 €22,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bootsy Collins - Tha Funk Capital of the World €21,91 €3,95 €25,86

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bootsy Collins

Wenn er ruft, folgen die Massen. Bootsy Collins ist ein Veteran des Funk und einer der beliebtesten Kollabo-Partner im Musikgeschäft. Ob Rapper wie Snoop …

2 Kommentare