Normalität spielt im Werk einer Künstlerin wie Björk nur eine untergeordnete Rolle. Seit Jahren schafft sich die Isländerin ihre eigene Realität und bewegt sich damit nicht selten in Sphären, in der Mainstream, Standard und Eingängigkeit so präsent sind wie Wasser in der Wüste.

Innovativ und …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Wenn die Audio-Cd nur einen Bruchteil von irgendwas darstellt, dann ist die Künstlerin wohl schon in anderen Sphären unterwegs.

  • Vor 6 Jahren

    ich fand sie irgendwann mal ganz niedlich... aber das ist jahrzehnte her. jetzt hat sie was ninahageneskes.
    und die musik wird wirklich immer mehr unhöhrbar.
    kann die mal jemand von ihrem trip runterholen?

  • Vor 6 Jahren

    Wie schon mal beschrieben: Wenn die Musik nicht für sich stehen kann und man sich den Rest aufs teure Smartphone laden muss, um in Köln bei einem schicken Mocca-Frappucino zeigen zu können, wie furchtbar ungewöhnlich man doch ist, dann hat sie definitiv etwas falsch gemacht.

  • Vor 6 Jahren

    sehr anstregend zu hoeren. zu elektronisch. schade eigentlich haben mir ihre ersten platten recht gut gefallen.

  • Vor 6 Jahren

    ich halte ja von Björk sehr viel und kann mir eigentlich nicht vorstellen dass die Platte so schlecht ist.
    Bis jetzt hatte sie ja noch keinen Totalausfall produziert.

  • Vor 6 Jahren

    Ich bezweifle aber auch, dass sie überhaupt noch vor hat einfach "nur" Musik zu machen. Mittlerweile ist sie eben zu einer Hardcore-Künstlerin mutiert, die zwar super ins MoMa passt, nicht aber mehr in den heimischen Stereo-Boxen. Schade, schade.

  • Vor 6 Jahren

    der Verriss (mehr oder weniger nur aufgrund "zu anspruchsvoll"??) macht fast Lust, das Ding sich mal genauer anzusehen/-hören
    ... obwohl sich bei ihrem Gesang bei mir immer noch die Fußnägel hochrollen, naja, hat auch etwas mit Wellenlänge zu tun, erkenne aber gern an, dass sie eine außergewöhnliche Künstlerin ist mit eigenem exzentrischem Klang-kosmos, der sich eben nicht jedem erschließen kann - und auch gar nicht dazu da ist, sich jedem zu erschließen, inklusive laut-Redakteuren und evtl. wohl auch mir ;)

  • Vor 6 Jahren

    mhh, die erste single hat mir wirklich gut gefallen. naja, hab noch immer irgendwo vespertine und konsorten rumliegen und werd biophilia zumindest mal antesten.

  • Vor 6 Jahren

    vespertine 3 von 5?! alles klar, in biophilia muss ich definitiv reinhören :D

  • Vor 6 Jahren

    @catweazel (« vespertine 3 von 5?! alles klar, in biophilia muss ich definitiv reinhören :D »):

    aber dir ist schon klar, dass beide Rezensionen von zwei grundverschiedenen Menschen kommen? ;)
    und im gegensatz zu dieser platte hier, ist vespertine leicht verträglicher pop.
    nix gegen platten in die man sich reinhören muss, aber ... meine fresse, einfach zugang verweigern, des zugangverweigernswillens. dabei fande ich die vorab songs gar nicht soooo schlecht.
    ich kann mich an ein interview erinnern, in dem sie gesagt hat, dass sie mal den prfekten popsong schreiben möchte. davon ist sie mittlerweile lichtjahre entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    @Bodenseenebel (« @catweazel (« vespertine 3 von 5?! alles klar, in biophilia muss ich definitiv reinhören :D »):

    aber dir ist schon klar, dass beide Rezensionen von zwei grundverschiedenen Menschen kommen? ;)
    und im gegensatz zu dieser platte hier, ist vespertine leicht verträglicher pop.
    nix gegen platten in die man sich reinhören muss, aber ... meine fresse, einfach zugang verweigern, des zugangverweigernswillens. dabei fande ich die vorab songs gar nicht soooo schlecht.
    ich kann mich an ein interview erinnern, in dem sie gesagt hat, dass sie mal den prfekten popsong schreiben möchte. davon ist sie mittlerweile lichtjahre entfernt. »):

    soll das an mich gerichtet sein?
    Edit: ach, jetzt seh ich was du meinst. offensichtlich war das ein scherz. vespertine ist eben ein verkanntes meisterwerk und ich wollte implizieren, dass biophilia auch eines seien könnte, wenn keiner in der redaktion bei einer solchen wertung eingreift. ;)
    über objektivität bei einer rezension streite ich mich sowie so nicht, da es keine objektive rezension gibt.

  • Vor 6 Jahren

    ja, soll es. :-p
    am besten mach dir mal eine eigene meinung zu dem album und schreib dann mal, was du davon hälst.
    schaun wir mal.
    hat dir drawing restraint 9 gefallen?

  • Vor 6 Jahren

    An sich erinnert mich das Album stark an 'Medulla', teils sehr melancholisch und teils sehr verspielt, hier zB 'Virus'.
    'Solstice' und 'Dark Matter' sind übrigens absolut bombastisch.
    Und wie jedes Bkörk Album entfaltet sich die wahre genialität erst nach ein paar Durchläufen.
    Bin jetzt bei Durchgang 3 und finds super! :)

  • Vor 6 Jahren

    Tolles Album das wohl einige Menschen erst in eingen Jahren verstehen werden. Kann auch nur die iPad app empfehlen.

  • Vor 6 Jahren

    Wow, erst die neue Tori Amos, dann die neue Opeth, jetzt Björk - ich weiß gar nicht mehr, was ich zuerst hören soll :) . Album geht atmosphärisch auf jeden Fall in die Vespertine-Ecke (mit wenigen Ausnahmen).
    Highlights sind nach dem ersten Durchgang "Virus" (!) und Crystalline mit einem Endteil, der an die Voltaic-Version von "Hyperballad" erinnert,

  • Vor 6 Jahren

    @nachteule (« Tolles Album das wohl einige Menschen erst in eingen Jahren verstehen werden. Kann auch nur die iPad app empfehlen. »):

    echt? cool. dann kauf ich mir doch zu dem album noch ein sinnloses 800 euro dingens. wenn es die platte besser macht, dann lohnt sich ds bestimmt.

  • Vor 6 Jahren

    hahaha, da weinen sie wieder alle :)
    schönes album das durchaus für sich genommen und
    genossen werden kann. und ob die künstlerin jetzt
    eine 'simple' platte oder ein größeres werk veröffentlichen will bleibt ihre sache - mir egal obs apps oder vergammelte äpfel dazu gibt. furchtbar wie leute nicht damit klar kommen wenn 2 nägel zusätzlich ins brett geschlagen werden...

  • Vor 6 Jahren

    Björk ist sehr geil aber auch sehr abgedreht. Andererseits hat Ragism den wohl besten Post geschrieben, denn der ist so nahe an der Wahrheit, daß es mir als Björk-Sympathisant wehtut.

  • Vor 6 Jahren

    Ich kaufe mir weiterhin kein Smartphone, auch keines von Apple. Die CD besorge ich mir trotzdem, denn in der Rezension steht wenig, um mich davon abzuhalten.