Expectations bedienen ist nicht. Gerade einmal drei Songs auf "Magic Life" sind in dieser Form erwartbar gewesen. Wer nach "Schick Schock", das Hit an Hit reihte, auf eine Manifestation des Hymnen-Darling-Daseins hoffte, den enttäuscht Bilderbuchs viertes Album aller Voraussicht nach zunächst ziemlich.

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Ich finde, dass "Investment 7" hier eindeutig zu kurz kommt - der Songs ist meiner Meinung nach sehr fesch. Eingängig, poppig aber doch sehr speziell - mein Lieblingssong auf dem Album.

    • Vor einem Jahr

      Wenn das trollig ist: Immerhin gut recherchiert, das Wort fesch würde der Bilderbuch-Sänger meinem Vernehmen nach auch zur Beschreibung von "Investment 7" nutzen.

      Falls es sich doch um den Wahrhaftigen handelt: Ich bin der Amphi-Randalierer mit Presseausweis, der eurem Gitarristen vor 3 Jahren auf'm Mannheimer Maifield Derby nachts im kleinen Zelt während so ner Ami-Hardcore-Truppe gesteckt hat, dass wenn ihr ein ganzes Album im Stil der Feinste Seide EP aufnehmt, euch genau das passieren wird, was letztlich mit Schick Schock eingetreten ist. Dabei war ich allerdings zu aufgedreht, um ihm auch mal meinen spliff rüber zu reichen, also sorry dafür.

      Ein "Danke" für die Bekräftigung fänd ich fesch.

    • Vor einem Jahr

      Also ich bin mir ziemlich sicher, dass die Band Besseres zu tun hat als am Releasetag ihres neuen Albums oder zu irgendeinem anderen Zeitpunkt im laut Forum rumzulungern, zumindest hoffe ich das für die :)

      „Fesch“ ist doch jetzt nicht so ein ausgefallenes Wort, meines Wissens wird das im Österreichischen andauernd verwendet oder ansonsten auch von Theaterwissenschaftstudenten.

    • Vor einem Jahr

      Ich fänd's smoother, wenn mir nicht jedes (zugegebenermaßen kleine) Trittbrett für ne reale Geschichte aus meinem Leben gleich im nächsten Kommentar unter den Füßen weg gezogen würde...

      ...und der Maurice Ernst, den ich kennengelernt habe, ist genau so ein Schelm, der sich nach nem entspannten Interview auch am Tag der VÖ seiner eigenen Platte noch schnell bei der Seite des Interviewenden anmelden würde, um sein Werk wohlwollend zu kommentieren. Passt zu seinem zunehmend aufgepumpten (Künstler-)Ego, welches DIESEN Ledermantel vor 4 Jahren noch nicht so gut ausgefüllt hätte ;)

  • Vor einem Jahr

    Objektiv gesehen zwar immer noch ziemlicher Stuss, aber von den popkulturellen Zitaten her, die hier nun endgültig den Vogel abschießen, witzig. :ill:

  • Vor einem Jahr

    ich halte bilderbuch keine zwei sekunden aus, weil ich davon ohrenkrämpfe kriege, aber die review ist wirklich gut geschrieben, da hat sich jemand mit jedem einzelnen song intensiv auseinandergesetzt

  • Vor einem Jahr

    Gesanglich ist das nix. Auch wenn der Vortrag exaltiert und abwechslungsreich ist - fühlt sich an wie billiges Plastik, wie auch mancher Song.

  • Vor einem Jahr

    Die sehn aus, als wenn sie aus Ostdeutschland kommen.

  • Vor einem Jahr

    Die klingen kacke. Was ist schlimmer als deutscher Pop? Österreichischer Pop.

  • Vor einem Jahr

    Wie kann man so einen langweiligen, selbstverliebten und auf Kommerz geschnittenen Mist nur abfeiern oder gar als Highlight deklarieren? Unbegreiflich.

  • Vor einem Jahr

    Wo kommt denn auf einmal der ganze Hate her? :D
    Ich kann der Review großteils zustimmen, der große Wurf ist es leider nicht geworden. Beste Songs: I ♥ Stress, Investment 7 und Sweet Love.
    Ach ja, und österreichischer Pop >> deutscher Pop

    • Vor einem Jahr

      Finde als Österreicher beides schrecklich, die Ö-Bands (auch Wanda, JaPanik,...) sind leider noch unerträglicher

    • Vor einem Jahr

      Stimme b-dreizehn zu, dennoch verachte ich Ö-Pop noch mehr, da die Bands und Sänger dort so etwas wie einen Ernsthaftigkeitsanspruch ausstrahlen.

      Bei D-Pop hingegen findet so eine Diskussion gar nicht mehr statt und allen Beteiligten sind die Fronten von vorneherein klar.

  • Vor einem Jahr

    Ich finde das Album ziemlich gut, auch wenn es mir nicht so gut gefällt wie Schick Schock. Der Stil ist nicht mehr so sehr auf Hymnen getrimmt, was mir aber gerade so gefallen hat. Einzig Bungalow hätte genau so auch auf dem Vorgängeralbum sein können.
    Insgesamt aber ein gutes Album mir experimentellen Ansätzen, Superfunkypartytime klingt wie ein Back Street Boys Song im guten Sinne. Investment 7 hat ein bisschen was von Gospel. Gefällt mir gut.
    Meine Favorites:
    Bungalow, I ♥ Stress, Sweetlove, Erzähl deinen Mädels ich bin wieder in der Stadt

  • Vor einem Jahr

    Ich hätte mir ein Schick Schock 2 erhofft, also in dem Style wie Schick Schock 1. Jeder Song der ersten Platte ist einfach nur grandios und richtig gut. Von dem neuen Album Magic Life bin ich nicht ganz überzeugt worden. Auf der Platte ist einfach viel Trash.
    Meine Favoriten von Magic Life:
    Bungalow, Sprit n´Soda und I ♥ Stress
    Meine Favoriten von Schick Schock:
    Alle Songs :D

  • Vor einem Jahr

    Hmm, gerade das angeblich so unhörbare Sprit n' Soda mag ich sehr, während mir Investment 7 auf der Platte eher zu lang kommt. Wirkt auch insgesamt gar nicht so sperrig oder zwangsläufig ironisch/trashig auf mich das Album, wie es ja nicht nur in dieser, trotzdem schön geschriebenen, Rezi behauptet wird. Gut, minus diese Partytime, das ist natürlich kagge.
    Meine Favoritos (ich mach mit!): Sweetlove, Sprit n' Soda & Baba

  • Vor 3 Monaten

    Boar ist das schlecht! Also wirklich, die haben NICHTS zu sagen und die Instrumentierung gibt es so auch schon tausendfach.