laut.de-Kritik

Dagegen feiern Fler und Sido nur Kindergeburtstag!

Review von

Nach Jahren bei den Flying Steps haben die Knochen gelitten: Gute Entscheidung von Big Derill Mack, die B-Boy-Karriere dann an den Nagel zu hängen, wenn der Erfolg am größten ist. Ebenfalls ist zu begrüßen, wenn Jungs, die so rappen können, zum Mikrofon greifen. Ich gebe Herrn Fettt vollkommen Recht, der in "Ausfallfrei" behauptet, jede Line säße perfekt. Das ist wahr, technisch ist "Der Spitter vom Dienst" nicht im Mittelfeld zu verorten; Rhythmusgefühl, Tempo, Reimstil, Flow und (leider) auch Verständlichkeit sind vom Feinsten und rangieren schon mindestens eine Klasse über den durchschnittlichen Battlerap-Ergüssen, die aus Berlin, Hundeklo Nummer 1, sonst so ins Land schwappen.

Auch die gefeatureten Gäste machen sich größtenteils hervorragend, besonders Herr Fettt, der auch für das abgelieferte ordentliche DJ-Handwerk zu loben ist, hat mir - was die Technik betrifft - außerordentlich gut gefallen. Weniger überzeugend verkaufen sich einzig Fumanschu und Jack Orsen, und über den vollkommen unerträglichen King Ratte breiten wir mal besser den Mantel des Schweigens.

Noch mehr Lob gefällig? Ich könnte noch anmerken, dass die Paarung Big D mit M.O.R.-Kollegen Illo in "Backpackmann" bestens funktioniert, dass ich besonders bei den derzeit herrschenden Temperaturen die Aufforderung "Wasch Dich!" für nachvollziehbar halte, und dass mir (im selben Track) das schöne, nahezu in Vergessenheit geratene Wort "Käsemauken" wieder ins Bewusstsein gerückt worden ist. Das war's dann aber auch. Darf ich jetzt um zwei Eimer bitten?

Einen Eimer, weil man sich gar nicht erst den Finger in den Hals stecken braucht, um kotzen zu müssen, und den zweiten, um darin den "Spitter vom Dienst" schnellstmöglich zu entsorgen. Was für ein unfassbarer Dreck! Saufen, Kiffen und Ficken - macht alles Spaß, keine Frage. Keinen Spaß, und zwar überhaupt keinen, macht es, sich die nichtssagenden Wortblasen kleiner Jungs zu diesen Themen anzuhören. Übrigens haben wir da wohl was missverstanden: Alkohol und Weed sind mitnichten die probatesten Potenzmittel. Es tut unter deren Einfluss lediglich nicht so weh, wenn man nicht zum Zuge kommt. Über den ganzen Gangsta-Shit, Waffenschiebertum, Mord und Zuhälterei, kann man ohnehin nur den Kopf schütteln. Wer soll Berliner Kappendeppen bitte diese Mafia-Attitüden abkaufen? Jungs, werdet erwachsen! "Hart wie der Boo-Ya T.R.I.B.E."? Da lachen doch die Hühner.

"Wirf nur einen Blick auf mein Outfit und du merkst gleich, dass du lange out bist." Ich werfe nur einen Blick auf sein Cover - Heimatland! Wo bleibt die Modepolizei! Liebe Kinder, dieser Look wird von führenden Styleberatern ausdrücklich NICHT zur Nachahmung empfohlen!

Aus dem Alter, in dem mich die Kopulationsfantasien von Bubis interessiert hätten, die gerade eben ihre zweite Nabelschnur entdeckt haben, bin ich glücklicherweise raus, aber um glaubhaft zu vermitteln, die Frauen würden sich alle zehn Finger und Big D den elften lecken, nur um von ihm beglückt zu werden, braucht es weit mehr als pubertäres Maulheldentum. Darauf scheißen Frauen. Wie Derill auf die Stiebers - was denen herzlich egal sein dürfte. (Ärgerlich, was?) Den großen Mack raushängen zu lassen und jede Frau wahlweise zur "Bitch", "Nutte" oder "Schlampe" zu degradieren, wirkt nicht maskulin, das wirkt infantil und jämmerlich. Was den richtigen Mann auszeichnet ist, die Frauen dieser Erde zu ehren und zu lieben. Man braucht ja nicht gleich Curse'sches Süßholz zu raspeln, aber ein Hauch Respekt stünde den Bunkerfreundchen gut zu Gesicht. Darüber sollte man nachdenken, wofür in der vor Wunschvorstellungen berstenden Parallelrealität Big Derill Macks aber vermutlich kein Platz ist. Schließlich ist Deutschland "das Land der begrenzten Möglichkeiten". Wie wahr!

Man könnte also herzlich drüber lachen, könnte man die Horrorvision verdrängen, was dieser unsägliche Mist in den Köpfen von überschaubar intelligenten kleinen Jungs (aus denen sich die Zielgruppe von Royal Bunker maßgeblich rekrutiert) anzurichten vermag. Kleine Jungs, die die verschobene Weltsicht, den Schwulenhass und das unglaublich respektlose, erniedrigende und zudem erbärmlich rückständige Frauenbild für bare Münze nehmen. Wenn ich anfange, mir darüber Gedanken zu machen, muss ich schon wieder kotzen. Wenn ich's genau bedenke, werden zwei Eimer wohl nicht ausreichen.

"Viele Leute können meine Rhymes nicht verstehen. Ich knall sie einfach ab, und das nicht aus Versehen." Hat man schon einmal eine bessere Umschreibung für "Gnadenschuss" gehört? Ach, tun wir doch einfach das einzig Richtige: Vergessen wir diese vor Dummheit und Sexismus strotzende Veröffentlichung! Bitte schnell!

Und noch was, liebe Leser, in eurem eigenen Interesse: Wir freuen uns über eure Post. Aber schreibt uns doch bitte nicht wieder mit dem Absender eurer Schule, besonders dann nicht, wenn Wortwahl und Grammatik zu wünschen übrig lassen. Das sieht man in den Rektoraten ganz offensichtlich weniger gern.

Trackliste

  1. 1. Ich atme noch
  2. 2. Auf Keinsten gelogen
  3. 3. Fick die Polizei feat. Hassanfall
  4. 4. Nutte Nutte feat. King Ratte
  5. 5. Der Shit zum Bouncen feat. Hassanfall und Catee
  6. 6. Gangstashit
  7. 7. Schlampele feat. Boss A
  8. 8. Zieh dich aus feat. Boss A und Rhymin Simon
  9. 9. Partykluft
  10. 10. Warum
  11. 11. Down
  12. 12. Leidenschaft
  13. 13. Todeskralle feat. Boss A
  14. 14. Beef feat. Herr Fettt
  15. 15. Tanzfieber feat. Boss A und Frosa
  16. 16. Kein Fick 2 feat. Herr Fettt
  17. 17. Die Drinks
  18. 18. Wiedersehen feat. Hassanfall
  19. 19. Hustler interlude feat. Can NHS
  20. 20. Ein Hustler
  21. 21. Wie in Hollywood feat. Jack Orsen und Herr Fettt
  22. 22. Alarm feat. Fumanschu und Justus
  23. 23. Backpackmann feat. Illo
  24. 24. Bitch Batch feat. SMC
  25. 25. Wasch Dich! feat. Herr Fettt
  26. 26. Bumserixxx feat. Jack Orsen
  27. 27. Big und der King feat. King Ratte
  28. 28. Ich bin High
  29. 29. Feuergespitte feat. Justus
  30. 30. Ausfallfrei feat. Herr Fettt
  31. 31. Jeden Tag das gleiche

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Der Spitter vom Dienst €6,36 €3,90 €10,26

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Big Derill Mack

Was macht ein B-Boy, wenn die Knochen nicht mehr mitspielen? Ein dummes Gesicht. Oder er wechselt die Disziplin (oder beides.) Big Derill Mack wagt den …

265 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    @Maddinsche («
    Zitat (« entschwinde einfach aus diesem glorreichen thread, und gut ist. »):

    auf diesen fred angewandt dürfte die hallenbadbesuche-line von kolle neuen auftrieb gewinnen.

    wenn der boss also demnächst mit seinem fahrzeug bosshaft an deiner tür vorbeifährt, so gräme dich nicht - statt dem drive-by will er sich vielleicht für diese interpretation bedanken.

    :smug: »):

    wie so oft kann ich dir mal wieder nicht folgen

  • Vor 8 Jahren

    siehst ja die zeit. da war die abendschule beendet und das feierabend malz war wohl eines zu viel

  • Vor 8 Jahren

    @Garret (« siehst ja die zeit. da war die abendschule beendet und das feierabend malz war wohl eines zu viel »):

    hmmm...möglich...wobei ich mittlerweile eine andere vermutung habe...auch wenn ihr mich jetzt für völlig bekloppt haltet, aber ich denke es mittlerweile nicht mehr ausgeschlossen, das in maddinsche eine art "genie" schlummert!