28. August 2017

"Wir sind keine Punkrockband mehr"

Interview geführt von

21 Songs, zahlreiche Kollabos und ein Sound-Potpourri deluxe: Die Beatsteaks sprengen mit ihrem neuen Album "Yours" alle Ketten.

Beschäftigt man sich mit den nackten Zahlen, gehören die Beatsteaks spätestens seit der Veröffentlichung ihres ersten Nummer-eins-Albums "Boombox" im Januar 2011 zu den kommerziell erfolgreichsten Rock-Combos des Landes. Sechs Jahre später wissen die Berliner schon gar nicht mehr wohin mit all den Superlativen. Sämtliche Großarenen der Republik wurden von Arnim, Torsten, Bernd, Peter und Thomas in Schutt und Asche gelegt. Im Sommer 2014 erklomm auch das bis dato letzte Studiowerk ("Beatsteaks") die Charts-Spitze. MTV Music Award, 1 Live Krone, Echo stehen ebenfalls auf der Habenseite.

Aus den ehemaligen "48/49"-Rabauken sind massentaugliche Entertainer geworden. Nach über zwanzig Jahren auf der Überholspur sollte es nun mal wieder raus der Komfortzone gehen. Aber wie setzt man einen künstlerischen "Ausbruch" am besten in die Tat um? In Berlin lag die Antwort nicht sofort auf der Hand. Und so ließen sich die Beatsteaks Zeit. Ein ganzes Jahr lang tüftelte und schraubte das Quintett am "Konzept" des neuen Albums. Ende Mai 2017 wurde dann endlich Vollzug gemeldet. Das Yak war im Sack, alle Klampfen wurden wieder ausgestöpselt und Freund und Feind durften sich in die Schlange stellen um der Band zu ihrem neuesten Schaffen zu gratulieren. Da reihen wir uns natürlich auch gerne mit ein und fühlen Torsten und Bernd ein wenig auf den "Yours"-Zahn.

Eric (Beatsteaks-Manager) hat mir gerade verraten, dass demnächst für euch alle Urlaub ansteht. Er düse wohl nach Schweden. Wie sieht's bei euch aus?

Torsten: Also ich fahre ja normalerweise immer ein Jahr später genau dorthin wo Eric und seine Family das Jahr zuvor ihren Urlaub verbracht haben. Diesmal habe ich mich aber für was anderes entschieden. Ich nehm meine kleine Tochter an die Hand und genieße eine Woche Ibiza, all inclusive. Da lassen wir uns schön verwöhnen. Den Sommer in Berlin kann man ja gerade knicken.

Bernd: Ich bin noch unschlüssig.

So mal zusammen verreisen fällt bei euch aus, oder?

Torsten: Ich liebe Bernd. Und ich liebe auch die anderen Jungs. Aber gemeinsam auch noch in Urlaub fahren? Nee, niemals. Wir sind ja so schon das halbe Jahr gemeinsam auf Reisen. Mit den Jungs dann auch noch ne Woche am Strand liegen ... Muss nicht sein. (lacht)

Apropos Reisen: Vor dem Album-Release im September zieht ihr mal wieder durch ausgewählte Clubs. Hand aufs Herz: Was macht mehr Laune? Das Händeschütteln in Kiel, Bremen und Düsseldorf? Oder die großen Gesten in der ausverkauften Wuhlheide?

Torsten: Also ich bin immer aufgeregt, egal wo wir spielen. Und Spaß habe ich auch immer. Da spielt es keine Rolle ob wir vor 300 oder vor 17.000 Leuten auftreten. Bei mir ist es nur so, dass ich vor einer großen Arena-Show mehr innerlichen Druck verspüre. Als Teil eines großen Ganzen möchte ich der Band helfen und ordentlich abliefern. Wenn ich nicht tight spiele oder Einsätze verkacke, steht auch der Rest der Band blöd da. Und das sieht natürlich vor 17.000 Fans blöder aus als vor 300. Das soll aber nicht heißen, dass ich mir während der Club-Shows nicht genauso viel Mühe gebe. Ich will immer ne gute Zeit auf der Bühne haben. Und die habe ich nur, wenn ich funktioniere.

Bernd: Torsten funktioniert IMMER!

Torsten: Danke!

Bernd: Diese Club-Shows dienen ja nicht nur als Warm-up für die späteren Hallenkonzerte. Oftmals übertreffen die kleinen Gigs sogar die großen Festival- und Arena-Konzerte. Ich meine, wir sind ja eine Band, die ihre Energie ausschließlich über die Musik transportiert. Sicher, Arnim mimt ab und an auch mal den Massendompteur. Aber die Basis ist immer die Musik. Kein Konfetti, keine Pyros, keine übergroßen Bühnenaufbauten: Es geht nur um die Songs. Es gibt also vom Programm her keine großen Unterschiede zwischen einer Club- und einer Arena-Show, außer der Tatsache, dass Torsten vor den großen Konzerten ein bisschen aufgeregter ist. (lacht)

"Das war wie eine musikalische Achterbahnfahrt"

Wie steht's um die Aufregung in puncto neues Album? "Yours" kommt ja mit einigen Neuerungen um die Ecke.

Torsten: Die Aufregung ist natürlich groß. Hallo? 21 Songs! Da ist man schon gespannt wie die Leute reagieren.

Was glaubt ihr denn wie die Leute reagieren?

Torsten: Keine Ahnung. Eric meinte bereits, dass das Album wohl nicht so durch die Decke gehen wird.

(Der Beatsteaks-Manager zieht empört die Augenbrauen zusammen und korrigiert:)

Eric: Das habe ich SO nicht gesagt.

Torsten: Alles gut. Ich find's geil. Die Jungs finden's auch geil. Nur das zählt.

Das letzte Album habt ihr innerhalb von knapp drei Wochen eingetütet. Diesmal habt ihr über ein Jahr an den Songs getüftelt. Warum?

Bernd: Das hat sich einfach so ergeben. Wir hatten diesmal unheimlich viele Ideen. Einige davon waren so abgefahren, dass wir uns zwangsläufig etwas mehr Zeit nehmen mussten.

Spielst du auf die zahlreichen Kollaborationen an?

Bernd: Da war natürlich auch Feuer drin, keine Frage. Alles hat sich irgendwie vielfältiger und spannender angefühlt. Das hat man schon gemerkt, als wir uns die ersten Demos gegenseitig vorgespielt haben. Das war wie eine musikalische Achterbahnfahrt. Was ich aber eigentlich mit "abgefahren" meinte, war die Zusammenarbeit mit mehreren Produzenten. Wir haben diesmal wirklich alle Türen geöffnet.

War das eine Idee aus dem Bauch heraus? Oder habt ihr euch diesbezüglich schon vorher Gedanken gemacht?

Torsten: Es ist einfach passiert. Man muss sich das so vorstellen: Man hat ein Demo, oder auch einen fast fertigen Song und überlegt sich, wie wer am Ende den Deckel draufmacht. Und da hatten wir bei vielen Songs einfach das Gefühl, dass das Kandidat X, Y oder Z vielleicht noch besser hinbekommen könnte als wir selbst.

Ist euch das Öffnen der Türen schwer gefallen?

Bernd: Ich würde schon sagen, dass das die größte Herausforderung war. Wir haben ja nicht nur für andere die Türen geöffnet, sondern auch für uns selbst. Bei den letzten Alben war die Arbeitsaufteilung immer gleich: Wir brachten die Songs an den Start, und der Moses (Moses Schneider, Produzent) hat dann den Produktionsdeckel draufgemacht. Mit "Yours" sind wir neue Wege gegangen. Der rote Faden, der uns sonst immer wichtig war, ist diesmal ein ganz anderer. Es geht nicht mehr um Stilistik und Sound. Es geht um Vielfalt.

Torsten: Man wird ja auch älter und reifer. Und wenn man ehrlich ist: Wir sind ja eigentlich schon lange nicht mehr die Punkrockband, die wir mal waren. Wer die Band die letzten Jahre begleitet hat, der weiß, dass wir uns mit jedem neuen Album weiterentwickelt haben. Kollaborationen, neue Sounds: Uns war immer wichtig, dass wir uns nicht wiederholen. Diesmal haben wir aber noch eine Schippe draufgelegt. So ziemlich alles war erlaubt.

"Mit dieser Band ist alles möglich"

Ihr kennt euch ja alle schon ewig. Ihr seid nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde. Inwieweit wir die Freundschaft innerhalb eines offenen Produktionsprozesses besonders auf die Probe gestellt? Ich meine, viele offene Türen, bedeuten ja auch viele neue Ansichten, viele Fragen, viele Entscheidungen.

Torsten: Es gab schon viele Diskussionen. Gerade zu Beginn, als die Listen noch endlos lang waren, wurde viel diskutiert und geredet. Später, als das "Musizieren" dann dazu kam, wurde es dann natürlich entspannter. Aber zu Beginn war es schon ... Ich kann mich noch erinnern, wie Thomas irgendwann einfach den Schaltraum verließ. Der wollte nicht mehr quatschen. (lacht)

Bernd: Das war für uns alle eine neue Erfahrung. Ist ja eigentlich ganz logisch: Je mehr Leute und Sounds man einbringen und ausprobieren will, desto mehr Redebedarf gibt es natürlich.

Stichwort Kollaborationen: Habt ihr überall angeklopft? Oder sind Farin Urlaub, Stereo Total, Chad Price, Jamie T und Deichkind auf euch zugekommen?

Torsten: Wir haben da schon die Initiative übernommen. Eigentlich war es so, dass der Song am Ende immer bestimmt hat, wer oder was da noch mit rein muss. Bei "Hate To Love" war es beispielsweise so, dass mich der Song immer an "Bankrobber" von The Clash erinnert hat. Als wir dann mit dem Text nicht so richtig fertig wurden, haben wir uns überlegt, welchen englischsprachigen Künstler man mal fragen könnte. Und da fiel uns sofort Jamie T ein. Den kennen wir ja jetzt schon ziemlich lange. Der hat uns jedes Mal mit den Worten verabschiedet: Ey, wenn ihr mal Hilfe braucht, dann meldet euch einfach. Naja, und das funktionierte total geil. Und bei Farin Urlaub war es genauso. Den kennen wir ja auch schon ewig. Der saß auch hier im Proberaum und meinte: Musikalisch kann ich euch nichts beibringen. Das müsst ihr selber auslotsen. Aber wenn ihr irgendwann mal nen deutschen Text braucht ... Tja, und so kams dann auch. Arnim hatte irgendwann ein paar deutsche Zeilen und sagte: Hier komm ich jetzt nicht so richtig weiter. Ich ruf mal den Farin an. Zack! Gemacht. Passt.

Bernd: "You And Your Memories" war auch geil. Da fiel uns am Ende auf, dass Arnim phasenweise genauso klang wie Chad Price. Thomas hat Chad dann einfach über Facebook angehauen, ob er nicht vielleicht Bock hätte ein paar Zeilen für uns einzusingen. Ein paar Tage später hat er uns die Spuren geschickt. Wir saßen dann alle hier und haben erstmal ne Runde geflennt. Vor Freude natürlich. (lacht)

Hat's mit irgendeinem Wunschkandidaten nicht geklappt?

Torsten: Nein. Alle, die wie wollten, sind mit an Bord.

Bernd: Philipp (Deichkind) hat sich, glaube ich, am meisten gefreut. (lacht)

Torsten: Stimmt. Philipp war ein besonderer Kandidat. Der lag uns schon immer in den Ohren, so nach dem Motto: Ey, ihr macht immer mit allen möglichen Typen irgendwelche fetten Kollabos. Warum fragt ihr mich nicht mal? Ich hätte auch mal Bock.

Bernd:Jetzt ist er glücklich.

Torsten: Und wie! (lacht)

Seid ihr glücklich?

Bernd: Überglücklich!

Torsten: Wir sind echt happy. Die ganze Art und Weise wie das Album entstanden ist, war der Hammer. Irgendwie hatten am Ende alles das Gefühl: Ey, mit dieser Band ist echt alles möglich. Das ist ein total befreiendes Gefühl. Man steckt nicht in einem Korsett fest. Man weiß: Wenn wir Dinge richtig anpacken, und jeder Bock hat, dann können wir alles angehen. Das ist schon ziemlich cool.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Beatsteaks

"Wie kannst du bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben?", fragen die Ärzte auf ihrem Hit "Unrockbar". Die geehrte Band besteht aus fünf Mannen, ihrer …

3 Kommentare mit 41 Antworten

  • Vor 3 Monaten

    Ganz schlimme Band, die erst durch belanglosen Rock und dann durch umso schlimmere Radio-Pop-Singles negativ aufgefallen ist (Sticht: Automatic).

    Aber wenigstens wissen die Jungs selber, dass es sie es nicht wirklich bringen: "Man hat ein Demo, oder auch einen fast fertigen Song und überlegt sich, wie wer am Ende den Deckel draufmacht. Und da hatten wir bei vielen Songs einfach das Gefühl, dass das Kandidat X, Y oder Z vielleicht noch besser hinbekommen könnte als wir selbst."

    Wenn man als Rock-Band mehrere Produzenten braucht, um einen Song fertig zu bekommen, dann liegt einiges im Argen.

    • Vor 3 Monaten

      Ob se "belanglos" sind kannste auch nur für dich entscheiden, Limbo Messiah war schon ziemlich nice und live kannste denen auch nix vorwerfen....
      Aber klar, wem so mucke nix taugt oder Radiopop per se net leiden kann is bei so ner Band auch falsch, den beitrag würde ich zb so ähnlich unter nem kollegah oder genetikk Album setzen....

    • Vor 3 Monaten

      Ich weiß etz auch ned ob der Olivander oder doch der Stundi doofer sein tun, des kann ich etz echt net wirklich sagen weil ich es wirklich net wissen tu aber vielleicht weiß es der Scientologe weil der tut ja auch doof sein.

    • Vor 3 Monaten

      Ich weiss es! Behalte es aber für mich!

    • Vor 3 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Monaten

      "Ne normale Kommunikation ist mit keinem von euch möglich, wa?"

      doch, ansich schon.

      "Dude, die community hier ist seit jeher geprägt von Rassisten und schwulenhassern"
      solche aussagen deinerseits zeigen aber überdeutlich, dass du das spiel hier absolut nicht verstanden hast.
      kannst du mir in diesem forum auch nur EIN EINZIGES rassistenposting zeigen das nicht sofort eine reaktion der community hervorgerufen hat?
      dass du evtl. ein wenig ungelassener auf die "wie schwul"-sprüche der hiphop-abteilung reagierst, ok. aber bevor du der stammuserschaft schwulenhass unterstellst, solltest du bis zu deinem nächsten posting evtl. erst mal ein paar jährchen mitlesen und verstehen.

    • Vor 3 Monaten

      Du meinst 7 Jahre reichen nicht....? Schlag halt um dich wenn du dich angegriffen fühlst, ändert nur nichts an der Tatsache....

    • Vor 3 Monaten

      Posting von 48h natürlich direkt gemeldet, sowas will ich hier nicht lesen, honey!

    • Vor 3 Monaten

      Wer ist eigentlich dieser Honey von dem er immer quatscht? Ist das ein Homocode?

    • Vor 3 Monaten

      48st wirklich die größte sau auf laut.de.
      wird zeit, daß da von offizieller seite endlich mal gehandelt wird.

    • Vor 3 Monaten

      Zu 48Stundens stahlhartem Front fällt mir nur noch das hier ein:

      https://www.youtube.com/watch?v=mKH2fRcBmcQ

    • Vor 3 Monaten

      "Schlag halt um dich wenn du dich angegriffen fühlst,"

      wo schlag ich denn um mich?

      du stellst hier deine aussage als tatsache hin. na los, rassisten- und offensichtlich feindlich gesinnte postings gegen homosexuelle ohne gegenreaktion.
      ich warte.

      offensichtlich reichen 7 jahre nicht!

    • Vor 3 Monaten

      Ich eigentlich auch nicht, honey, ich eigentlich auch nicht @ sowas lesen....

    • Vor 3 Monaten

      @Blade: Er versucht halt die Fagflag zu hissen.

    • Vor 3 Monaten

      Para.... Dieses Argumentation die du hier betreibst ist sowas von ausgelutscht, aber für dich nochmal sachlich;
      Hip hop gilt im allgemeinen als Kunstform, somit ist die Nutzung solcher Worte immer im Kontext des Schaffens zu sehen und ein stilistisches Mittel....

      Wer schlichtweg diffamierungen, zumal ohne jegliche Überspitzungen welche die Aussage wieder ad absurdum führen würde, einbaut betreibt mit Sicherheit keine Kunst und somit sind entsprechende Aussagen im Sinne der wortwörtlichkeit zu nehmen da sich daraus keine anderartige Bedeutung herleiten lässt....

      Du kannst also dich dieser Artikulation bedienen, klar, musst aber natürlich damit rechnen das du in entsprechende Schubladen kategorierst wirst derer du dich bedienst.
      Wenn du nicht entsprechend eingeordnet werden willst bedienst du dich dieser Sprache einfach nicht.
      Diese gauland-style Argumentation sich der Sprache zu bedienen und sich dann empören das einem entsprechendes unterstellt wird ist peinlich und ebenfalls primär bei Leuten eben jener Gesinnung zu finden.

      Also entweder die eier haben und dazu stehen oder es sein lassen, aber ersteres betreiben und dann die Opferolle einnehmen ist rückgratlos und selbsterklärend

      Mfg

    • Vor 3 Monaten

      Allerdings, die Aussage bezüglich das keine Kommunikation hier möglich ist hast du zugegebenermaßen gerade widerlegt

    • Vor 3 Monaten

      alter, was laberst du denn da?

      ich habe ein posting von DIR zitiert, in dem DU die ganze community als homohasser und rassisten bezeichnest. und darauf hin um beispiele gebeten, die deine these stützen.
      das bezeichnest du als "um dich schlagen"!
      ich bitte wieder um beispiele. nichts.

      und dann kommst du mir mit hiphop? bist du gerade bekifft?
      wann habe ich mich denn einer solchen aertikulation bedient? Jetzt bin ich tatsächlich mal auf beispiele gespannt, die du nicht liefern kannst.
      nein, du setzt lieber nich einen drauf in dem du mich mit gauland auf eine stufe stellst?

      ganz ehrlich: bist du TOTAL übergeschnappt?

    • Vor 3 Monaten

      Btw nachdem ich der Adressat oben geschriebenes gelesen hat werde ich den post jetzt wieder löschen, ich muss nicht mit solcher Sprache in Verbindung gebracht werden

    • Vor 3 Monaten

      Wow, wie überaus freundlich von dir :lol:

      Deine Bemühungen hier "Aufklärung" zu betreiben sind halt ähnlich erbärmlich, wie dein sonstiges Gesabbel und immer schön am Thema vorbei. Lass es lieber.

    • Vor 3 Monaten

      Ok, ich revidiere meine Aussage und geh nochmal auf dich ein:

      1.Erörtere doch bitte deine Behauptung und geh auf meine Aussage ein anstatt einfach nur substanzlos n Satz abzulassen!
      2. Ja, ich bin ziemlich nett, das hat damit aber nichts damit zu tun. So red ich vielleicht mit meinen Jungs, aber doch nicht mit mir unbekannten Personen in einem forum, das ist doch kein Verhalten!

    • Vor 3 Monaten

      lel, dass ich es nochmal erlebe, dass FLOERSCHE mit GAULAND verglichen wird, erfüllt mein Herz mit Freude. :lol:

      @48cumshots: Bidde ferlass uns!

    • Vor 3 Monaten

      1. Nein.
      2. Ich schon und jetzt halt bitte den Rand.

    • Vor 3 Monaten

      "So red ich vielleicht mit meinen Jungs, aber doch nicht mit mir unbekannten Personen in einem forum, das ist doch kein Verhalten!"

      einer dir unbekannten person die gedankliche nähe und/oder das verhalten eines rechtsauslegers wie gauland vorzuwerfen, ist dagegen vorbildlich?

    • Vor 3 Monaten

      "lel, dass ich es nochmal erlebe, dass FLOERSCHE mit GAULAND verglichen wird, erfüllt mein Herz mit Freude."

      für solche vergleiche wurde das wort "absurd" erfunden!

    • Vor 3 Monaten

      Naja, 48h ist halt schon morgens besoffen, was erwartest du von ihm, wenn er um 14:38 was postet?

    • Vor 3 Monaten

      mal abgesehen von deiner hypothese schreibt er oben selber, dass er seit 7 jahren mitliest. und da ist ihm nie aufgefallen, wie ich auf faschopostings reagiere?

    • Vor 3 Monaten

      Auf laut.de gab es nie "faschopostings". Nur weil es hier noch einige wache Geister gab und gibt, die sich vom linksgrünen Mainstream nicht ihre Meinung vorschreiben lassen, kann man noch lange nicht von Faschisten reden.

    • Vor 3 Monaten

      @para
      Mein Beitrag war - und das egtl auch recht eindeutig - eine Antwort auf deine Aussage in welcher du mich zitiert hast. In diesem Zitat habe ich keine Person direkt angesprochen sondern Tendenzen innerhalb der community was nicht bedeutet das dies auf jeden innerhalb der community zutrifft. Weiter hab ich gerade ja auch weitaus mehr geschrieben auf dass ich dich bitte ebenfalls einzugehen und mir zu zeigen wo ich möglicherweise falsch liege. Molden kann dies offenbar nicht.
      Als Beispiel nimmst du eben den QotS Beitrag und erkläre mir in wie weit weit die dort getätigten Äußerungen nicht mit der von mir hier geschriebene Ausführung einhergehen. Und dies bitte im gesamtkontext sehen.

      @honey
      Auch die gauland Aussage war auf keine Person direkt gemünzt sondern, wie geschrieben, eine Antwort auf para als Erklärung warum gewisse Artikulationen zu entsprechenden Kategorisierung führen.

      Jetzt hier nicht Aussagen verbiegen und falsch wiedergeben....

      Außerdem, na honey, ich verlass dich nicht, niemals

    • Vor 3 Monaten

      Naja, vmtl flirtet er nebenbei mit diversen "Honeys", da kann er hier natürlich nicht mit ungeteilter Aufmerksamkeit lesen. ;)

    • Vor 3 Monaten

      Es tut dieser Seite jedenfalls nicht gut, wenn man einem bekennenden Hinterlader seine perversen Gelüste ausleben lässt.

    • Vor 3 Monaten

      Ok, war nur eine Frage der Zeit, bis molti die Nazifakes auspackt. :D

    • Vor 3 Monaten

      "Mein Beitrag war - und das egtl auch recht eindeutig - eine Antwort auf deine Aussage in welcher du mich zitiert hast. In diesem Zitat habe ich keine Person direkt angesprochen sondern Tendenzen innerhalb der community was nicht bedeutet das dies auf jeden innerhalb der community zutrifft. "

      also trendenzen, richtungen, die nicht auf alle zutreffen müssen. um mir dann das hier zu unterstellen:

      "Para.... Dieses Argumentation die du hier betreibst..."

      "Du kannst also dich dieser Artikulation bedienen, klar, musst aber natürlich damit rechnen das du in entsprechende Schubladen kategorierst wirst derer du dich bedienst. "

      "Wenn du nicht entsprechend eingeordnet werden willst bedienst du dich dieser Sprache einfach nicht. "

      ernsthaft? kein allgemeines "man kann sich dieser argumentation", "wenn man nicht in eine entsprechende schublade", sondern eine direkte unterstellung mir ggü.

      "Als Beispiel nimmst du eben den QotS Beitrag und erkläre mir in wie weit weit die dort getätigten Äußerungen nicht mit der von mir hier geschriebene Ausführung einhergehen. Und dies bitte im gesamtkontext sehen."

      sobald du mit beispiele für deinen rassistenvorwurf lieferst! der steht nämlich auch noch im raum!

    • Vor 3 Monaten

      eben auch nochmal den qotsa-faden durchgegangen. nachdem du auch dort sofort mit "rechtslastige community" (ist das wirklich dein fucking ernst?) kommst, habe ich keinen bock mehr, mir den stuss weiter zu geben. dein beiträge dort bestätigen meinen ersten eindruck: du verstehst das hier irgendwie nicht so richtig. was nicht schlimm wäre, würdest du den blödsinn, den du zb mir versuchst unterzuschieben, für dich behalten.

    • Vor 3 Monaten

      Ich versuche dir gar nichts unter zu schieben, egtl fand ich des Gespräch mit dir egtl recht interessant.... Was zum fick?

    • Vor 3 Monaten

      Du hast das hier nicht geschrieben?

      "Du kannst also dich dieser Artikulation bedienen, klar, musst aber natürlich damit rechnen das du in entsprechende Schubladen kategorierst wirst derer du dich bedienst.
      Wenn du nicht entsprechend eingeordnet werden willst bedienst du dich dieser Sprache einfach nicht.
      Diese gauland-style Argumentation sich der Sprache zu bedienen und sich dann empören das einem entsprechendes unterstellt wird ist peinlich und ebenfalls primär bei Leuten eben jener Gesinnung zu finden."

      du wirfst mir vor, mich zweifelhafter argumentationen zu bedienen um bei gegenwind in "alles nicht so gemeint"-aussagen überzuschwenken. also mit gauland auf einer stufe.

      nicht meine definition von "NICHTS"!

    • Vor 3 Monaten

      Ok para, jetzt bin ich grad schön den shit durchgegangen um dir neben den Homophobposts noch des nazigesabber aufzuzeigen....

      "Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt"

      Ich bin ehrlich gesagt überrascht dass differenziert wird welche Personengruppen man beleidigen darf aber ok....

      Ich revidiere meine Aussage:

      "Dude, die community hier ist seit jeher geprägt von schwulenhassern und rassisten, wobei zweiteres moderiert wird"....

      Und nein, du bist mir "in dem Jahren" zu keinem Zeitpunkt aufgefallen

    • Vor 3 Monaten

      Para, dieses Text, diese Ausführung war nicht auf dich sondern auf die von dir zitierte Aussage meinerseits bezogen, jetzt mach mal halblang, das ich nicht dich direkt damit angesprochen habe sondern eine Ausführung gegeben habe sollte klar sein.... Du hast dich doch gar nicht entsprechender Sprache, innerhalb dieser Aussage steht das du eher übergreifend, ersetzen es durch "man"... Des kann man zwar so verstehen, aber hier bitte ich dir mir einfach zu glauben das des übergreifend als Bsp und nicht auf dich als Individuum bezogen war..

    • Vor 3 Monaten

      "wenn du an ner Tankstelle Feuer legst musst du dich nicht wundern wenns boom macht".... You get it? Des war wirklich net so gemeint wie du (in diesem Fall wirklich Du) des verstehst

    • Vor 3 Monaten

      achtvierHours du brauchst dich nicht so zu bemühen mit diesen Lümmeln die ihren Lümmel wohl noch nicht getaucht haben in eine der Öffnungen von Frau oder Männlein wozu Gott sie berufen hat :P Ja ich sage es so hart wie es ist aber auf laut.de treiben sie seid jeher dieses Spiel mit uns und glauben sie hätten den Witz verspeist mit Haut und Haaren aber das stimmt natürlich so auch nicht wie sie dir vllt weismachen wollten. Aber man(n) muss auch sagen das die Seitenautoren geben hier kein gutes Vorbild ab nein sie machen auch noch mit wie zum Bleistift dier Autor Ulf aber darauf wird bei laut.de nicht eingegangen es ist einfach so und wir lassen uns nicht unterkriegen oder?

      Grüße
      Willi

    • Vor 3 Monaten

      Wie kann man sich nur anmaßen, über Musik zu urteilen? Und was für eine hirnrissige Argumentation ist es bitte, zu sagen wenn man mit mehreren Produzenten zusammen arbeitet liegt was im Argen?
      Geh heulen wenns dir nicht passt!

    • Vor 3 Monaten

      @willi k.
      Da haste wohl recht, jupp

      Mfg und schönen Abend!

    • Vor 3 Monaten

      48 Stunden Ehrenmann!
      Die Zeit der üblichen Verdächtigen hier läuft ab!

  • Vor 3 Monaten

    Das letzte selbst betitelte Album hat mich nach Boombox ehrlich gesagt nicht mehr interessiert. Zu viel Radiotauglichkeit, zu viel Groove, zu wenig Distortion (ich liebe halt immernoch die Launched, Living Targets und Smacksmash).
    Die neuen Songs, die bereits über Youtube aufgeschlagen sind, klingen nicht schlecht, wirken alleine stehend jedoch ein bisschen orientierungslos (In welche Schublade wollt ich heute nur reinschlupfen?). Gerade der Song mit Deichkind.
    Ich frag mich, ob sich die Songs im Albumverbund besser (bzw. passender) wirken werden. Alle Türen zu öffnen kann ein Album zum Meilenstein machen, es kann aber auch nach hinten los gehen. We will see.

  • Vor 3 Monaten

    Hey, wo steckt eigentlich das Album-Review? ;)