laut.de-Kritik

Seit zwanzig Jahren zuverlässiger Garant für einen guten Song.

Review von

Ob eine neue Platte der California-Altpunks im Laden steht, juckt ja schon seit Jahren keine Sau mehr. Nun ist es wieder so weit und obwohl schon die Hälfte ihres Outputs in meinem Plattenschrank zu finden ist, fällt es mir schwer, "Process Of Belief" zu hassen. Und das auch nur auf Grund seiner Routine: es ist eben wieder eine dieser typischen Bad Religion-Platten geworden.

Wer wirklich glaubte, dass die Rückkehr von Ur-Gitarrist Brett Gurewitz (der sich in den letzten Jahren hauptsächlich um das bandeigene Label "Epitaph" gekümmert hatte) auch nur das kleinste bisschen Weiterentwicklung gebracht hat, der kann in Ruhe weiter in seinem Land der Träume schlummern.

Natürlich ist in Kaliforniern alles gleich geblieben. Wie eh und je böllert der erste Song sofort los, wie eh und je jaulen alle dreißig Sekunden "Ohh Ohh Ohh"s aus der Rille und wie eh und je unterstützt in jedem zweitem Refrain ein Background-Chor in Form seiner Gitarristen Sänger Greg Graffin. Im Bad Religion-Land ist keine Verbesserung und keine Verschlechterung in Sicht. Konstanz heißt die Devise seit zwei Jahrzehnten.

Wenn kein einziger Song besonders heraus sticht, muss das allerdings noch nichts Schlechtes bedeuten. Hier sind dreizehn okaye Pop-Punk-Songs versammelt (das leidige Kiddie-Gedüdel bei "You Don't Belong" lassen wir mal unter den Tisch fallen ...). Das Problem dabei ist nur, dass die Midlife-Crisis-Boys auf ihrem Klassiker "Suffer" vor zehn Jahren schon exakt dasselbe gemacht haben. Damals stand die halbe Ami-Punkwelt wegen dieser Platte Kopf.

Einzig und allein bei den Texten wundert sich meine Wenigkeit gelegentlich. Ich müsste lügen, wenn ich schreiben würde, dass ich die alten Platten in letzter Zeit gehört habe, aber waren Graffins Lyrics schon immer so hohl? Zeilen wie "For you and me - there ain't no destiny" oder "Future is a difficult disease" klingen aus dem Mund eines 40-jährigen Typen, der einen Doktor in Biologie vorweisen kann, doch mehr als peinlich.

Nichts Neues also aus dem Hause der schlechten Religion. Seit zwanzig Jahren zuverlässiger Garant für einen Song. Und der ist dann (leider) doch immer wieder ganz gut.

Trackliste

  1. 1. Supersonic
  2. 2. Prove It
  3. 3. Can't Stop It
  4. 4. Broken
  5. 5. Destined For Nothing
  6. 6. Materialist
  7. 7. Kyoto Now
  8. 8. Sorrow
  9. 9. Epiphany
  10. 10. Evangline
  11. 11. The Defense
  12. 12. The Lie
  13. 13. You Don't Belong
  14. 14. Bored And Extremly Dangerous

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bad Religion - The Process of Belief €9,49 €3,95 €13,44
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Process Of Belief €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bad Religion - Process of Belief €22,13 Frei €26,08
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bad Religion - Process of Belief,the €23,46 Frei €27,41
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bad Religion - Process of Belief [+1 Bonus] €52,97 Frei €56,92

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bad Religion

Diese nicht mehr ganz so jungen Männer sind wohl als die Institution des melodischen Punkrocks zu bezeichnen. Und das, obwohl böse Zungen behaupten, …

9 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Beast
    "warum auch immer", eben. Und bei den allermeisten vermute (!) ich dahinter sonstige Chancenlosigkeit und allerhand Entbehrungen im Leben sowie vor allem Bildungsferne. Und Religion ist umsonst, es sei denn Du verdienst Geld und bist noch nicht aus der Kirche ausgetreten und zahlst an den Haufen, wie ich.

  • Vor einem Jahr

    Schlag doch mal der Kirche dein neues Supportmodell vor...

    ...ne im Ernst, dieses Gelaber von der ungebildeten großen Masse ist in meinen Augen nichts als unreflektiertes Distinktionsgehabe und Selbstaufwertung.

    Die meisten Menschen scheinen mit ihrer Religion doch klar zu kommen, das Problem sind in meinen Augen die großen Institutionen, die sie verwalten. Und die kriegst du eh nicht so schnell kaputt.

  • Vor einem Jahr

    Beast
    Die Kirche? Spielt überhaupt keine Rolle dabei.
    Und nein, ich will mich nicht aufwerten, der Großteil der Gesellschaft ist tatsächlich dumm. Wenn auch nicht zwingend dumm im Sinne von Bildung, aber dumm beim reflektieren, bei freiem Leben, bei Selbstbestimmung, bei Kreativität, Kommunikation, Empathie, etc pp. Den meisten reicht doch ein 9-5 Job, ein okayes Gehalt und 2 Bier nach Feierabend, im Sommer auf Mallorca und im Winter Aprese Ski - die ganz dummen halt RTLII 24/7.
    Und die Institutionen würden mit Anhebung des Bildungsniveaus und der Bildung einer unabhängigen und freien Gesellschaft sich selbst erübrigen und ein Nischendasein führen.