Sobald diese Töchter der aufgehenden Sonne auftauchen, erstrahlt selbige sogar im verregneten London. "Live At Wembley" ist eine riesige Tüte klangfarbigen Popcorns und begnadetes Entertainment.

Schon die Eröffnung des als spacy Star Wars-Referenz angelegten Konzerts - inklusive "Death Vader"-Wortspiel …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Monaten

    "Wembley-Stadion"

    Wenn das so weiter geht werden sie im Neubau des Stadions eventuell mal in sagen wir 5 Jahren spielen, die Show fand vor ca. 12000 Leuten hier statt: https://de.wikipedia.org/wiki/Wembley_Arena

    Das tut der Show aber keinen Abbruch und ich freu mich wie Bolle auf die Bluray. Eigentlich sollte die am 23. Nov erscheinen: http://www.babymetalnewswire.com/2016/09/1…

  • Vor 10 Monaten

    Och nö wirklich nicht... Keine Überraschung das sowas hier so hoch bewertet wird... lächerlich 1/5

  • Vor 10 Monaten

    Wenn etwas auf Erfolg konzipiert ist, ist es kein Wunder, wenn es Erfolg hat, sondern eben nur, wenn es keinen Erfolg hat.

  • Vor 10 Monaten

    BABYMETAL überzeugen bereits auf der Studio-CD zu 100%. Diese Sensation muss man aber unbedingt Live erleben. Durfte ich nun schon 3 Mal. Absolut grandios. Wer auch die DVD zum Wembley-Konzert will, sollte mal bei "japancd" nachschauen. Weltklasse! Insofern ist diese Live CD eine unbedingte Empfehlung.

  • Vor 10 Monaten

    die musik kann ich nicht hören. aber ich habe hässliche fantasien mit den sängerinnen. und könnte mal wieder durch meine lolicon sammlung stöbern :mjam:

    • Vor 10 Monaten

      Wenigstens ehrlich und nicht wie die anderen, die ständig die ach so grandiose Musik oder Live-"Performance" als Alibi vorschieben.

    • Vor 10 Monaten

      meinst du wirklich, dass alle, die das nicht fürchterlich verreissen, möglicherweise sogar spass an deren musiklischem output haben, den mädels eigentlich nur an die wäsche will? etwas einfach gedacht, oder?

      "live at bodukan: red night apocalypse" von denen geht schon ziemlich steil nach vorne, quasi die musikalische version des pangalaktischen donnergurglers. die besprochene werde ich mir mal geben, sobald bei birnenmusik verfügbar.

    • Vor 10 Monaten

      Das Leben ist halt manchmal einfach und die Mädchen haben mit ihrer Art und Optik sicherlich einen enorm großen Anteil am Erfolg.
      Würden sie aussehen wie die Weather Girls... ich denke keiner hätte je von Babymetal geredet.
      Es ist halt konstruiert. Die Mädchen eigentlich komplett austauschbar solange sie in der gleichen Optik daherkommen. Die Musik machen andere. Vielleicht gar nicht schlecht.
      Aber die Vorgehensweise erinnert mich halt an deutsche Schlager. Da denken sich Produzenten am Fließband Massenware aus und suchen sich halt jemanden der sie "interpretiert".
      "Interpretieren" ist mir aber zuwenig was Musik angeht. Das mag anderen ja anders gehen. Für mich ist es halt nichts.

    • Vor 10 Monaten

      @oelke:
      es ist allerdings genau so unfair, der band bzw dem trio vor zu werfen, nicht die weathergirls zu sein oder so auszusehen, wie x oder y. damit reduzierst du sie struktuell nämlich genau so, wie jene, die du - womöglich zu recht - kritisierst. denn umgekehrt gibt es anscheinend genau so viele, die sich die musik gar nicht offen anhören, sondern gleich vorurteilsbeladen weghören. dabei geht hier so viel ab, dass das kollektiv (hier natürlich besonders die grandiose kami-band) so manchen wacken-headliner wegballern könnte.

      auch ist der vorwurf "gecastet und konstruiert" nicht fair. jede rolle beim film ist auch gecastet, na und?

      was ich mithin zugunsten der interpretierten musik sagen will: jedem album ist es ja egal, wer es geschrieben hat. irgendjemand hat es komponiert. hauptsache es wurde geschrieben und performt.
      außerdem fielen mit dieser logik "wer nicht schreibt, der ist unwürdig" ja auch tina turner, frank sinatra, robbie williams, dean martin und manch anderer top-künstler aus dem boot. sogar teile der jazzer/blueser.

    • Vor 10 Monaten

      Zeugt auch von einer gewissen Ignoranz bzw. Unwissenheit ggü. großer Teile der Musikkultur Japans und Koreas. Dort ist es weitaus üblicher, Musiker früh zu "casten" und dann systematisch zu pushen. Ohne dass ich das jetzt generell gutheißen möchte. Aber das hat oft nicht mehr viel mit unseren Larifari-Castings zu tun. In vielen Girl- und Boybands herrschen Zustände von denen ein Möchtegern Drillseargant wie Detlef D! Soost damals nur träumen konnte. :lol:

    • Vor 10 Monaten

      da hast du verdammt recht, trumpy. von unserem dsds-tüdelkram auf deren qualitätslevel zu schließen, hätte wenig mit der japanischen realität gemein.

    • Vor 10 Monaten

      Er meinte eher, dass diese Frauen und Maenner dort wie Sklaven behandelt werden. Skurrile Vertraege, Missbrauch, Selbstmordversuche.

      Das ist die "Qualitaet" in Ostasien.

    • Vor 10 Monaten

      das ist doch ne stereotype wahrnung, die man - vom hölzchen aufs verallgemeinerungsstöckchen schließend - dann immer bringen könnte. damit hätte dann ja ünerhaupt kein künstler bzw keine scheibe aus nippon etc noch ne chance, über das gebotene produkt wahrgenommen zu werden, sondern nur noch über den ganzen unsachlichen meta-ebenen-salat wie hier im thread.

      im grunde gibt es doch nur nur eine frage:

      taugt das gebotene oder nicht?

      und hier taugt es eben, weil weder in den staaten noch in europa (und schon gar nicht bei uns) mal jemand auf die idee käme, reine pop/dance-konzepte mit kompromisslosem (!) geballer verschiedenster metal-stile durch zu ziehen.

      hier gäbe es nur die blockierer, die sowas für angeblich "publikumsüberfordernd" oder "nicht marktsegmentkonform" erachten würden.

      insofern stellt sich popkulturell doch eher die rein rhethorische frage: wenn die viel kritisierten japaner hier weiter und offener sind im denken als wir, wer ist dann eigentlich der arrogante idiot im spiel?

    • Vor 10 Monaten

      "Er meinte eher, dass diese Frauen und Maenner dort wie Sklaven behandelt werden. Skurrile Vertraege, Missbrauch, Selbstmordversuche."

      Huch, du meinst doch nicht etwa Milli Vanilli und den pösen Frank Farian. Ich erinnere mich, das war Drill pur, der hat denen sogar die Stimme gegeben. ;)

    • Vor 10 Monaten

      Kamen Milli Vanilli oder Frank Farian aus Japan?

    • Vor 10 Monaten

      Ich meine natuerlich Japan und Suedkorea. Gerade in Suedkorea ist es echt extrem, habe da im Sommer einige ueble Sachen gehoert.

    • Vor 10 Monaten

      stellt sich nur die frage, warum es japans (gecasteten) popsternchen besser gehen sollte als japans normalen jugendlichen. ich glaub, japan hat die höchste rate an teenagesuicides oder? Zeitweilig hatte sie mal Korea, daran erinnere ich mich vage... ich glaube, jetzt wieder Japan.
      Kennt hier wer "the world of kanako"? Der hat mich upgefuckt. deprimierender weise ist das dort tatsächlich nicht viel anders. wenn auch nicht so visuell umgesetzt

    • Vor 10 Monaten

      "ich glaub, japan hat die höchste rate an teenagesuicides oder?"

      und deshalb sind babymetal scheisse?

      word @dba

    • Vor 10 Monaten

      nein. babymetal sind scheisse, weil babymetal scheisse sind :suspect: die losung lautet ja nicht umsonst: "no fun, no core, no mosh, no trends" aber ich sehe durchaus den druck, der auf solch gecasteten j-pop bands liegt. warum sollte es denen anders ergehen als all den anderen (normalen) japanischen teens. macht die scheisse halt trotzdem nicht besser.

    • Vor 10 Monaten

      aber diese hostilen bedingungen als qualitätsmerkmal zu verkaufen...

    • Vor 10 Monaten

      allerdings mag ich die offenheit der japaner schon. meistens wenn ich in tokyo im p0rnladen stehe...

  • Vor 10 Monaten

    Plastik-Metal für die Drachenlords dieser Welt. Dass die Kombination aus Wie-13-Aussehen und Minirock-Tragen bei den Usern hier gut ankommt, wundert mich hingegen nicht.

  • Vor 10 Monaten

    Beste Liveband seit Michelle Hunziker.

  • Vor 10 Monaten

    Eine ernst gemeinte Plattenkritik über diesen Dreck? Oh je.

  • Vor 10 Monaten

    hört sich an wie ein klang gewordener epilepsieanfall.
    aber die kurzen röcke und das kleinmädchengepiepse reißen es natürlich wieder raus,verständlich das da grad ältere mitforisten schwer an sich halten können.

  • Vor 10 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 10 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 10 Monaten

    Das beste Live-Album 2016. BABYMETAL haben Rock/Metal in das 21. Jahrhundert befördert. Endlich. Diese ganze Musikrichtung geht langsam den Bach runter... die meisten Bandmitglieder der erfolgreichen Acts sind mittlerweile Generation 50+ oder 60+ und so geht es dann auch auf der Bühne meist zu. BABYMETAL sind der Jungbrunnen der ganzen Musikszene. Und der einzige Grund, auf ein Festival zu gehen (waren 2016 bei Rock in Vienna und Download). Und allen, die hier hasserfüllte Nachrichten hinterlassen, sei gesagt: der Erfolg von BABYMETAL ist überwältigend. Riesige CD-Verkäufe, ausverkaufte Konzerte in Arenen, unfassbar gute Merchandise-Verkäufe usw... und die Musikwelt liegt ihnen zu Füßen. Aktuell sind sie als special guests mit den Red Hot Chilli Peppers in UK auf Tour, spielen da in 20.000-Hallen jeden Abend, im Januar dann Asien mit Metallica und Guns n Roses! Ihr Live-Album ist ein Beweis dafür, wie brilliant sie sind und wie erfolgreich. Das Konzert in Wembley war mit 12.000 Tickets lange im Voraus SOLD OUT !!!

    • Vor 10 Monaten

      ich möchte anmerken, dass ich keinen zweitacc angelegt habe!

    • Vor 10 Monaten

      @BABYMETAL fan 4ever:
      Noch irgendeine andere Begründung parat als den plumpen Aufruf "Zu den Massen, Brüder! Hier kann man Geld in Massen loswerden und die Plätze sind knapp!"? Wenigstens im musikalischer Hinsicht?
      Primitives Statistik-Gewichse, bei dem ich mir wünsche, irgendwer würde dieses Posting in Stein meißeln und dem Poster mit dem dicken Ende voran über den Mast- in den Enddarm befördern. Und anschließend gegen den Uhrzeigersinn drehen.
      Bei solchen "Fans" braucht mich die Band als Konsument nicht. Hat ja anscheinend genug Deppen gefunden, die ihnen jeden Scheiß aus den Händen reißen. Album aus der Erinnerungsliste gestrichen, da aus der Fanloge angekotzt.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 10 Monaten

      @babymetal blablabla4ever
      Abwischen nicht vergessen

    • Vor 10 Monaten

      Oh ja, der Metal geht zugrunde und nur Babymetal können ihn retten. *bibber*

  • Vor 10 Monaten

    Mit den Balladen geht es schon in Richtung Mainstream-Rock. Schade! Die Idee, Metal mit andersartigem Gesang zu kombinieren ist schon gut und das erste Album war genial. Würde mich nicht wundern wenn die das von Voodoocult kopiert haben. War damals technisch auch perfekt (Slayer-Drummer, ...), allerdings standen keine 17-jährige Minirock-Dosen auf der Bühne.